Schräglage Anwälte, kauft mehr Harleys!

Auf den Hamburger Harley Days feierte Gründer-Urenkel Bill Davidson lustig mit - zuhause in Milwaukee hat er nichts zu lachen. Amerikas Kultbike-Firma steckt in der Krise. Eine Soli-Aktion solventer Zahnärzte und Anwälte wäre jetzt nicht schlecht.


Bei Harley-Davidson wird zurzeit viel gefeiert: Am vergangenen Wochenende eröffnete in Milwaukee mit viel Tamtam das Firmenmuseum, im nächsten Monat findet unweit des neuen Harley-Tempels zum 105. Firmengeburtstag eine große Biker-Parade statt. Dabei herrscht bei der Kultmarke eigentlich alles andere als Partystimmung; nicht nur die US-Automobilindustrie bleibt wegen des hohen Benzinpreises auf ihren Geländewagen sitzen. Auch die amerikanischen Motorradbauer geraten zusehends in den Mahlstrom: Die Verkäufe vom Maschinen über 125 ccm rauschten in den ersten drei Monaten des Jahres um gewaltige 14 Prozent in die Tiefe.

Harley-Davidson, die Bigbike-Schmiede in Milwaukee, trifft das besonders massiv. Die Zahl der zwischen New York und Los Angeles verkauften Sportster, Fat Bobs und V-Rods ging um 12,8 Prozent zurück. Harley ist extrem abhängig vom heimischen Markt: Sieben von zehn Maschinen werden dort verkauft.

Harley muss – trotz gewaltiger Rücklagen aus den fetten Jahren und steigender Verkaufszahlen in Europa - den Gürtel enger schnallen. Vorstandschef James Ziemer hat bestätigt, dass in den nächsten Monaten bis zu 730 Jobs gestrichen werden - immerhin satte acht Prozent der Belegschaft. Nur noch rund 300.000 der für 2008 geplanten 330.000 Maschinen sollen dieses Jahr ausgeliefert werden.

Ziemer macht dennoch auf Optimismus: "Wir investieren weiter in Marketing, die Entwicklung neuer Modelle und Expansion im internationalen Geschäft, um wieder in die Wachstumszone zu kommen." Flucht nach vorne also, mit gut gefüllter Kriegskasse. Ziemers Blick in Sachen Expansion geht dabei nach Italien.

Italo-amerikanische Hochzeit?

Nach Meldungen der Mailänder Finanzpresse wollen die Erben der beiden Schulfreunde William Harley und Arthur Davidson, welche die Firma 1903 in Wisconsin gründeten, für die italienische Marke MV Agusta geschätzte 200 Millionen Euro ausgeben. Die letzten Gerüchte aus Mailand besagen, dass die Übernahme kurz bevorsteht.

Zum Autor
Jochen Vorfelder
Jochen Vorfelder ist passionierter Motorradfahrer. Er berichtet seit Jahren über die Bike-Szene und betreibt das Blog Moto1203. In der Rubrik Schräglage berichtet er für SPIEGEL ONLINE regelmäßig über die neuesten Zweirad-Entwicklungen. Alle bisher erschienen Schräglage-Folgen

Jochen Vorfelder auf Facebook folgen

Strategisch würde die italo-amerikanische Hochzeit durchaus Sinn machen. Harley-Davidson würde durch MV Agusta - bekannt für Modelle wie F4 und Brutale - sein Image bei jüngeren, sportlicher orientierten Fahrern aufpolieren. Der Versuch vor einem Jahr, zu diesem Zwecke Ducati zu akquirieren, scheiterte.

Fremd sind sich die Premium-Spezialisten von MV Agusta und die amerikanischen Bigbiker ohnehin nicht: Am heutigen Sitz von MV im norditalienischen Varese stand bis 1978 das Aermacchi-Werk, das in den Siebziger Jahre Harley-Davidson gehörte. Die Amis verkauften die Anlage bald wieder an die Castiglioni-Brüder, die dort Cagiva gründeten und MV Agusta wieder Leben einhauchten.

Während MV Agusta das Harley-Image aufpolieren könnte, soll der Umsatz zukünftig aus Taiwan kommen. Neben Indonesien war Taiwan eines der letzten Länder in Asien, das die Einfuhr von hubraumstarken Motorrädern bisher offiziell untersagt hatte. Das Verbot wurde 2007 aufgehoben; vergangenen Monat wurde in Taipei ein Flagship Store eröffnet.

Rocker im Robinson-Club

In der amerikanischen Zentrale erhofft man sich aus Taipei Verkaufszahlen, die den heimischen Verlust zumindest teilweise kompensieren können, und vor allem große Strahlkraft für den wichtigen Markt auf dem chinesischen Festland. Ob das klappt, ist offen: Die Verkaufszahlen der Niederlassungen in Peking und Shanghai sind geheime Kommandosache; die Straßen- und Verkehrsverhältnisse im Reich der Mitte schreien allerdings eher nach wendigen Enduros mit langem Federweg.

Bei einer anderen Kultmarke, der Ost-Traditionsschmiede MZ im sächsischen Zschopau gehen wohl Ende des Jahres die Lichter aus. Damit Harley dieses Schicksal erspart bleibt und die Hallen in Milwaukee nicht im Dunkel versinken: Ihr Rechtsanwälte, Amtsleiter und Besserverdienende, geht Harleys kaufen! Damit die fetten neuen Mopeds auch zu beherrschen sind, bietet Harley-Davidson Deutschland in seiner "Academy of Motorcycling" übrigens die passenden Einsteiger-Kurse in den Robinson Clubs am Fleesensee und auf Mallorca an.

Auf Rocker machen kann man immer noch hinterher.

Mehr zum Thema


insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansmaus 15.07.2008
1. Harley
Schon geschriebener Beitrag, gegen die Marke Harley Davidson wirkt ein E-Klasse Daimler in Goldbraun wie ein ungestümer Jungbrunnen. "Wenn ich mal alt bin kauf ich mir ne Harley und mache auf Jungrocker" ;) Altbackner kann kein anderes Motorrad sein. Ist aber putzig zu sehen wie die Herren die schon längst ihren 2 Frühling hinter sich haben meinen mit einem Motorrad landet man noch bei den jungen dingern, vielleicht sollte man denen mal sagen das die jungen Mädels auf 3er BMW, Goldkettchen und Feinrippunterhemden stehen
loeweneule, 15.07.2008
2. Rock & Roll
Zitat von hansmausSchon geschriebener Beitrag, gegen die Marke Harley Davidson wirkt ein E-Klasse Daimler in Goldbraun wie ein ungestümer Jungbrunnen. "Wenn ich mal alt bin kauf ich mir ne Harley und mache auf Jungrocker" ;) Altbackner kann kein anderes Motorrad sein. Ist aber putzig zu sehen wie die Herren die schon längst ihren 2 Frühling hinter sich haben meinen mit einem Motorrad landet man noch bei den jungen dingern, vielleicht sollte man denen mal sagen das die jungen Mädels auf 3er BMW, Goldkettchen und Feinrippunterhemden stehen
Feinripp? Ehrlich? Ach, die armen! Oder war das jetzt ironisch gemeint? Anyway: Neulich an der Tanke sah ich einen älteren Herrn mit solch einem Fahrzeug, die Beifahrerin war ungefähr im gleichen Alter. Hat mir - selbst ein älterer Herr - gefallen. Die Maschine (ich meine das Motorrad) gab angenehm tiefe Töne von sich, etwas unregelmäßig, wie eine von einem wirklichen Menschen gespielte Bassdrum. Die Harley ist nun mal Rock & Roll und kein Techno. Und das ist sehr gut so.
mordur, 15.07.2008
3. preise, zielgruppe?
harley hat das gleiche problem wie die anderen moppedhersteller. sie haben die zielgruppe der unter 40-jährigen sträflich vernachlässigt. bei preisen jenseits von kleinwagenkosten überlegt man eben auch mehr als einmal den kauf einer maschine, wobei die wirklich nur zum spass gekauft wird, denn nutzen kann man da nicht wirklich erzielen(einkäufe , nur im sommer zu fahren,etc.). somit bleiben eben nur gutbetuchte ältere herrschaften und da wird die luft immer dünner. und: wer eine harley kauft, lässt sie selten so wie sie ist. da wird nochmal kräftig investiert um sie zu "customisieren". welcher normalverdiener hat dafür geld?
Dino, 15.07.2008
4. Je älter der Bock, desto ....
Zitat von hansmausSchon geschriebener Beitrag, gegen die Marke Harley Davidson wirkt ein E-Klasse Daimler in Goldbraun wie ein ungestümer Jungbrunnen. "Wenn ich mal alt bin kauf ich mir ne Harley und mache auf Jungrocker" ;) Altbackner kann kein anderes Motorrad sein. Ist aber putzig zu sehen wie die Herren die schon längst ihren 2 Frühling hinter sich haben meinen mit einem Motorrad landet man noch bei den jungen dingern, vielleicht sollte man denen mal sagen das die jungen Mädels auf 3er BMW, Goldkettchen und Feinrippunterhemden stehen
Hallo hansmaus, das Sie sich hier mal nicht täuschen. Für die Jungs in friedhofsblond gilt dasselbe wie für den Rest der Abteilung "Herbst des Lebens". GELD MACHT SEXY, BABY! Aber eins fällt zusehends auf, Motorradfahren wird langsam zum Rentnersport. Gruß Dino
hansmaus 15.07.2008
5. alt
Zitat von loeweneuleFeinripp? Ehrlich? Ach, die armen! Oder war das jetzt ironisch gemeint? Anyway: Neulich an der Tanke sah ich einen älteren Herrn mit solch einem Fahrzeug, die Beifahrerin war ungefähr im gleichen Alter. Hat mir - selbst ein älterer Herr - gefallen. Die Maschine (ich meine das Motorrad) gab angenehm tiefe Töne von sich, etwas unregelmäßig, wie eine von einem wirklichen Menschen gespielte Bassdrum. Die Harley ist nun mal Rock & Roll und kein Techno. Und das ist sehr gut so.
Nö das war schon mein ernst ;) Ich hab erst samstag abend meine Tochter und ihre Freundinnen aus der Disse abgeholt und gesehen auf was die Mädels heute stehen. Weder auf Rock & Roll noch auf Techno, der Drogendealer aus der Bronx sollte es minimum sein. Ich komm mir da immer alt vor mit meinen 32 denn das gehabe und die Klamotten dieser Herren treibt mir nur ein Lachen ins Gesicht so einem Nachwuchsgangsta kann ich beim besten willen keine "Ehre und Respekt" entgegen bringen, alder :D aber das nur am rande Du sagst es schonrichtig "sah ich einen älteren Herrn" den einzigen Ü30 Harleyfahrer den ich mal gesehen habe dem man den gesetzlosen Highwayrocker wirklich abnimmt hatte ein Nummernschil der US-Armee. Alles andere sieht für mich nach Midlifecrysis aus, tut mir leid.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.