Tesla-Fabrik bei Berlin Dieses E-Auto soll in Deutschland gebaut werden

Tesla hat angekündigt, eine Fabrik in Deutschland hochzuziehen. Dort sollen Akkus gefertigt werden - und das Model Y. Könnte das Kompakt-SUV Deutschland erobern? Ein langjähriger US-Automanager zweifelt daran.

REUTERS

Von


Platz für sieben Erwachsene, bis zu 540 Kilometer Reichweite und ein Einstiegspreis von rund 40.000 Euro - das Tesla Model Y, das künftig in Deutschland gebaut werden könnte, verspricht viel Elektroauto für relativ wenig Geld. Unter der Hülle des SUV versteckt sich ein Model 3, das Mittelklassemodell von Tesla. Rund 70 Prozent der Bauteile sind identisch, so soll das Model Y trotz des vergleichsweise niedrigen Preises bessere Gewinnmargen garantieren.

Wie konkret die Pläne von Elon Musk für Deutschland sind, muss sich noch zeigen. In der Vergangenheit hatte der Elektroautopionier immer wieder mit spektakulären Ankündigungen für Aufsehen gesorgt. Nicht selten dann, wenn sein Unternehmen in Schieflage zu geraten drohte. Kritiker von Musk wittern deswegen bei seinen Verkündungen vor allem ein Ablenkungsmanöver. Allerdings ist das Model Y bei allen Bedenken keine reine Luftnummer.

Die Produktion des Fahrzeugs beginnt allerdings nicht in Deutschland, sondern in den USA. Ab 2020 schon soll im dortigen Werk das Model Y vom Band laufen und dann exportiert werden. Die bei Berlin geplante Fabrik soll erst 2021 fertiggestellt sein. Derzeit können vom Model Y drei Varianten vorbestellt werden, in denen maximal sieben Erwachsene Platz finden:

  • Die Performance-Version, die in 3,7 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigt und bis zu 241 km/h schnell sein soll. Durch die Fahrleistung und den Allradantrieb bietet sie jedoch "nur" eine Reichweite von bis zu 480 Kilometern.
  • Am weitesten kommt das "Long Range"-Modell, es soll laut Tesla dank Hinterradantrieb und etwas schwächeren Fahrleistungen bis zu 540 Kilometer Reichweite bieten. Die wird jedoch mit etwas schwächeren Fahrleistungen erkauft: Die 100-km/h-Marke fällt aus dem Stand erst nach 5,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 209 km/h.
  • Das "Maximale Reichweite"-Modell liegt zwischen den beiden Extremen: Es verfügt über einen Allradantrieb mit Dualmotor, beschleunigt allerdings nur in 5,1 Sekunden von null auf 100 km/h, Schluss ist bei 217 km/h. Dank dieser Kompromisse soll die Reichweite Tesla zufolge jedoch bei 505 Kilometern liegen.

In den USA sind diese drei Varianten bereits für 48.000 ("Long Range") bis 61.000 Dollar (Performance-Version) bestellbar. Damit kämen alle Versionen auch bei den auf dem deutschen Markt üblicherweise etwas höheren Preisen künftig für die Kaufprämie in Höhe von 5000 Euro infrage. Bislang plant Tesla wie stets auch für Deutschland zuerst die Einführung der Topvariante. Das Basismodell für rund 40.000 Euro mit einer Reichweite von circa 370 Kilometern und einem kleineren Batteriepaket soll erst im Frühjahr 2021 folgen.

Die Verwandtschaft mit dem Model 3 ist jedoch nicht nur an Preisen und Ausstattung erkennbar, sondern auch direkt sichtbar. Vor allem Front und Heck des Kompakt-SUV ähneln denen des Mittelklasse-Bruders, das Model Y ist jedoch rund zehn Prozent größer - und vor allem etwas höher.

Die vergleichsweise hohe Kabine brachte dem Model Y auch harte Kritik ein. So bezeichnete es der ehemalige General-Motors-Manager Bob Lutz, der bei GM das E-Auto Chevrolet Volt vorantrieb, als "unheilbar hässlich". "Es ist noch so ein buckliges Teil wie das Model X", urteilte Lutz in einem Interview.

Ob das vergleichsweise ungewöhnliche Design Kunden überzeugt oder abschreckt, muss sich jedoch erst zeigen. Ein weit größeres Problem dürfte für Tesla diesmal jedoch die Konkurrenz sein - ausnahmsweise. Denn bisher setzten die Kalifornier stets die erste Elektromarke im jeweiligen Segment. Durch den Roadster wurde die E-Mobilität salonfähig, die Limousine Model S und das SUV Model X elektrifizierten die Oberklasse. Das Model 3 brachte hohe Reichweiten für vergleichsweise wenig Geld in die Mittelklasse.

Das Segment der kompakten Elektro-SUV besetzten die etablierten Hersteller jedoch vor Tesla. Dort warten zum Beispiel bereits der Hyundai Kona Elektro sowie der Kia e-Niro, die ebenfalls für rund 40.000 Euro erhältlich sind und 455 beziehungsweise 482 Kilometer Reichweite bieten.

Fotostrecke

20  Bilder
Fotostrecke: Die Elektro-Neuheiten 2020

Gleichzeitig entsprechen die Modelle der etablierten Hersteller optisch eher den gewohnten Proportionen eines SUV - anders als das Model Y. "Es ist weder ein SUV noch eine Limousine", erklärte Kritiker Bob Lutz. Er glaube deshalb nicht, dass das Model Y in ein neues Segment vorstoßen könne: "Ich glaube, die Verkäufe werden vor allem die des Model 3 ersetzen."

Hinzu kommt, dass sich Tesla in Sachen Fertigungsqualität noch erheblich steigern muss, wenn das Unternehmen auf dem deutschen Markt dauerhaft bestehen will. Zwar waren die ersten Fahrzeuge wie Model S und Model X von erstaunlich hoher Güte, wenn man bedenkt, dass Tesla ein absoluter Neuling in der Fertigung von Fahrzeugen ist. Beim Model 3 aber häuften sich die Qualitätsprobleme. So entdeckte eine deutsche Autovermietung, die sich auf Tesla spezialisiert und hundert Exemplare des Model 3 bestellt hatte, zahlreiche Mängel an den Fahrzeugen. Ein Reparatur-Prozedere um das Geschäft zu retten, sagte Tesla nach Angaben der Vermietung jedoch ab und stornierte die Bestellung später.

Anm. d. Red.: Ursprünglich hieß es im Text, die Autovermietung habe die Bestellung bei Tesla storniert. Tatsächlich widerrief jedoch der Hersteller das Geschäft. Wir haben die Passage korrigiert.

insgesamt 109 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
inmado 13.11.2019
1. Immer derselbe Fake...
Erst heißt es: "Platz für sieben Erwachsene, bis zu 540 Kilometer Reichweite und ein Einstiegspreis von rund 40.000 Euro". Hier wird der Eindruck erweckt, das Modell mit 540 km Reichweite gäbe es ab 40.000 Euro. Dann, viel weiter hinten im Text aber steht zu lesen: "Das Basismodell für rund 40.000 Euro mit einer Reichweite von circa 370 Kilometern und einem kleineren Batteriepaket soll erst im Frühjahr 2021 folgen". Aha. Also gibt es das anfangs erwähnte Basismodell noch gar nicht und es wird auch kein Reichweite von 540 km haben, anders als Eingangs behauptet.
hzj 13.11.2019
2. Langjährige US Automanager sind die letzten,
die den europäischen KFZ Markt beurteilen können. Wenn es anders wäre, wäre der Marktanteil von US Herstellern in Europa größer. GM ist ganz raus, Ford baut in USA nicht für Europa und Chrysler ist Teil des Fiat Konzerns, der gerade von Peugeot übernommen wird. Die paar Jeeps, die in der EU noch verkauft werden, zählen nicht. Daher sind solche Beiträge von US Automanagern nicht wirklich einen Artikel wert.
ebmarzt 13.11.2019
3. Für Familien
mit mehr als drei Kindern ist das ModelY ein leuchtender und einsamer Stern am Autohimmel. Hoffentlich kommt er wie geplant und animiert andere Hersteller zu ähnlichen Modellen. Alles andere am Markt ist bisher zu teuer oder zu wenig ausdauernd.
tobih 13.11.2019
4. Der Herr der Luftschlösser....
...schlägt wieder zu. Bezeichnend, daß das Werk bei Berlin gebaut werden soll, wahrscheinlich neben dem neuen Flughafen :-), Berlin ist ja auch DER Standort für Autobauer...Fachpersonal in Hülle und Fülle. Aber mal im ernst: das Auto ist weder Fisch noch Fleisch, kann einen Familien-SUV vom Platzangebot her wahrscheinlich nicht ersetzen und ist mit 40000 Euro (mit etwas Extras werden es eher 60000 sein) immer noch zu teuer: Musk kann froh sein, daß es genug Menschen gibt, die auf sein Auftreten und das Marketing Teslas reinfallen, rein nüchtern betrachtet bietet Tesla keinerlei Argumente, warum man gerade ein Auto dieser Marke kaufen sollte und daß die E-Mobilität eben nicht das Allheilmittel unserer Klima- und Umweltprobleme ist, sollte mittlerweile auch jeder noch so verblendete Weltverbesserer erkannt haben.
allmale 13.11.2019
5. Naja!
Wenn die sich bei der Auslieferungsqualität mit "Made in Germany" schmücken wollen hat Germany ein Problem. Musk ist als Schaumschläger bekannt, gut für die Presse, aber daß der in D Autos baut glaube ich erst wenn das erste Ding vom Band gerollt ist. Fehlerarm natürlich!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.