Umwelt Giftige Luft in Neuwagen

Autos stinken nicht nur aus dem Auspuff, sondern auch im Innenraum. Vor allem in Neuwagen ist die Luft durch giftige Ausdünstungen belastet. Das haben Luftmessungen des australischen Forschungsverbunds Csiro ergeben.


"Wer sich in einen Neuwagen setzt, kann Giftkonzentrationen antreffen, die weit über den nationalen Grenzwerten liegen", sagt Steve Brown, Fachmann für Luftqualität bei Csiro. Bis zu sechs Monate nach Auslieferung der Fahrzeuge halten, laut Brown, die bedenklich hohen Konzentrationen von Substanzen wie Benzol, Toluol, Aceton und Styrol an. Im Lauf der über zwei Jahre angelegten Studie beklagten sich die Benutzer von Neuwagen unter anderem über Kopfweh, Schwellungen, Lungenreizungen und Übelkeit. Der gemessene Chemikalien-Cocktail aus 22 Substanzen, so die Studie, führe "schon bei halb so hohen Konzentrationen binnen wenigen Minuten zu Reaktionen" wie Unwohlsein, Müdigkeit und Orientierungsstörungen. Brown fordert daher schonendere Lösungsmittel sowie die Einführung eines Qualitätssiegels für die Luftqualität in Autos. "Leute, die einen Neuwagen kaufen, sollten die ersten sechs Monate immer gut lüften", rät Brown.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.