Nordrhein-Westfalen Innenminister Jäger fuhr Dienstwagen ohne Zulassung

Drei Wochen lang war Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger privat mit einer Dienstlimousine unterwegs. Was er laut Medienbericht nicht wusste: Der Wagen war schon abgemeldet.
Das konnte ja keiner ahnen: NRW-Innenminister Ralf Jäger fuhr ohne Zulassung

Das konnte ja keiner ahnen: NRW-Innenminister Ralf Jäger fuhr ohne Zulassung

Foto: Roland Weihrauch/ dpa

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat drei Wochen lang einen Dienstwagen ohne Zulassung gefahren. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Jäger habe vom 22. Dezember bis 12. Januar eine Dienstlimousine privat genutzt, im Einklang mit den Kraftfahrzeugrichtlinien der Landesregierung. Durch ein Versehen habe der Minister aber einen Wagen ausgehändigt bekommen, der wegen des auslaufenden Leasingvertrags bereits abgemeldet war.

"Für den Minister war die Abmeldung nicht erkennbar", sagte Regierungssprecher Thomas Breustedt der "Bild"-Zeitung. Die Landesregierung benutze gleichbleibende Kennzeichen, die bei der Abmeldung nicht entwertet würden.

"Es gab mehrere Krankheitsfälle in der Fahrdienstverwaltung des Landes und es gab letztlich eine Arbeitsüberlastung einzelner Mitarbeiter. Da ist dieser Fehler passiert", sagte Breustedt der Nachrichtenagentur dpa.

Der peinliche Vorfall dürfte laut "Bild" noch ein Nachspiel haben: Die Staatskanzlei habe die Sache rechtlich prüfen lassen und erkannt, dass es sich um eine Ordnungswidrigkeit des Halters, also des Landes Nordrhein-Westfalen, gehandelt habe.

Dienstfahrzeug-Quiz
vet/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.