Saab-Treffen Schwedisches Stelldichein

Heute beginnt auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen das internationale Treffen aller Saab-Clubs weltweit. Veranstalter ist der 1. Deutsche Saab Club, der zugleich sein 30-jähriges Bestehen feiert. Bis Sonntag werden etwa 150 historische Modelle der schwedischen Marke erwartet.

Wie immer, wenn sich die Fans einer Automarke mit ihren oft jahrzehntealten Sammlerstücken treffen, wird auch beim Saab-Treffen an diesem Wochenende in Essen das auf Hochglanz polierte Alteisen im Mittelpunkt stehen. Immerhin 150 automobile Preziosen des schwedischen Herstellers werden erwartet. Das älteste gemeldete Fahrzeug ist ein Saab 92 aus dem Jahre 1952, die größte Rarität vermutlich ein perfekt restaurierter Saab Sonett Sportwagen des Baujahres 1968. Welche Autos mit Preisen bedacht werden, darüber befindet eine fachkundige Jury.

An deren Spitze steht Erik Carlsson, bekannt als "Mister Saab" und der erste große Star des Rallyesports. Der inzwischen 76-Jährige gewann unter anderem 1957 die Finnland-Rallye, 1959 die Schweden-Rallye, von 1960 bis 1962 dreimal die britische RAC-Rallye und siegte zweimal bei der Rallye Monte Carlo (1962 und 1963). Verheiratet ist Erik Carlsson übrigens mit Pat Moss-Carlsson, der Schwester des ehemaligen Formel-1-Helden Stirling Moss.

Das Treffen auf dem Gelände der Zeche Zollverein, die vor knapp zwanzig Jahren als unrentabel stillgelegt wurde und deren Zentralschachtanlage XII seit vier Jahren den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes hat, nutzt der schwedische Hersteller, um seine aktuellen Automodelle zu präsentieren. Vor allem auch der neue Saab 9-3 Sport-Kombi, der ab Mitte September bei den Händlern stehen wird, kann in Essen schon einmal vorab inspiziert werden. In der Zeche Zollverein befindet sich heute die weltweit größte Ausstellung für zeitgenössisches Design; zudem wird vom hier ansässigen Design Zentrum Nordrhein Westfalen alljährlich der "red dot design award" vergeben. Vor ein paar Jahren wurde die Saab-Studie 9X mit diesem Siegel ausgezeichnet.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.