Peking Millionen Autos droht Olympia-Fahrverbot

In Peking gibt es zu viele Autos für Olympia. Um ein Verkehrschaos zu verhindern, wollen die Organisatoren der Olympischen Spiele Fahrverbote verhängen. Betroffen sind mehr als eine Million Autofahrer in der Hauptstadt.


Peking - Über eine Million der in Peking zugelassenen Autos sollen während der Olympischen Spiele 2008 keine Fahrerlaubnis erhalten. Dies kündigte der Chef der Transportbehörde, Liu Xiaoming, beim Besuch der IOC-Koordinierungskommission in der Hauptstadt an. Nach welchem System die Verbotsplaketten verteilt werden sollen, blieb noch unklar. Möglicherweise gilt die Auszeit pro Wagen nur für jeden zweiten oder dritten Tag.

"Fest steht, dass der Verkehr zu den Spielen um ein Drittel reduziert werden muss", erklärte Liu. Nur dann sei ein reibungsloser Olympia-Transport zu gewährleisten. Täglich werden in Peking rund tausend neue Autos zugelassen, bis Mitte 2008 wird die Zahl auf 3,3 Millionen steigen. Allein 500.000 Wagen sind auf Partei, Regierung und Behörden zugelassen.

sto/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.