Pirelli-Film ...und was hat das mit Reifen zu tun?

Werbung für Autoreifen ist ein schwieriges Geschäft. Die Dinger sehen immer gleich aus, und Unterschiede lassen sich im Alltagsbetrieb eines Pkw kaum feststellen. Um dennoch ein Edel-Image für ihre Pneus aufzubauen, bemüht die italienische Firma Pirelli nun Hollywood.

Den Kalender mit viel nackter Haut verteilt der italienische Reifenhersteller Pirelli alljährlich im Herbst. Nun soll offenbar, rechtzeitig vor dem Frühjahrsgeschäft, eine weitere Showeinlage des Unternehmens zur Gewohnheit werden. Denn wie schon im vergangenen Jahr um diese Zeit, hat Pirelli auch in diesem Jahr einen Film fertigstellen lassen, der zur Imagebildung im Internet eingesetzt werden soll. Ab 12. Februar geht der knapp zehnminütige Streifen online.

Im vergangenen Jahr hieß der Pirelli-Film "The Call" und es traten John Malkovich und Naomi Campbell darin auf. Diesmal lautet der Titel "Mission Zero", was schon raffinierter formuliert ist, denn es gibt doch – so ein Zufall – tatsächlich ein Pirelli-Gummiprodukt namens P Zero. Selbstverständlich hat dieser Reifen im Film seinen Auftritt, und zwar gleich in vierfacher Form: Er ist auf den Felgen eines Lamborghini Gallardo montiert.

Das Auto gehört im Film einer umwerfend gutaussehenden blonden Frau, die von "Kill Bill"-Star Uma Thurman gespielt wird. Uma Thurman also geht eines schönen Morgens in Los Angeles aus dem Haus, setzt sich in ihren gelben Sportwagen und braust los. Ein kleiner Junge zielt mit der Wasserpistole auf den keilförmigen Renner, und was wie ein harmloser Streich aussieht, ist tatsächlich der Startschuss zu einer wüsten Verfolgungsjagd. Das "Warum?" lässt der Film offen, jedenfalls sind zwei üble Burschen hinter Uma Thurman und ihrem Auto her. Zum Finale kommt sogar eine Rakete zum Einsatz – selbstverständlich wird hier nicht verraten, wie die Sache ausgeht.

Auf zehn Minuten verdichtete Hollywood-Action

Pirelli jedenfalls behauptet selbstbewußt über die Dreharbeiten in Los Angeles: "Das Ergebnis ist ein Film, der das Beste, was Hollywood zu bieten hat, auf zehn Minuten verdichtet." Regie bei "Mission Zero" führte Kathryn Bigelow ("Strange Days", "Gefährliche Brandung"), die bereits mit Werbefilmen für die Automarken Hummer und Ford Erfahrung in diesem Genre sammelte. Als Kameramann agierte Janusz Kaminski ("Der Soldat James Ryan", "Schindlers Liste").

Der Pirelli-Film vom vergangenen Jahr wurde nach Angaben der Reifenfirma mehr als fünf Millionen Mal von Besuchern der Webseite heruntergeladen. "Aus mehr als 200 Ländern wurde darauf zugegriffen", verkünden die Italiener stolz. Nun soll der neue Streifen diese Verbreitung weiter steigern. Falls das gelingt, dürfte im nächsten Jahr kurz vor der Oscar-Verleihung abermals ein Pirelli-Film in die Computer-Heimkinos kommen.

jüp

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.