Porsche "Black Edition" Schwarzmalerei in Zuffenhausen

Der Frühling ist die Zeit für neue Cabrios und Roadster. Doch was macht eine Firma, die momentan keine Frischluft-Neuheiten hat? Sie lackiert alte Autos in besonderen Farben. Und so gibt's den Porsche Boxster jetzt als "Black Edition", ebenso das 911 Carrera Cabrio. Bemerkenswert ist die Preisgestaltung.


Für Porsche-Fahrer könnte es ein düsterer Sommer werden. Denn während sich der Durchschnittsmensch nach dem grauen Winter auf frische Farben freut, sieht der Stuttgarter Sportwagenhersteller jetzt erst einmal schwarz für die wärmeren Tage. Zumindest im wörtlichen Sinn: Zu Beginn der neuen Open-Air-Saison legen die Schwaben für die Baureihen Boxster und 911 nun je eine "Black Edition" auf. Limitiert, besser ausgestattet und - nomen es omen - komplett in Schwarz getaucht, sollen sie den Absatz der in die Jahre gekommenen Typen stützen, die gerade in ihre letzte Saison gehen.

Der komplett neue Porsche 911 wird im September auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt enthüllt, und der Nachfolger des Boxsters wird für den Genfer Autosalon im März 2012 erwartet. Deshalb sollen die Kunden nicht das Interesse für die aktuellen Baureihen verlieren.

Für den Boxster heißt das neben schwarzem Lack für Karosserie, Interieur, Felgen und Verdeck, sowie vielen geschwärzten Details vom Typenschild bis zum Auspuffrohr vor allem: mehr Ausstattung. Die Pakete "Komfort", "Infotainment" und "Design" - unter anderem mit Windschott, Navigation, Bi-Xenon-Licht, Regensensor oder Tempomat - die man sonst extra bezahlen muss, sind nun serienmäßig an Bord. Das bedeutet für Porsche höhere Umsätze und für den Kunden zumindest einen kleinen Preisvorteil. Außerdem bekommt er im Boxster sogar ein wenig mehr Leistung. Denn im Modell "Black Edition" steckt der Sechszylinder aus dem Boxster Spyder, und der leistet 320 statt 310 PS wie im Boxster S. Deshalb fährt das Sondermodell auch einen Hauch schneller und erreicht als Spitzenreiter der Modellreihe ein Tempo von 276 km/h.

Ohne eine solche Kraftspritze muss der 911 "Black Edition" auskommen. Er ist ebenso rabenschwarz lackiert, hat unter anderem Extras wie Navigationssytem oder eine Bose-Stereoanlage zum Nulltarif an Bord und wird als Coupé und Cabrio angeboten. Um die Exklusivität des Angebots zu unterstreichen, ist die Auflage auf 1911 Exemplare limitiert. Wo der schwarze Boxster die Spitze seiner Baureihe markiert, ist die "Black Edition" für den Neunelfer eher die neue Einstiegsversion und ist daher nur mit Heckabtrieb und Basis-Benziner ausgerüstet. Aber auch das bedeutet stattliche 3,6 Liter Hubraum und 345 PS.

Verkaufsförderung durch ein "911-Sonderangebot"

Wie ernst es Porsche mit der Verkaufsförderung meint, erkennt man an der ungewöhnlich moderaten Preispolitik der Schwaben. Zwar verlangen sie für den Boxster mindestens 63.404 Euro und damit immerhin 6500 Euro mehr als für den Boxster S. Doch wo sie sonst jeden Farbklecks in Rechnung stellen, zeigen sie sich ausgerechnet beim 911 von ihrer spendablen Seite: Mit 85.538 Euro für das Coupé und 96.843 Euro für das Cabrio gibt es das Sondermodell exakt zum Serientarif.

Während Porsche die Sportwagenwelt in tiefes Schwarz taucht, sucht die neue Konzernschwester Lamborghini ihr Heil in poppigen Farbtönen. Um den Gallardo durch den Sommer zu bringen, haben die Italiener das Modell unlängst in der Variante "Bicolore" vorgestellt, ein Auto mit kontrastreicher Zweifarb-Lackierung. Die kombiniert einen schillernden Karosseriekörper mit einem schwarzen Dach und kann in fünf Farb-Zusammenstellungen bestellt werden. Deren Namen sind mindestens so phantasievoll wie das Konzept der vielen Sonderserien, die es in den vergangenen Jahren vom Gallardo gab. Das Schwarz für Säulen, Dach, Motorhaube und Heckspoiler heißt Nero Noctis, das bei der Premiere gezeigte Orange ist ein Arancio Borealis, wer Gelb mag, bestellt Giallo Midas, Grau wird zu Grigio Telesto, Bianco Monocerus ist ein hübsches Weiß, und wer Blu Caelum bestellt, erlebt ein blaues Wunder.

Mehr zum Thema


insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
j0nnl 02.02.2011
1. Meine Meinung?
Für dieses Produkt-Placement von Porsche sollte SPON kein Forum bieten. Copy/Paste aus der Werbebroschüre mit den passenden Fotos, ne o ne...
webman 02.02.2011
2. swarz mit schwarzgeld
Zitat von j0nnlFür dieses Produkt-Placement von Porsche sollte SPON kein Forum bieten. Copy/Paste aus der Werbebroschüre mit den passenden Fotos, ne o ne...
scwarz- why not.... ....legendär ist ja wohl der bauunternehmer, welcher seiner werkstatt den auftrag gab den wagen rot zu lackieren - als er ihn abholte war er schwarz lackiert. der lackierer hatte nur verstanden, dass herr porschefahrer "schwarz" bezahlen wollte... so gehts eben mit schwarzgeld im schwäbischen... der kerl hat übrigens tatsächlich versucht die kohle bei gericht wiederzuholen... in kairo haben sie andere sorgen als die farbe des autos :):):)
ohne_sorge 02.02.2011
3.
Ich dachte Porsche hatte erst weiß als Trendfarbe gesetzt? Naja, wer kauft schon einen neuen Wagen, weil er ihn in einer anderen Farbe haben will? Wenn Porsche nicht mehr Neues zu bieten hat, sollte man das nicht auch noch aufbauschen. Schwarze Autos gibts ja schon länger...
Foul Breitner 02.02.2011
4. Wieso
nennt eine deutsche Autofirma, eine Serie "Black edition". Eigentlich sollte bei einer schwäbischen Firma " Älles schwatz " oder " Ha, isch schwatz " drauf stehen.
flyhi152 02.02.2011
5. You can get any color as long as it is black....
Porsche ist in den letzten Jahren ohnehin nicht durch eine besonders breite Farbpalette aufgefallen, es sind entweder irgendwelche undefinierbaren Schmuddelfarben, schwarz, weiss oder silber. Wem diese Auswahl nicht passt der kann sich eben fuer eine andere Marke entscheiden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.