Gefeuerter "Top Gear"-Moderator Russischer Militärsender bietet Jeremy Clarkson Job an

Die BBC hat den umstrittenen "Top Gear"-Moderator gefeuert. Dafür bietet Russlands Militärsender "Zvezda" Jeremy Clarkson jetzt eine Autosendung in Moskau an. Dumm nur, dass der wenig von russischen Autos hält.

Jeremy Clarkson in Moskau (Archiv): Moderiert er hier bald eine neue Autosendung?
REUTERS

Jeremy Clarkson in Moskau (Archiv): Moderiert er hier bald eine neue Autosendung?


Muss Jeremy Clarkson bald Russisch lernen? Heißt es künftig "Privet" (Hallo) und "Dobriy den" (Guten Tag) statt "Hello"? Geht es nach dem Willen von Russlands Militär, ist die Antwort auf die Frage klar. Wieso moderiert er nicht einfach eine Autosendung in Moskau?

Denn bei der BBC ist das langjährige Gesicht der Autosendung "Top Gear" vorerst in Ungnade gefallen. Die Attacke auf den Produzenten, die vor einigen Wochen bekannt wurde, führte zum Rauswurf des Star-Moderators. "Für mich wurde eine Linie überschritten", sagte BBC-Generaldirektor Tony Hall. Clarksons Vertrag wurde nicht verlängert. Das Ende einer Ära.

Vom Bildschirm verschwinden muss der umstrittene Moderator damit aber wohl nicht. Russlands Militärsender "Zvezda" lädt Jeremy Clarkson ein, eine Motorsendung in Moskau zu moderieren. Das Angebot habe man dem 54-Jährigen in einer E-Mail unterbreitet, die auf der Internetseite des Senders veröffentlicht wurde.

Darin heißt es: "Lieber Jeremy, der Russische Militärsender Zvezda möchte seine größte Verehrung zum Ausdruck bringen und bittet freundlichst um Zusammenarbeit. Wir möchten dich einladen, Moderator einer Autosendung in unserem TV-Sender in Moskau zu werden."

Clarkson ist auch in Russland beliebt, obwohl er sich nur allzu gerne über Marken der sowjetischen Zeit lustig macht. In einem YouTube-Video sind einige Szenen aus "Top Gear" zusammengestellt, in denen der Moderator sich etwa über einen Lada Riva (in Deutschland hieß der Wagen Lada Nova) herzieht: "Er kann zwar Hammerschläge überstehen, aber offensichtlich kein Wasser vertragen."

"Zvezda" gehört zum Russischen Verteidigungsministerium und wird davon auch kontrolliert. Der Militärsender soll die Rolle Russlands im Ausland propagieren. Vielleicht müsste Clarkson künftig auch vermehrt Panzer fahren. Das dürfte dem Moderator weniger Probleme bereiten als das Testen russischer Autos: Immer wieder waren die Moderatoren bei "Top Gear" mit Militärfahrzeugen und Ausrüstung unterwegs.
Fotostrecke

2  Bilder
"Top Gear"-Moderator Clarkson: Petitionsübergabe per Panzer

Britische Medien berichten, dass "Zvezda" eine Antwort von Daniel Rix, der als Clarksons Manager genannt wird, missverstanden habe. Rix hatte den Berichten zufolge ironisch geantwortet: "Ich kann mir ausmalen, wie eine russische Ausgabe von 'Top Gear' aussehen würde. Es könnte einen Zaren in einem günstigen russischen Fahrzeug darbieten."

Der russische Militärsender habe daraufhin geantwortet, Clarksons Haltung zu sowjetischen und russischen Autos sei nicht brillant. Aber vielleicht könne seine Meinung sich ändern, wenn er nach Russland komme und mehr über die Industrie lerne.

smh



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sunrise560 27.03.2015
1. nun mal langsam...
der Gute Jeremy ist doch schon bestraft genug. Job weg, Image ramponiert - da muss man ihn doch nicht noch in die russische Automobildiaspora schicken. Und dann ausgerechnet zu einem Militär-TV (was sollte er da testen? T-52?, Hässliche Limousinen-Designentwürfe für Putin, die sowieso nicht umgesetzt werden?)! Spätestens dann ist es ein Fall für Amnesty International!!
jimbocho 27.03.2015
2. Lada Niva
Der Lada Niva hieß in Deutschland ebenfalls Niva - der Lada Nova ist ein anderes Auto.
Bueckstueck 27.03.2015
3. Gefährlich
Clarkson muss wissen: Wenn er in Russland einen Produzenten schlägt, wird er nicht gefeuert sondern in Sibirien interniert. Das kann freilich auch passieren wenn er über den Zaren oder russische Produkte lästert...
and_over 27.03.2015
4. der Lada Nova
heisst in UK Riva. Der Niva ist ein völlig anderes Fz.
bjbehr 27.03.2015
5. Kreide und Kroeten
Weiß er denn nicht, wie Kroeten schlucken und Kreide fressen geht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.