Elektromarke Polestar Volvos eiskalter Tesla-Konter

Um Tesla Paroli zu bieten, baut Volvo künftig nicht nur andere Autos, sondern gleich eine neue Marke: Unter dem Namen Polestar sollen die Fahrzeuge Oberklasse-Kunden elektrisieren. Das Innovativste aber ist das Vertriebskonzept.

Polestar

Händeringend sucht die etablierte Automobilindustrie nach einer Antwort auf den Tesla-Hype. Elektromobile aus europäischer Fertigung sind bislang überwiegend Ladenhüter. Bei Tesla ist das anders: Auch ein Crash des fragwürdigen Autopilotsystems ändert nichts daran, dass die Leute sich um die Stromer Made in California reißen. Doch das soll sich ändern, zumindest, wenn es nach Volvo geht.

Die Schweden haben dafür eine eigene Firma gegründet. Polestar war bislang die Tuning-Tochter von Volvo. Künftig soll diese aber über das reine Frisieren von Fahrzeugen hinauswachsen: Seit 1996 Kooperationspartner, 2015 in den Konzern übernommen und mittlerweile von der chinesischen Muttergesellschaft Geely mit umgerechnet über 600 Millionen Euro Startkapital ausgestattet, soll Polestar die neue Elektro-Performance-Marke von Volvo werden. Kurz gesagt: Die Antwort auf Tesla.

Verantwortlich für das Projekt ist Thomas Ingenlath. Der Deutsche ist Designchef von Volvo und wurde zugleich mit der Führung der neuen Marke betraut: Künftig muss er also in zwei unterschiedlichen Welten denken. Während Volvo seine etablierten Segmente weiter bedient und dort zum Beispiel mit einer voll elektrischen Variante des neuen XC40 den Umbruch der Kernmarke vorantreibt, will Ingenlath mit Polestar auf das obere Ende des Marktes zielen. "Dahin, wo die anspruchsvollsten und fortschrittlichsten Fahrer der Welt zu Hause sind", sagt der Designer.

Volvos 600 PS-Hybrid

Was deren Ansprüche sind, oder zumindest Volvos Annahme davon, zeigt ein 600 PS starkes Coupé, das Ingenlath jetzt in Shanghai erstmals der Weltöffentlichkeit präsentierte. Mitte 2019 soll es als Polestar 1 den Reigen der elektrifizierten Oberklassefahrzeuge eröffnen. In spätestens vier Jahren will Ingenlath dann sogar schon drei Modelle am Start haben. Volvo und Geely profitieren voneinander: "Einerseits können wir mit neuer Technik in kleinerer Auflage experimentieren", sagt Ingenlath. "Bei Design und Entwicklung können wir auf die Prozesse eines etablierten Automobilunternehmens zurückgreifen."

So eng Polestar mit Volvo verzahnt ist, will sich Ingenlath allerdings frei machen von der etablierten Formensprache der Schweden. "Wir können etwas aggressiver, egoistischer und kälter sein."

Fotostrecke

8  Bilder
Neue Marke Polestar: Mit diesen Elektroautos will Volvo Tesla angreifen

Vor dieser Aussage überrascht es, dass der in Shanghai gezeigte 2+2-Sitzer stark an eine Designstudie erinnert, mit der die Schweden im Jahr 2013 auf ihre neue 90er-Baureihe eingestimmt haben. Und nur, weil es jetzt innen dunkles Karbon statt hellem Leder gibt und sich alles ein bisschen mehr dem Fahrer zuneigt, weil der Radstand gegenüber dem S90 um 32 und der hintere Überhang um 20 Zentimeter gekürzt werden, die Karosserie mit Blick auf das Gewicht nun aus Karbon statt aus Blech ist und über dem Kühler der Polarstern strahlt, wird aus einem Volvo-Coupé noch kein radikal neuer Polestar.

Der Teufel steckt in den Details

Überhaupt muss man auch bei dieser Premiere, wie so oft, wenn Volvo in letzter Zeit große Ankündigungen gemacht hat, auch das Kleingedruckte lesen und auf die Zwischentöne lauschen. Denn so, wie der lautstarke Abschied vom Diesel nichts weiter war als die Botschaft, keine weitere Generation an Selbstzündern für die nächste Dekade mehr zu entwickeln, und die Ankündigung, künftig alle Autos zu elektrifizieren, auch den in der Oberklasse mittlerweile verbreiteten Riemenstartergenerator für mehr oder minder konventionelle Verbrenner umfasste, so ist auch Polestar erst einmal keine reine Elektromarke.

Seine imposanten 600 PS und 1000 Nm Drehmoment jedenfalls schöpft der Polestar 1 eben nicht nur aus den beiden E-Maschinen, die über ein Planetengetriebe verbunden die Hinterachse antreiben. Die volle Leistung (und die maximale Reichweite) gibt es nur im Zusammenspiel mit einem Vierzylinder-Benziner, den Ingenlath aus dem Volvo-Regal entnimmt und unter der Haube montiert. Selbst wenn die Lithium-Ionen-Akkus Strom für immerhin 150 Kilometer liefern sollen und das Coupé damit zum Reichweiten-Meister unter den Plug-in-Hybriden machen, ist das nicht einmal halb so weit, wie es die Teslas heute und Modelle wie der Jaguar i-Pace, der Audi e-tron oder der Porsche Mission E bis zur Markteinführung des Polestar 1 im Sommer 2019 auch ohne Verbrenner schaffen werden.

Ingenlath rechtfertigt diesen Zwischenschritt mit der Langstreckentauglichkeit des Konzeptes. "Wir halten diesen Performance-Hybrid mit der großen elektrischen Reichweite für einen legitimen Zwischenschritt", sagt der Polestar-Chef: Für die meisten Kunden sollten 150 Kilometer reichen.

Bestellung per Internet

Trotzdem will er sich natürlich künftig besser auf Tesla einschießen, bittet dafür aber um Geduld. Nur ein halbes Jahr nach dem Polestar 1 kommt ein zweites Modell für die Mittelklasse, das rein elektrisch fahren wird und auf Teslas Model 3 zielt. Als drittes Polestar-Modell soll dann bis spätestens 2021 noch ein ebenso großes wie sportliches SUV folgen, das in Konkurrenz zu Fahrzeugen wie Model X oder dem Mercedes GLC steht.

Beim Vertrieb will Polestar tatsächlich ganz mit den gelernten Traditionen brechen: Nur zum Anschauen und Testfahren soll es ein paar ausgewählte Polestar Spaces geben. Konfiguriert und bestellt wird das Auto im Internet, als Zündschlüssel dient eine Smartphone-App und kaufen kann man die elektrischen Eiseiligen gar nicht. Denn Polestar will die erste Marke werden, die ihre Autos nur noch über ein Abo-Modell mit Flatrate auf die Straße bringt: "Das eliminiert jeden Stress und erlaubt den Kunden, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren", sagt Ingenlaths Compagnon Jonathan Goodman: "Das Fahrerlebnis." In Ansätzen kennt man das von der bürgerlichen Polestar-Schwester Lynk & Co. und von dem zum XC40 lancierten Programm Care by Volvo. Doch so konsequent hat das bislang noch keine Marke geplant.

In Wahrheit ist dieser neue Vertriebsansatz die größte Innovation, die Ingenlath zu bieten hat. Denn in Konkurrenz zu Tesla zu treten ist, zumindest unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit, nicht besonders erstrebenswert. Kritiker bezeichnen die Fahrzeuge aus Kalifornien nicht zu Unrecht als "alten Wein in neuen Schläuchen", da sie mit ihrem großen Reichweitenversprechen nur den Tank durch eine Batterie ersetzt haben.



insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hnoi 17.10.2017
1. Warum nicht übernehmen ...
"... mittlerweile von der chinesischen Muttergesellschaft Geely mit umgerechnet über 600 Milliarden Euro Startkapital ausgestattet, soll Polestar die neue Elektro-Performance-Marke von Volvo werden. Kurz gesagt: Die Antwort auf Tesla." Mit 600 Milliarden könnten sie doch Tesla ganz einfach kaufen ;) Ein paar Nullen zuviel?
beliebig 17.10.2017
2. Tesla-bashing?
"Auch ein Crash des fragwürdigen Autopilot-Systems ändert nichts daran, dass die Leute sich um die Stromer Made in California reißen. Doch das soll sich ändern, zumindest, wenn es nach Volvo geht" 1. Es ist nicht "der fragwürdige Autopilot" gecrashed, sondern ein PKW ist mit einem LKW zusamengestoßen. Die Software lief laut behördenberichten korret und ist nicht gecrashed. Täglich gibt es auf deutschen Straßen mit deutschen Premium-fahrzeugen schlimmere tödliche Unfälle. Über welchen davon berichtet Spiegel Online? 2. Volvo will also die Leute dvon abhalten, sich Fahrzeuge zu kaufen, in denen fragwüdige Software crasht? - Das wäre gut so. 3. Siehe beitrag #1 Und wieder ein toller Artikel des Qualitätsjournalismus- Danke dafür.
elias.heine 17.10.2017
3. Startkapital
Da musste ich auch schmunzeln. Tatsächlich sind es etwa 640 Millionen Euro. https://www.elektroauto-news.net/2017/polestar-elektrifizierte-hochleistungs-marke-von-volvo-cars-und-geely-holding
Morn 17.10.2017
4. Tja
"Elektromobile aus europäischer Fertigung sind bislang überwiegend Ladenhüter." Das könnte auch daran liegen, dass die Kisten so unsexy wie nur irgendwas sind - im Gegensatz zu anderen. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass BMW beispielsweise den i3 mit voller Absicht so abgrundtief hässlich designt hat, damit die Karre möglichst wenig verkauft wird.
Tingletangle 17.10.2017
5. schickes Teil
aber innovativ ist die Vermarktung über Leasing nicht wirklich. Schon GM ging anno dazumal genauso vor mit dem seligen EV1. Es steckt eher Kalkül dahinter, die Kontrolle über die Fahrzeuge zu behalten. Gerade bei einem neuen Produkt das noch stark risikobehaftet ist, kann man über Klauseln in den Leasingverträgen sicherstellen, dass das Fzg im Notfall, z.B: wegen Sicherheitsmängeln oder Strategieänderung eingezogen werden kann. Ist das Auto verkauft, geht das eben nicht mehr.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.