Brennstoffzellen-Technologie Post will Streetscooter mit Wasserstoffantrieb auf die Straßen bringen

Im Streetscooter liefert die Deutsche Post Pakete aus. Der Elektrotransporter soll jetzt weiterentwickelt werden: Mit Wasserstoff könnte das Gefährt seine Reichweite mehr als verdoppeln.
Der Streetscooter der Deutschen Post fährt bald mit Wasserstoff

Der Streetscooter der Deutschen Post fährt bald mit Wasserstoff

Foto: Hendrik Schmidt/DPA

Die DHL-Tochter Streetscooter will im kommenden Jahr einen E-Transporter mit Wasserstoff-Technologie auf den Markt bringen. Das kündigten die Unternehmen auf dem Greentech Festival in Berlin an. Der "H2 Panel Van" werde "der erste serienmäßige 4,25 Tonnen-Elektrotransporter sein, dessen Antrieb während der Fahrt von einer Brennstoffzelle mit zusätzlicher Energie versorgt wird".

Dadurch soll das Fahrzeug Reichweiten von bis zu 500 Kilometern erzielen. Es basiert auf dem Elektrolieferwagen Streetscooter Work XL - dem neuesten Modell, dessen rein elektrische Reichweite bisher rund 200 Kilometer beträgt. DHL Express, der Unternehmensbereich für Kurier- und Expresslieferungen, habe bereits 100 dieser Fahrzeuge bestellt, teilten die Unternehmen weiter mit. Ein Verkauf an Dritte sei derzeit allerdings nicht geplant.

Das Wasserstoff-Lieferauto sei ein weiteres Beispiel dafür, wie die Deutsche Post ihr Null-Emissionen-Ziel bis 2050 erreichen wolle, erklärte der Deutschlandchef von DHL Express, Markus Reckling.

Fotostrecke

Fotostrecke: Elektronische Post

Foto: Andreas Rentz/ Getty Images

Der Technikchef von Streetscooter, Fabian Schmitt, sagte: "Wir sind davon überzeugt, dass die Brennstoffzelle ein immer wichtigerer Bestandteil im Markt der Elektromobilität wird." Sie ermögliche höhere Reichweiten der Fahrzeuge.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erklärte: "Wir brauchen weiterhin den technologieoffenen Ansatz." Nur mit hohen Reichweiten und marktfähigen Preisen sei zu erreichen, dass die Lieferverkehre künftig klimafreundlich mit alternativen Antrieben unterwegs seien. Das Bundesverkehrsministerium fördert das Projekt im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Fotostrecke

Autogramm e.Go Life First Edition: E-Flitzer aus Aachen

Foto: e.GO Mobile

Streetscooter wurde 2010 an Technischen Hochschule in Aachen von Günther Schuh gegründet, der heute maßgeblich für das Kleinstelektroauto e.Go verantwortlich ist. Seit seiner Übernahme durch die Post 2014 baut Streetscooter einfache, kostengünstige E-Transporter. Für die Post fahren bereits über 9000 der Elektro-Lieferwagen auf deutschen Straßen.

cfr/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.