Pirelli-Kalender Der ganz besondere Werkstatt-Schmuck

Kaum ein Kalender sorgt für so viel Aufsehen wie diese Bildersammlung. Seit 35 Jahren lässt der italienische Reifenhersteller Pirelli Ende des Jahres Gummi Gummi sein und widmet sich nackter Haut und Haaren. Seine Kalender ist für viele ein begehrtes Sammelobjekt.


Vom herkömmlichen Nackedei-Wandschmuck für Autowerkstätten und Mechaniker-Waschräume entwickelte Pirelli seinen Kalender zum begehrten Kunst- und Sammlerobjekt. Geblieben sind die erotischen Fotos schöner, meist nackter Frauen - und in diesem Jahr auch kaum bekleideter, ansehnlicher Männer. Mit geschicktem Marketing wurde der Pirelli-Kalender zum Marketing-Instrument aufgebaut und die alljährliche Präsentation zum Event.

Das Cover des Pirelli-Kalenders: Enrico LoVerso und Yamilla Diaz-Rahi März: Spritztour von Alessandra Gassmann und Jessica Miller April: Heidi Klum sucht Schatten
Mai: Wandschmuck Karolina Kurkowa Juli: Verschleierte Schönheit Dezember: Maria Carla Bosconos Flügelspiel

Klicken Sie auf ein Bild, um zur Großansicht zu gelangen

Heute Mittag fand die Vorstellung des Kalendariums für 2003 im Natural History Museum in London statt. Im neuen Wandbehang stammen die Aufnahmen vom US-Fotografen Bruce Weber, der sechs Tage lang insgesamt 15 Frauen und acht Männer an der italienischen Cliento-Küste südlich von Amalfi vor seinen Objektiven in Szene setzte.

Top-Models wie Sophie Dahl, Heidi Klum, Bridget Hall, Filippa Hamilton oder Eva Riccobono und Karolina Kurkowa sind auf den Kalenderblättern ebenso zu sehen wie die Schauspieler Alessandro Gassmann, Stephane Ferrara, der US-Mittelgewichtsboxer Richie La Montagne und Modestars wie Marcelo Boldrini oder Ajay Lamas.

Die italienische Reifenmarke schätzt die Bedeutung ihrer alljährlich wiederkehrenden Marketingaktion recht unbescheiden ein. "Seit vielen Jahren ist der Pirelli Kalender Ausdruck - wenn nicht gar Auslöser - neuer sozialer Trends, insbesondere was das Frauenbild in der modernen Gesellschaft angeht." Auch nach längerem Grübeln fällt dem neutralen Betrachter zwar kein Beispiel dafür ein, doch das mag daran liegen, dass die Kalender so rar sind. 45.000 Exemplare werden gedruckt, und die sind praktisch schon vergriffen. Denn mit ihnen beglückt Pirelli ausschließlich Kunden, Händler und gute Freunde des Unternehmens. Verkauft wird er offiziell nicht. Im Internet-Auktionshaus eBay jedoch können Pirelli-Kalender erstanden werden - originalverpackt zu Preisen von bis zu 250 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.