Schweiz Polizist nach Verfolgungsjagd als Temposünder verurteilt

Mit hoher Geschwindigkeit und Blaulicht verfolgte ein Schweizer Polizist einen Einbrecher. Für diesen Einsatz erhielt der Ordnungshüter nun eine Gefängnisstrafe auf Bewährung.


Ein Schweizer Gericht hat einen Polizisten nach einer Verfolgungsjagd wegen Raserei verurteilt.

Der Mann war 2017 bei einem Blaulichteinsatz in einer Tempo-50-Zone in Genf mit einer Geschwindigkeit von 126 km/h geblitzt worden. Sein Anwalt kündigte Berufung gegen die einjährige Gefängnisstrafe auf Bewährung an.

Das Gericht berief sich auf die drakonische Raser-Gesetzgebung in der Schweiz, die auch für Polizisten gelte. Der Mann sei nicht im Einsatz gewesen, um Menschenleben zu retten, sondern lediglich, um Einbrecher zu stellen.

Im Video: Polizeijagd auf Raser - Einsatz auf der Überholspur

SPIEGEL TV

Nicht die erste Verurteilung dieser Art

Es ist nicht das erste Mal, dass Polizisten im Blaulichteinsatz in der Schweiz wegen Geschwindigkeitsüberschreitung verfolgt werden. Das höchste Gericht bestätigte 2017 eine ähnliche Strafe gegen einen Genfer Polizisten, der auf einer Verfolgungsjagd mit 132 Kilometern in der Stunde unterwegs war.

Die Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit bei einer Dienstfahrt müsse verhältnismäßig sein, argumentierte das Gericht. Die Polizisten dürften dabei nicht selbst zur Lebensgefahr werden.

ene/dpa



insgesamt 194 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ahloui 28.02.2019
1. Dann muß man sich nicht wundern,
wenn die Polizisten sich zukünftig lieber zurücklehnen... :-)
Bell412 28.02.2019
2. Hoffentlich kündigt der Polizist seinen Job.
Sollen die Herren Richter dessen Arbeit doch gleich mitmachen. Und am besten umweltgerecht und auf höchste Sicherheit ausgerichtet Einbrecher, Bankräuber und andere flüchtige Straftäter mit dem Fahrrad verfolgen.
mwroer 28.02.2019
3.
Na denn - nächstes Mal hält man sich, mit Berufung auf dieses Urteil, an das Tempolimit. Sollte ja mit richterlichem Segen kein Problem sein wenn es sich um Bagatelldelikte wie Einbruch handelt.
kagewe 28.02.2019
4.
Respekt - so ein Unsinns-Urteil gab es in D bisher (noch) nicht
zumteufel 28.02.2019
5. Gehts noch???
Wie absurd ist das denn?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.