Rennsteigtunnel Die längste Röhre Deutschlands

Fast acht Kilometer lang und rund 250 Millionen Euro teuer: Der Rennsteigtunnel wird nach fünfjähriger Bauzeit am Samstag zur Durchfahrt freigegeben. Der Tunnel unter dem Thüringer Wald gilt als ingenieurtechnische Meisterleistung mit europaweit vorbildlichen Sicherheitsstandards.


Rekord-Röhre Rennsteigtunnel: Der Autobahntunnel gilt als ingenieurtechnische Meisterleistung
DPA

Rekord-Röhre Rennsteigtunnel: Der Autobahntunnel gilt als ingenieurtechnische Meisterleistung

Oberhof - Den Tunnel der Autobahn 71, der zwischen den Anschlussstellen Gräfenroda und Oberhof unter dem Kamm des Thüringer Waldes hindurchführt, wird Bundeskanzler Gerhard Schröder am Samstag eröffnen. In knapp fünfjähriger Bauzeit wurden zwei Röhren mit einer lichten Höhe von 4,50 Metern in den Fels getrieben, insgesamt 1,35 Millionen Kubikmeter mussten aus dem Weg geräumt werden.

Die beiden Tunnelröhren sind wegen des gekrümmten Verlaufs der Straße nicht gleich lang. Die westliche Röhre misst 7916 Meter, die östliche 7878 Meter. In jeder Röhre gibt es zwei Fahrstreifen mit Sicherheitsstreifen. Im Abstand von 300 Metern wurden 25 Querverbindungen als Fluchtwege zwischen beiden Röhren in den Berg getrieben. Jede zweite ist befahrbar. Für eine ausreichende Belüftung sorgen jeweils zwei Luftaustauschzentralen.

"Wir haben aus den Unglücken am Mont-Blanc- und am Tauerntunnel Konsequenzen gezogen, damit bei uns nach menschlichem Ermessen so etwas nicht passieren kann", sagte der zuständige Baubevollmächtigte der Autobahnplanungs- und -baugesellschaft DEGES, Torsten Löck. Von einer zentralen Verkehrsleitstelle aus würden rund um die Uhr auf Monitoren alle Tunnelabschnitte überwacht. Über die Autoradios könnten sofort Hinweise und Anordnungen in deutscher, englischer und französischer Sprache gegeben werden, informierte Löck. Im Abstand von 150 Metern seien Fernsehkameras installiert worden. Allein schon wenn ein Auto in eine Nothaltebucht einfahre, werde automatisch Kontakt zur Leitstelle hergestellt.

Tunnelausfahrt in Zella-Mehlis: Der Rennsteigtunnel verkürzt die Fahrzeit von Suhl nach Erfurt um die Hälfte
DDP

Tunnelausfahrt in Zella-Mehlis: Der Rennsteigtunnel verkürzt die Fahrzeit von Suhl nach Erfurt um die Hälfte

Im längsten und modernsten Tunnel Deutschlands ist allerdings nur Tempo 80 erlaubt, ebenso wie in den kleineren Tunneln und auf den Brücken der A 71 in Thüringen auf einer Gesamtstrecke von 17 Kilometern. Der Tunnel sei von Anfang an aus Sicherheitsgründen für diese Geschwindigkeit ausgelegt, informierte Löck. Um Temposünder durch einen Blitz im Tunnel nicht so arg zu erschrecken, ließ das Thüringer Innenministerium vorsorglich teure Infrarotblitzanlagen einbauen, von denen man nichts merkt. Bei einem erwarteten Ansturm von 30.000 bis 40.000 Fahrzeugen pro Tag könnte sich die Investition sehr bald amortisieren, vermuten Experten.

Der gesamte Autobahnabschnitt zwischen Erfurt und der Landesgrenze zu Bayern ist den Angaben zufolge insgesamt 96,3 Kilometer lang, von denen noch 13,3 Kilometer im Bau sind. Neben dem Rennsteigtunnel entstanden auf dieser Strecke fünf weitere Tunnel und insgesamt 22 Brücken, darunter die größte Autobahnbogenbrücke Deutschlands mit einer Länge von 552 Metern, einer Höhe von 110 Metern und einem Abstand der Bogenenden von 252 Metern. Die Gesamtbaukosten betragen rund 1,1 Milliarde Euro.

Von Jochen Wiesigel, AP



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.