Abgasaffäre Opel nutzt offenbar ähnliche Abschalt-Strategie wie VW

Seit Wochen stehen die Dieselmotoren von Opel im Gerede, der Konzern beteuert stets, keine Abschaltvorrichtung wie VW eingesetzt zu haben. Doch genau dafür haben Experten jetzt weitere Hinweise gefunden.

Opel-Werk in Rüsselsheim
AP

Opel-Werk in Rüsselsheim


Der Autokonzern Opel steht seit Wochen unter Druck: Hat auch das Rüsselsheimer Unternehmen illegale Abschalteinrichtungen in seiner Software versteckt, die die Abgasreinigung unter anderem des Opel Zafira-Diesels deutlich reduzieren? Nein, sagt Konzernchef Karl-Thomas Neumann. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 23/2016
Die Kanzlerin und ihr Seehofer: Eine eitle Feindschaft wird zur Gefahr für das Land

Doch neue Untersuchungen des IT-Spezialisten Felix Domke, der für ein Rechercheteam aus dem Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL, ARD-Magazin "Monitor" und Deutscher Umwelthilfe seine Analysen vornahm, legen den dringenden Verdacht nahe: Opel geht nach einer ganz ähnlichen Strategie vor, wie die Konkurrenz aus Wolfsburg.

Die Motorsoftware des Wagens erkennt offensichtlich, ob es sich in einer Fahrsituation befindet, wie sie im standardisierten europäischen Abgastest NEFZ vorkommt. "Ist das der Fall, dann arbeitet die Abgasreinigung so sorgfältig, dass der Wagen die Grenzwerte einhält", sagte Domke zu SPIEGEL und dem ARD-Magazin "Monitor".

Umschalten in den dreckigen Modus

In den meisten anderen Fahrsituationen, die so beim Abgastest nicht vorkommen, ist die Abgasreinigung drastisch reduziert. "Der Wagen stößt deutlich mehr giftige Stickoxide aus", sagt Domke.

Die Motorsoftware von VW orientiert sich bei der Reduktion der Abgasreinigung an den Werten für Fahrzeit und zurückgelegter Strecke und schaltet, sobald diese nicht mehr den Parametern des NEFZ entsprechen, in den dreckigen Modus. Opel setzt nach Domkes Befunden auf eine Kombination aus der Motordrehzahl und der Menge des eingespritzten Diesels. Für beide Kriterien gibt es im NEFZ ziemlich präzise Referenzwerte. So steigt die Drehzahl beispielsweise bei den Abgastests nicht über 2400 Umdrehungen. Opels Steuereinheit schaltet laut Domke entsprechend bei Drehzahlen oberhalb 2400 Umdrehungen in den dreckigen Modus. Ähnlich funktioniert das bei den Einspritzmengen.

Mechatronik-Professor Markus Ledermann von der Hochschule Esslingen kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass die Opel-Ingenieure mehr daran interessiert waren, den Abgastest zu bestehen als saubere Autos für den Straßenverkehr zu entwickeln. Die vollständige Abgasnachbehandlung werde von Opel "möglichst oft abgeschaltet und möglichst selten wieder angeschaltet", sagte Ledermann dem SPIEGEL. Das Rechercheteam hatte ihm die neuen Ergebnisse zur Begutachtung vorgelegt.

Das einzig erkennbare Kriterium für das Herunterfahren der Abgasreinigung sei, ob dieser Betriebszustand im NEFZ vorkommen kann, sagte Ledermann dem SPIEGEL. Die Abschaltkriterien seien "nur dadurch zu verstehen, dass es darum geht, bei allen nicht NEFZ-relevanten Zuständen abzuschalten".

Der Opel-Konzern widerspricht den neuen Erkenntnissen, bezeichnet sie als "falsche Interpretationen" und bleibt bei seiner Darstellung, die eigenen Fahrzeuge hätten keine Zykluserkennung. Am Mittwoch lief die Frist ab, die Verkehrsminister Alexander Dobrindt Opel eingeräumt hatte, um ihre Abschaltvorrichtungen zu erläutern.

Die Rüsselsheimer schöpften die Frist voll aus und lieferten nach Informationen des SPIEGEL mehrere hundert Seiten Unterlagen an das Ministerium. Diese würden nun "technisch und juristisch geprüft" und "zügig" bewertet, teilte das Verkehrsministerium dem SPIEGEL auf Anfrage mit. Felix Domke machte seine neue Ausarbeitung dem Kraftfahrt-Bundesamt zugänglich, das zuvor Kontakt mit ihm aufgenommen hatte.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
OlafKoeln 03.06.2016
1. Allgemeines Problem
1. es gibt derzeit nahezu keine "sauberen" Diesel 2. wirklich saubere Diesel sind nicht bezahlbar Diesel ist eine Sackgasse ...
suplesse 03.06.2016
2. Logisch!
Und fast alle anderen auch!
rst2010 03.06.2016
3. opel kauft doch auch bei bosch ein ...
und damit ist die möglichkeit zum betrug gegeben. natürlich muss das ein hersteller nicht machen, er könnte ja auch einfach ehrlich sein...ROFL falsche interpretationen: sorry, an eindeutigen messdaten gibts nichts zu interpretieren. es wird zeit, zuzugeben, dass die dieseltechnik schon lange nicht mehr weiter optimierbar ist, ohne dass die komplexität in den himmel wächst, während der nutzen immer geringer wird (der aufwand für die abgasreinigung geht zu lasten der leistung, und damit der effizienz, das wollen die hersteller mit ihren tricks verschleiern).
mikado17 03.06.2016
4.
Dann bitte GM in den USA verklagen
kobmicha 03.06.2016
5. Opel ,dass ist doch GM aus Amerika!
Bin mal gespannt ob es Strafzahlungen,Rückkäufe und Endschädibgungen in ähnlicher Höhe wie gegen VW geben wird. Vom deutschen Staat eingefordert ,wie es in Amerika derzeit geschieht. Ist doch die selbe Art der Täuschung. Aber ich glaube das kann sich D nicht erlauben gegenüber ihrer Schutzmacht!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.