Landesregierung entscheidet Diesel-Fahrverbote in Stuttgart ab 2019

In Stuttgart gibt es ab dem Jahresbeginn 2019 Fahrverbote für Dieselautos der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter. Von der Regelung will die Landesregierung Euro-5-Diesel ausnehmen.
Verkehr in Stuttgart (Archiv)

Verkehr in Stuttgart (Archiv)

Foto: Sina Schuldt/ dpa

In Stuttgart gibt es ab dem Jahresbeginn 2019 Fahrverbote für Dieselautos der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter. Verbote für Dieselwagen der Euronorm 5 wolle die Landesregierung vermeiden und von der Wirkung eines Paketes zur Luftreinhaltung abhängig machen, hieß es am Mittwoch aus Koalitionskreisen in Stuttgart. Dessen Details sollen noch bekannt gegeben werden.

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte im Februar dieses Jahres entschieden, dass Fahrverbote zur Luftreinhaltung grundsätzlich erlaubt sind. Seither stand die Regierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) unter großem Druck, die Werte schädlicher Stickoxide in der Stadt zu senken. In Hamburg gibt es bereits ein auf zwei Streckenabschnitte begrenztes Diesel-Fahrverbot.

Rund 188.000 Autos in der Region betroffen

35 Prozent aller Dieselautos in der Region Stuttgart wären derzeit vom Fahrverbot betroffen. So sind in Stuttgart, Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg und im Rems-Murr-Kreis insgesamt 534.573 Dieselautos zugelassen, davon sind 188.163 mit den Euronormen 1 bis 4 registriert. Die Anzahl der Euro-5-Diesel, für die Fahrverbote vermieden werden sollen, ist mit 183.358 Autos beziehungsweise 34 Prozent etwas geringer. Dies geht aus Zahlen, die das Kraftfahrt-Bundesamt an das Land Baden-Württemberg übermittelte, hervor.

Video: Die Folgen des Diesel-Urteils

SPIEGEL TV
ene/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.