Sportliches von der Insel Faible für Exoten

Rover ist pleite, Jaguar ist in die USA verkauft, und in Rolls-Royce steckt BMW-Technik – viel ist von der britischen Autoindustrie nicht übrig geblieben. Wäre da nicht eine Reihe kleiner Sportwagenhersteller, die mit ihren teilweise exotischen Modellen die Fahne hoch halten.


London - Rover und MG sind Konkurs gegangen, Jaguar und Land Rover gehören Ford, die neuen Bentleys sind streng genommen VWs. Wo Rolls Royce oder Mini draufsteht, ist eigentlich BMW drin. Doch der erste Eindruck täuscht. Auch wenn die großen Namen mittlerweile verschwunden oder verkauft sind, gibt es im Vereinigten Königreich einige kleiner Sportwagenhersteller, die dem Niedergang der Industrie trotzen.

"Und das aus gutem Grund", sagt Richard Bost vom Marktbeobachter Jato Dynamics in London. "Natürlich ist es auf den ersten Blick verwunderlich, dass solche Autos in Zeiten von Plattformstrategien und engen Kooperationen über Konzerngrenzen hinweg noch immer angeboten werden." Doch haben diese Fahrzeuge auf der Insel eine lange Tradition: "Wir Engländer haben einfach einen Faible für Exoten." Er verweist auf die vielen kleinen Hersteller, die sich dem Trend zur Massenproduktion widersetzen und so einen Teil ihrer Unabhängigkeit bewahren.

So bezeichnet sich etwa die 1910 gegründete Sportwagenmarke Morgan als mittlerweile ältester Automobilhersteller im Familienbesitz. Dort ist man bereits mit dem Verkauf von etwa 550 Autos im Jahr zufrieden. Selbst für Neuentwicklungen bleibt dabei noch Zeit und Geld übrig. Nur bei Kennern bekannt ist die vom Flugzeugbau inspirierte Marke Bristol, die seit mittlerweile 60 Jahren auch Autos fertigt und derzeit mit Fahrzeugen wie dem großen Coupé Blenheim oder dem Sportwagen Fighter antritt.

Finanzspritze aus dem Ausland

Allerdings haben trotz der offensichtlichen Begeisterung bei den britischen Autofahrern nicht alle Kleinserienhersteller ihre Unabhängigkeit bewahren können, sondern mussten das Unternehmen nach eigenen Angaben für ausländisches Geld öffnen. TVR gehört deshalb jetzt einem russischen Geschäftsmann. Marcos konnte nur mit einer Finanzspritze aus Kanada überleben, und Lotus gehört nach Angaben von Pressesprecher Andreas Männer mittlerweile dem Automobilhersteller Proton aus Malaysia.

Das mag zwar schlecht sein für den Nationalstolz. Doch der Produktplanung tut diese Entwicklung keinen Abbruch: TVR hat mittlerweile wieder drei Modellreihen im Programm, Marcos hat vor wenigen Tagen laut Geschäftsführer Tony Stelliga den TSO gründlich überarbeitet und zwei neue Varianten vorgestellt. Bei Lotus steht laut Männer eine große Produktoffensive an: Erst bringen die Briten als komfortable Alternative zu Exige und Elise in diesem Herbst das Coupé Europa. Dann wird es einen Nachfolger des legendären Esprit geben. Es wird sogar über einen sportlichen 2+2-Sitzer nachgedacht.

Nicht alle britischen Kleinserienhersteller bauen allerdings auf eine große Tradition. In steter Regelmäßigkeit wagen auch neue Unternehmen den Schritt vom Reißbrett auf die Straße. So hat Barabus aus Manchester im Juli in London nach zehn Jahren Entwicklungszeit den 749 kW/1019 PS starken und bis zu 380 km/h schnellen Supersportwagen TKR vorgestellt, der im Herbst für umgerechnet rund 438.000 Euro in den Verkauf gehen und pro Jahr rund 100 Mal gebaut werden soll.

Seit 40 Jahren unverändertes Design

Aus Devon kommt ein offener Zweisitzer namens Double R, der für Preise ab rund 41.000 Euro künftig die Form alter Formel-1-Rennwagen wieder aufleben lassen will. "Wir rechnen zunächst mit einer Jahresproduktion von 25 Autos", sagt Geschäftsführer James Booker.

Darüber können große Hersteller nur schmunzeln. "Allerdings legt die Größe den Herstellern auch Fesseln an", sagt Jato-Manager Bost und beklagt die Sicherheit, der alle Entwicklungen untergeordnet werden müssen: "Sicherheit für Investitionen und Aktionäre, Sicherheit bei der technischen Ausstattung und Sicherheit beim Erreichen der Zielgruppe." Das seien Einschränkungen, die Kleinserienhersteller nicht hinnehmen müssten. "Wir haben Autos mit 60 Jahren Geschichte, aber ohne Airbag und Marken, die ihr Design seit 40 Jahren nicht geändert haben und trotzdem erfolgreich sind. Das ist schon etwas Besonderes."

Von Thomas Geiger, gms



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.