Tweet von Elon Musk Tesla verschiebt Präsentation von Elektro-Lkw

Tesla-Chef Elon Musk kündigte vor Langem den Bau eines Elektro-Lkw an - jetzt hat er die Vorstellung des Trucks kurzfristig verschoben. Daimler feierte dagegen die Markteinführung eines Stromlasters.
Elon Musk

Elon Musk

Foto: Marcio Jose Sanchez/ AP

Elon Musk schürte am Donnerstag die Erwartungen an den ersten Truck von Tesla - und musste die Fans seiner Marke gleichzeitig vertrösten. Ein "Biest" sei der Elektro-Sattelschlepper, "unwirklich". Aber statt wie geplant schon im September werde die Präsentation auf den 26. Oktober verschoben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Musk hatte im Juli 2016 bei der Vorlage eines "Masterplans" erklärt, ein "Tesla Semi" - vom Englischen "semi truck" für "Sattelzug" - würde mehr Sicherheit bei geringeren Transportkosten bieten. Zudem kündigte er damals auch einen Bus für den öffentlichen Nahverkehr an. Bislang setzt Tesla auf die Sportlimousine Model S und das größere Model X. Vor kurzem startete außerdem die Produktion des Kompaktautos Model 3, das die defizitäre Marke in die Gewinnzone fahren soll. Zudem will Musk nach früheren Angaben in eineinhalb bis zwei Jahren einen Pick-up präsentieren.

Zumindest was den Elektro-Laster angeht, ist der deutsche Hersteller Daimler schon weiter als Tesla: Die Tochter Daimler Trucks feierte in New York jetzt die Markteinführung des vollelektrischen Leicht-Lkw Fuso Ecanter. Das Logistikunternehmen UPS erhielt den Lkw als erster Kunde.

Fuso Ecanter

Fuso Ecanter

Foto: Daimler AG

Der Fuso Ecanter ist laut Daimler der weltweit erste vollelektrische Leicht-Lkw aus Serienproduktion. Noch in diesem Jahr werde er an Kunden in den USA, Japan und Europa ausgeliefert. Die Daimler-Tochter Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation werde in den nächsten Jahren 500 dieser Lkw ausliefern; ab 2019 sei die Großserienproduktion geplant.

Der Fuso Ecanter hat je nach Aufbau und Einsatzart eine Reichweite von rund hundert Kilometern und eine Nutzlast von bis zu dreieinhalb Tonnen, wie Daimler weiter mitteilte. Fuso habe 2010 einen ersten Prototypen des elektrischen Canter präsentiert, das Vorserienfahrzeug für Testzwecke wird seit 2014 produziert. Erprobt wurde es in Deutschland und Portugal. Gefertigt wird der Fuso Ecanter für den europäischen und den US-Markt im portugiesischen Tramagal.

Tesla dagegen beginnt erst mit den Tests des E-Lkw: Sie sollen ebenfalls am 26. Oktober beginnen, wie Firmenchef Musk mitteilte. Einzelheiten zu dem Sattelschlepper veröffentlichte Tesla zunächst nicht.

Pionier für Elektrolaster in Deutschland ist die Deutsche Post: Deren sogenannter Street Scooter ist schon seit längerem auf den Straßen unterwegs. Zuvor hatte sich das Unternehmen vergebens bemüht, mit traditionellen Autokonzernen gemeinsam einen Elektrotransporter für den Einsatz in Innenstädten zu entwickeln und daraufhin das Gefährt in Eigenregie entwickelt.

cst/dpa/Reuters