Test in Berlin Politiker wollen Countdown-Ampel für Fußgänger

Mehr Transparenz am Straßenrand: Nach dem Willen der Koalition sollen Fußgängerampeln in Deutschland mit einer Anzeige ausgestattet werden, die die verbleibende Zeit bis zur Grünschaltung verrät. Verkehrsexperten erhoffen sich davon mehr Disziplin beim Warten.
Fußgängerampel mit Countdown: "Gewinn für die Verkehrssicherheit"

Fußgängerampel mit Countdown: "Gewinn für die Verkehrssicherheit"

Foto: imago

Berlin - Drei, zwei, eins… und grün: Verkehrspolitiker der Koalition halten sogenannte Countdown-Ampeln in Deutschland für sinnvoll, um bei Fußgängern für mehr Gelassenheit und Disziplin zu sorgen. Solche Ampeln zeigen an, wie viele Sekunden die Rotphase noch dauert.

"Das ist ein Gewinn für die Verkehrssicherheit", sagte der FDP-Abgeordnete Oliver Luksic der "Saarbrücker Zeitung". Die Zahl der "Rotläufer" unter den Fußgängern verringere sich so deutlich. "Daher sollten wir überlegen, die Countdown-Ampeln für Fußgänger auszuweiten." Der Verkehrsexperte der Unionsfraktion, Thomas Jarzombek, nannte ein solches System "begrüßenswert und für Fußgänger überall interessant".

Nach Angaben der Zeitung will die Stadt Berlin Ende September einen Test starten, in der die digitale Zeitangabe als drittes Signal in Ampeln integriert wird. Auch Hamburg und andere Städte haben vor einigen Jahren schon Countdown-Ampeln getestet. Die Zahl der Fußgänger, die bei Rot die Straße überquerten, habe dort deutlich abgenommen. Üblich sind solche Ampeln zum Beispiel in den USA.

cst/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.