Pirelli-Kalender Models bei die Fische

Beim Reifenhersteller Pirelli findet seit 42 Jahren die Bescherung stets schon im November statt; dann nämlich wird der neue Pirelli-Kalender vorgestellt. In diesem Jahr gibt es erstmals eine Vorab-Premiere mit Backstage-Fotos - SPIEGEL ONLINE zeigt die Bilder.


Selbstverständlich ist das Thema des neuen Kalenders das gleiche wie in allen anderen Pirelli-Kalendern zuvor auch: Es geht um schöne Frauen mit wenig Kleidung auf der Haut. Auf den Kalenderseiten für das kommende Jahr sind Jennifer Lopez, Kate Moss, Gisele Bündchen, Natalia Vodianova, Karen Elson und Guinevere van Seenus zu sehen.

Fotostrecke

4  Bilder
Pirelli-Girls: Mit besonderem Glanz

Fotograf Constantino Ruspoli setzte die Damen in Szene - und zwar vor der klassischen Kulisse der Côte d'Azur. Genauer: Die Bilder wurden vor und am Cap d'Antibes aufgenommen, vorwiegend bei Sonnenaufgang und teilweise auch mit Delphinen. Vor allem Letzteres erforderte von den Fotomodels ebenso wie vom Fotografenteam eine immense Geduld, denn die Meeressäuger wollten nicht immer so, wie es die Inszenierung erfordert hätte.

Der Leitgedanke, den Fotograf Ruspoli nach eigenem Bekunden in seinen Bildern umzusetzen versuchte, lässt sich auf den Begriff "Erfolgsfrau" reduzieren. In einer Mitteilung des Reifenherstellers zum sogenannten Backstage-Shooting heißt es: "Die Bilder des Pirelli-Kalenders 2006 erzählen von intelligenten, starken Frauen, die sich ihren Weg an die Spitze hart erkämpft haben und dadurch ihrer Weiblichkeit und Attraktivität besonderen Glanz verleihen."

Making of Pirelli-Kalender: Gisele Bündchen und das Fotografenteam in einem Boot
Backstage 2006 Pirelli Calendar - Photogragraphed by Costantino Ruspoli

Making of Pirelli-Kalender: Gisele Bündchen und das Fotografenteam in einem Boot

Besonderen Glanz verleiht den Models jedenfalls das Wasser, das über ihre Haut perlt. Insofern greift der neue Kalender das alte Sehnsuchtsmotiv Frau-Strand-Meer auf; in dieser Umgebung entstanden die meisten der Pirelli-Kalender. Wobei anfangs noch Autoreifen zu den Requisiten gehörten, während ab 1994 jeder Hinweis auf Pneus auf den Fotos fehlt. Damals stoppte Pirelli-Chef Marco Tronchetti-Provera jegliche Anspielungen auf Reifen - der Kalender sollte zum reinen Fotokunstwerk stilisiert werden.

Dabei half auch der Grundsatz, dass der Kalender nicht in den Verkauf kommt. Das großformatige Werk wird ohne Ausnahme verschenkt, und zwar "an besonders gute Freunde und Kunden des Hauses Pirelli", wie es das Unternehmen formuliert. Im vergangenen Jahr durften sich rund 35.000 Auserwählte über den exklusiven Wandbehang freuen. In diesem Jahr dürfte die Auflage ähnlich hoch ausfallen. Wer nicht zu den Beschenkten der italienischen Reifenbäcker gehört, muss nicht verzweifeln: Im Internet-Auktionshaus werden die Kalender bereits wenige Tage nach der offiziellen Präsentation - sie findet in diesem Jahr am 18. November in Paris statt - angeboten.

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.