Sieben Tipps Zen oder die Kunst, einen Stau zu überleben

Fußnägel schneiden, einem Hörbuch lauschen oder exzessiv flirten: Strategien, die Ödnis des stockenden Verkehrs zu bekämpfen, gibt es viele. SPIEGEL ONLINE stellt sieben Möglichkeiten vor, den erzwungenen Stillstand auf der Straße zu überdauern.

Von


Staus sind lebensgefährlich: Der Stress des Stillstands erhöht das Risiko eines Herzinfarktes um das Dreifache. Staus sind lästig: Statt der vom Routenplaner berechneten Zeit kommt man Stunden später zu Sonne, Strand und Urlaubsvergnügen. Staus sind einfach nur langweilig. Oder?

Wer sich durch den ungeplanten Zwischenstopp nicht verdrießen lässt und sich dem Unvermeidbaren hingibt, kann neue Dimensionen des Homo sapiens commeatus, des bewegten Menschen, erfahren. Immerhin ist Stauzeit geschenkte Zeit. Minuten oder Stunden, die im Zeitbudget nicht eingeplant waren und die man nicht abkürzen kann – und die man kreativ nutzen kann.

Nach Auswertung diverser mehr oder weniger seriöser Umfragen von Gewis, Autoscout24 und "Men's Health" sowie Fachliteratur stellt SPIEGEL ONLINE sieben Möglichkeiten vor, sich die Stauzeit zu vertreiben.

1) Gewinnen Sie neue Freunde

Der Motor kocht, die Beifahrerin schon lange, und auf der Straße geht es keinen Millimeter voran. Dann vertreibt sich rund ein Fünftel der Deutschen laut einer Umfrage die Zeit damit, seinen Staunachbarn zu beobachten. Doch wie wäre es statt der Observierung aus gesicherter Entfernung, den Blechkäfig einmal zu verlassen und einen kleinen Spaziergang um den Block, beziehungsweise zu den nächsten zehn gestauten Leidensgenossen zu wagen?

Das Gute an einem Ereignis bedingt durch höhere Gewalt ist doch: Es schweißt zusammen – und da die Mentalitäten von Norddeutschen und Schwaben, von Sachsen und Saarländern in unserer Bundesrepublik doch recht unterschiedlich sind, Migranten und Touristen hinzukommen, kann ein Schwatz am Autobahnrand sogar der Völkerverständigung dienen. Denn: Wann lernt der Hamburger Manager schon eine Oma aus Wanne-Eickel kennen? Und für den Wolfsburger VW-Arbeiter ist es die einmalige Gelegenheit, endlich zu erfahren, was sein türkischer Mitbürger in Plastik verpackt auf dem VW-Bus-Dach transportiert.

Das nächste Wochenende wird reichlich Gelegenheit zur Kommunikation bieten: Wenn in 15 Bundesländern die Ferien begonnen haben, wird die Republik im Megastau des Jahres stecken bleiben.

2) Nutzen Sie die Flirt-Chance

3) Werden Sie zum Familientier

4) Meditieren Sie sich weit weg

5) Lassen Sie die Muskeln spielen

6) Seien Sie Philosoph

7) Hauen Sie sich etwas aufs Ohr



insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reziprozität 25.07.2006
1.
---Zitat von sysop--- Immer wieder zur Ferienzeit: Megastau auf den Autobahnen. Was tun Sie, wenn Sie festsitzen? Wie kann man die Nerven zu schonen und den Stress bekämpfen? ---Zitatende--- Ich habe da so ein nettes Infosystem, das spielt mp3 und so. Es soll auch mit Blauzahntelefonen interagieren koennen. Nun, bis dato mag es noch nicht. Also programmiere ich weiter daran herum und irgendwann ist die Autobahn wieder frei....
DJ Doena 25.07.2006
2.
Also ich habe immer Hörbücher dabei, die ich unabhängig von Stau/Nichtstau höre. Davon abgesehen bin ich pragmatisch und teilweise schon fast phlegmatisch, wozu sich also über einen Stau ärgern, an dem man eh nichts ändern kann...
Umberto, 25.07.2006
3.
---Zitat von sysop--- Immer wieder zur Ferienzeit: Megastau auf den Autobahnen. Was tun Sie, wenn Sie festsitzen? Wie kann man die Nerven zu schonen und den Stress bekämpfen? ---Zitatende--- Ich schau mir einfach mal die Gegend an, ohne Stau kommt man ja nicht dazu.
takeo_ischi 25.07.2006
4.
---Zitat von sysop--- Immer wieder zur Ferienzeit: Megastau auf den Autobahnen. Was tun Sie, wenn Sie festsitzen? Wie kann man die Nerven zu schonen und den Stress bekämpfen? ---Zitatende--- Habe mir durch langjährige Beobachtung der unerlaubten Mitbenutzer meiner Schnellstraßen die ideale Taktik zurechtgelegt: 1. Wenn gar nichts mehr geht ist unbedingt der Motor laufen zu lassen. Nur so ist man später der Erste. 2. Dann schalten Sie das Radio ein um den Verkehrsfunk zu hören. Da dieser gerade aber nur die aktuellsten Staus vom Vortag meldet lassen Sie den Autosuchlauf aussuchen was für Musik Sie mögen. Dies möglichst ausgiebig, lautstark und bei geöffnetem Fenster. 3. Um Ihrer Begleitung zu verdeutlichen wie musikalisch potent Sie sind, beginnen Sie bitte umgehend mit den Handflächen auf das Kunstleder des Lenkrades zu patschen. Wenn Ihre Begleitung dann gelangweilt tun sollte ist das durchaus als Aufforderung zu verstehen sie im ganzen Gesicht abzulecken. 4. Ablenkung bekommen Sie erst durch andere Musikliebhaber, die gekonnt mit ihren Signalhörnern eine akkustische Retrospektive der 'Einstürzenden Neubauten' zum besten geben. Diesem 'Flash-Mob' schließen sich immer neue 'Pfeiffen' an. 5. Sie lösen sich mit einem deutlichen 'Plopp' von Ihrer Begleitung, hängen Sich zu mindestens zwei Dritteln aus dem Fenster um die Band zu sehen. 6.Wenn Sie merken, dass Sie zuweit weg sind, sollte Ihnen ein ärgerliches Grunzen entfahren. Gefolgt von einer eigenen Interpretation des eben gehörten Konzertes. Nach und nach sollten immer mehr Künstler einstimmen. 7. Erst nachdem Sie nicht mehr wissen ob Ihr Schwein pfeift oder der Tinnitus entschließen Sie sich zu einer Pause. Diese bitte unbedingt nutzen um direkt neben das Auto des Vordermanns zu urinieren. ... :)
down, 25.07.2006
5.
Auf der Autobahn spatzieren gehen macht Spaß. Musik ist auch gut, wenn sie nicht gerade aus dem Radio kommt. Oder ein Hörbuch, wie oben schon genannt wurde...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.