Toyota-Olympia Krabbe siegt vor Tausendfüßler

Die Motivation von Mitarbeitern ist eine hohe Kunst, doch viele ihrer kreativen Ideen verpuffen in Großunternehmen, ehe sie beim Arbeiter ankommen. Bei Toyota funktioniert das jedoch, wie das jüngste "Waku-Waku"-World-Festival in Toyota City gezeigt hat.


Toyota-Krabbeltier: Weck den Techniker in dir!

Toyota-Krabbeltier: Weck den Techniker in dir!

Das Motto der Veranstaltung im Toyota Stadion lautete "Wecke den Techniker in dir!" - und mehrere tausend Tüftler der insgesamt 31.000 Mitglieder starken Toyota Engineering Society fühlten sich angesprochen. Seit 1976 trägt der Konzern, zu dem insgesamt 16 Unternehmen gehören, dieses Ideen- und Erfinder-Olympia aus. Die Aufgabe diesmal lautete, ein möglichst phantasievolles Fahrzeug aus Autoteilen zusammenzubauen. 753 Arbeiten wurden eingereicht, die 31 besten traten nun zur Parade und Prämierung auf dem so genannten Waku-Waku-World-Festival an.

Die Toyota Engineering Society, deren Vorsitz Toyota-Entwicklungsvorstand Akihiko Saito innehat, versteht sich als Laboratorium für technischen Einfallsreichtum. Dabei geht es weniger um sofort umsetzbare Fortschritte als vielmehr um die anregende Tüftelei, durch die technologische Innovationen eher spielerisch erreicht werden.

Eco Q: Bronze für das Elektro-Tretmobil

Eco Q: Bronze für das Elektro-Tretmobil

Entsprechend wurden auch die drei Erstplatzierten des diesjährigen Wettbewerbs gekürt. Rang drei belegte das Vehikel Eco Q, bei dem durch Pedalkraft die für den Antrieb nötige Elektrizität erzeugt wird. Auf Platz zwei wählte die Jury das "Laufzeug" mit dem etwas umständlichen Namen Mechanical Centipede, eine Art metallene Raupe mit 20 Beinen, die wiederum über Pedale bewegt werden. Gewinner der diesjährigen Toyota-Tüftler-Konkurrenz wurde ein Gefährt namens Bubble Crab. Das rosarote Mobil, das wie eine riesige Spielzeugkrabbe aussieht, nutzt eine Scheibenwaschanlage und einen Autolüfter, um stetig fußballgroße Seifenblasen zu produzieren. Erdacht wurde die harmlos-putzige Maschine von Masami Hirate und seinem zwölfköpfigen Technikerteam.

Der Erfinder-Wettbewerb in diesem Jahr galt zugleich als Generalprobe für die Weltausstellung im kommenden Jahr, die in der Nähe von Toyota City stattfinden wird. Auf der Expo Aichi 2005 wird der Konzern mit einem eigenen Pavillon vertreten sein, in dem Visionen der Mobilität der Zukunft gezeigt werden sollen. Vielleicht gehören dann ja auch Eco Q, der 20-Füßler oder die Seifenblasen-Krabbe zu den Exponaten.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.