Fotostrecke

Small-Overlap-Crashtest: Die getesteten Autos im Überblick

Foto: Mazda

Verkehrssicherheit Hersteller blamieren sich bei US-Crashtest

Die Seitenairbags lösten nicht aus, die Türe sprang auf: Beim sogenannten Small Overlap Crashtest schnitt der Mazda 5 besonders miserabel ab. Auch andere Modelle offenbarten Sicherheitsmängel.

Hamburg - Bei einem Crashtest in den USA haben mehrere Autos miserabel abgeschnitten: Beim sogenannten Small Overlap Test des Verkehrssicherheitsinstituts Insurance Institute for Highway Safety  (IIHS) erhielten vier der untersuchten Fahrzeuge ein schlechtes Zeugnis. Einzig der Mini Cooper Countryman bekam die Bewertung "gut".

Der Test simuliert einen frontalen Zusammenstoß mit einem unbeweglichen Hindernis auf Scheinwerferbreite (Die IIHS spricht von einer Überlappung von 25 Prozent) bei rund 64 km/h. Anders als bei anderen Frontalcrashs, bei dem die Autos mittig versetzt auf das Hindernis stoßen, wird dabei nicht ein großer Teil der Aufprallenergie von der Sicherheitszelle und dem Antriebsstrang aufgefangen. Entsprechend sind die Verformungen an der Karosserie extremer.

Der 2012 eingeführte Crashtest hat in Deutschland bisher vor allem durch das schlechte Abschneiden der damaligen Mercedes C-Klasse für Aufsehen gesorgt.

Die Ergebnisse des aktuellen Small Overlap Crashtests im Überblick:

  • Wegen des mangelhaften Insassenschutzes schnitten der Nissan Leaf, der Nissan Juke , der Fiat 500L sowie der Mazda 5 besonders schlecht ab. Bei diesen Autos knickte die Fahrgastzelle beim Crashtest ein.

  • Als schlechtesten Teilnehmer überhaupt nennt die IIHS den Mazda 5. Bei ihm habe sich die Fahrertür entriegelt und die Seitenairbags seien nicht ausgelöst worden.

  • Die zweitbeste Einstufung, "akzeptabel", erreichten der Chevrolet Volt (in Deutschland fast baugleich mit dem Opel Ampera), der Ford C-Max Hybrid, der Mitsubishi Lancer, sowie die fast baugleichen Subaru BRZ und Scion FR-S.

  • Eine Stufe tiefer, mit dem Prädikat "grenzwertig", wurden der Hyundai Veloster und der hierzulande nicht erhältliche Scion xB eingeordnet.

Die Benotung "gut" erteilt die IIHS, wenn die Fahrgastzelle des Autos den Crashtest weitestgehend intakt übersteht und die Insassen aus einer Kombination von Sicherheitsgurten und Airbags geschützt werden. Knickt die Fahrerkabine zusammen, dann besteht laut den Testern die Gefahr, dass auch Sitze und Airbags verschoben werden - das wiederum führe zu einer erhöhten Verletzungsgefahr. Bei den schlecht eingestuften Autos sei dies der Fall gewesen.

"Wir nehmen die Ergebnisse ernst"

Nach der Veröffentlichung der Testergebnisse reagierte Mazda schnell: Der japanische Hersteller teilte mit, die Analyse bei der künftigen Modellentwicklung zu berücksichtigen. "Wir nehmen die Ergebnisse ernst."

Seit 2012 hat das IIHS insgesamt 32 Fahrzeuge dem Small Overlap Crashtest unterzogen. Dabei haben dem Institut zufolge 19 aller bisher getesteten Autos die Note "gut" oder "akzeptabel" erreicht.

smh/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.