VCD-Auto-Umweltliste Abwrackprämie führt zu Ökoauto-Delle

Im Ökoauto-Ranking des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) belegen Hersteller aus Japan die vorderen Plätze. Allerdings leidet der Absatz spritsparender Hybridautos - wegen der Abwrackprämie kauften Konsumenten 2009 eher preiswerte Modelle mit herkömmlichem Antrieb.

Von Jürgen Pander


Die fünf Milliarden Euro sind bald ausgegeben, dann wird die Bundesregierung zwei Millionen Mal je 2500 Euro an Autofahrer ausgezahlt haben, die ihren alten Pkw zum Schrottplatz gebracht und dafür einen Neuwagen gekauft haben. Umweltprämie wurde der Bonus offiziell genannt, doch ehrlicher ist der Begriff Abwrackprämie. Denn gezahlt wurde das Geld für die Verschrottung des Altautos; wie umweltfreundlich der Neuwagen ist, spielte keine Rolle.

Die Chance, den Klimaschutz durch die Verkaufsförderung von sparsamen und schadstoffarmen Fahrzeugen voranzutreiben, blieb ungenutzt. Ein Beispiel: Das Hybridauto Toyota Prius. Das aktuelle Modell Prius III mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,9 Liter Benzin je 100 Kilometer steht auf Platz eins der neuen Auto-Umweltliste des VCD. Im vergangenen Jahr hatte diese Position der Prius II inne (Durchschnittsverbrauch 4,3 Liter).

Interessierte das die Abwrack-Kundschaft? Eher das Gegenteil war der Fall. Während allerlei Klein- und Kompaktwagen mit Allerweltsmotoren dank des Staatszuschusses kräftig zulegten, sackten die Verkäufe des Prius heftig ab. 1555 Modelle wurden in Deutschland von Januar bis Juli 2009 neu zugelassen, vermelden die Statistiker des Kraftfahrt-Bundesamts in Flensburg. Das waren 28 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, als bis Ende Juli bereits 2159 Prius verkauft worden waren. Und die Nummer drei der aktuellen Umweltliste, das Hybridmodell Honda Insight, kam in den ersten sieben Monaten 2009 auf lediglich 840 Neuzulassungen in Deutschland. Eine Öko-Wende auf den Straßen sieht anders aus.

Immerhin bewegt sich die Neuwagenflotte insgesamt in eine verträglichere Richtung. Nach VCD-Angaben lag der CO2-Ausstoß aller in Deutschland neu zugelassenen Autos im Sommer dieses Jahres bei 155 Gramm pro Kilometer. Das ist zwar noch weit von dem angestrebten EU-Ziel von 130 Gramm entfernt, aber der Durchschnitt liegt doch um zehn Gramm niedriger als im Gesamtjahr 2008. Das liegt vor allem daran, dass nahezu alle Hersteller inzwischen erkannt haben, dass es eine wachsende Nachfrage nach sparsamen und praktischen Modellen gibt.

Autobauer reagieren auf eine veränderte Nachfrage

Lob verteilen die VCD-Experten zum Beispiel an VW, weil sich das Angebot der Marke aus Wolfsburg gegenüber dem Vorjahr am stärksten in Richtung Umweltverträglichkeit verbessert hat. Beispielhaft wird etwa der VW Passat Blue Motion TDI genannt, der als einer der ersten Familien-Diesel-Pkw die Schadstoffnorm Euro-6 erfüllen wird. In die Bewertung der Fahrzeuge und damit in die Rangfolge der Umweltliste fließen mehrere Parameter ein: darunter der CO2-Ausstoß, die Emissionen von Stickoxyden (NOx), der Partikelausstoß sowie die Lärmbelastung.

Das erste und bislang einzige Hybridmodell aus deutscher Produktion, der Mercedes S 400 Hybrid, taucht übrigens auch in der Auto-Umweltliste auf. Mit einer Gesamtpunktzahl von 2,08 (von 10 möglichen Punkten) erhält die Luxuslimousine jedoch die Bewertung "Auto aus Umweltsicht fragwürdig". Zahlreiche Modelle mit konventionellerer Technik schneiden um ein Vielfaches besser ab.

Fazit des VCD: "Niemand muss heute noch einen Pkw kaufen, der mehr als fünf Liter Sprit oder eine entsprechende Menge Gas verbraucht. Auch dann nicht, wenn die Familie drei Kinder hat, der Papa 1,95 groß und beruflich viel mit drei großen Musterkoffern auf der Autobahn unterwegs ist."

insgesamt 509 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wudi 15.08.2009
1.
Zitat von sysopDie außergewöhnliche Wirtschaftskrise forderte außergewöhnliche Maßnahmen. Aber war die Abwrackprämie wirklich eine so gute Idee? Soll der Staat überhaupt mir Geldgeschenken den Konsum fördern? Diskutieren Sie mit!
Abwrackpraemie? Schwachsinn. Hier wurde ein "Problem" nur verschoben. Was in diesem Jahr durch die Praemie mehr produziert wurde fehlt im naechsten Jahr. Der Autokauf wurde nur vorverlegt. Auch wurden meist Kleinwagen umgesetzt, oft auslaendische Produkte. Mercedes, BMW, Audi und Porsche half diese Praemie wenig. Man sollte mal gegenrechnen, Mehrproduktion in Deutschland und Verlust der Gebrauchtwagenhaendler und Werkstaetten. Das Ganze war ein Flop.
kaffeepause 15.08.2009
2.
Zitat von sysopDie außergewöhnliche Wirtschaftskrise forderte außergewöhnliche Maßnahmen. Aber war die Abwrackprämie wirklich eine so gute Idee? Soll der Staat überhaupt mir Geldgeschenken den Konsum fördern? Diskutieren Sie mit!
(tze) Die Abwarckprämie war sehr medienwirksam, gab dem "Normalverbraucher" das Gefühl von der Krise profitieren zu können und hat den endgültigen Kollaps lediglich wahlopportunistisch verzögert. Da sich die Bundesregierung zwischen Marktwirtschaft und Sozialstaat nicht entscheiden kann und die Wirtschaft den Sozialstaat präferiert, um nicht die dort dringend notwendigen Strukturänderungen und entsprechende Verluste in Kauf nehmen zu müssen, nötigt der Staat dem Steuerzahler die Subventionierung der Wirtschaft auf: Der Arbeitsmarkt wird über Hartz IV und die ARGEN kaputtsubventioniert. Jobvermittlungen, moderner Menschenhandel, und Incassounternehmen sind boomende "Wirtschaftszweige" Billiger werden Arbeitskräfte dadurch nicht wirklich, nur bei dem der arbeitet kommt dadurch weniger Geld an und Differenzen gehen zu Lasten der "Staatskasse", also des gemeinen Steuerzahlers. Wie hoch ist die steuerliche Belastung durch die Lebenshaltungskosten mittlerweile? Und wieso wird die "Wirtschaft" nicht längst angemessen besteuert? Der Binnenmarkt wird sich niemals erholen, wenn der Staat weiterhin wahlpolitisch kosmetisch exportorientierte Industriezweige unterstützt und den Großteil der Menschen, die in diesem Lande leben und arbeiten, wirtschafts- und sozialpolitisch langsam aber sicher unters Existenzminimum zwingt. Was nutzt das nette neue Auto, wenn man ein Jahr nach dem Kauf arbeitslos wird, weil der Arbeitgeber Lohnkosten sparen und lieber ARGE unterstütze Kräfte haben möchte. Und man sich den Unterhalt des Autos dann nicht mehr leisten kann, weil man mit dem neuen Vollzeitjob nicht mal das Existenzminimum sichern kann und zusätzlich staatliche Unterstützung benötigt? Der Staat ist dazu verpflichtet die politischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass man von Arbeit leben kann, er ist nicht dazu da, Geldgeschenke zu machen. Meinetwegen können die ARGEN mit allen Schmarotzern, die davon profitieren, abgeschafft werden. Und ich meine jetzt nicht die sog. "Kundschaft".
hdwinkel 15.08.2009
3. Ökologischer und wirtschaftlicher Unsinn
Zitat von sysopDie außergewöhnliche Wirtschaftskrise forderte außergewöhnliche Maßnahmen. Aber war die Abwrackprämie wirklich eine so gute Idee? Soll der Staat überhaupt mir Geldgeschenken den Konsum fördern? Diskutieren Sie mit!
Mit der Förderung des Absatzes von Altautos schießt sich die Autoindustrie immer mehr ins Abseits. Neue Mobilitätskonzepte? Fehlanzeige! Dabei hätte grade das ein Zukunftsmarkt für die Autobauer sein können. Ökologisch ist das ohnehin Unsinn: http://www.heise.de/tp/blogs/2/143470
descartes101, 15.08.2009
4.
Zitat von sysopDie außergewöhnliche Wirtschaftskrise forderte außergewöhnliche Maßnahmen. Aber war die Abwrackprämie wirklich eine so gute Idee? Soll der Staat überhaupt mir Geldgeschenken den Konsum fördern? Diskutieren Sie mit!
Wenn der Staat Milliarden von Steuergeld in Form von sog. 'Rettungspaketen' Banken und Konzernen wie Puderzucker in den Hintern bläst, dann ist das ein Geschenk. Wenn die Bürger Geld vom Staat erhalten, dann nennt man das eine Steuerrückzahlung. Das nur, um die SpOn-Terminologie geradezurücken. Sie sollten nicht alles kritiklos übernehmen, was da in Berlin gesabbelt wird.
loser, 15.08.2009
5.
Zitat von wudiAbwrackpraemie? Schwachsinn. Hier wurde ein "Problem" nur verschoben. Was in diesem Jahr durch die Praemie mehr produziert wurde fehlt im naechsten Jahr. Der Autokauf wurde nur vorverlegt. Auch wurden meist Kleinwagen umgesetzt, oft auslaendische Produkte. Mercedes, BMW, Audi und Porsche half diese Praemie wenig. Man sollte mal gegenrechnen, Mehrproduktion in Deutschland und Verlust der Gebrauchtwagenhaendler und Werkstaetten. Das Ganze war ein Flop.
Sind dieses Jahr nicht Wahlen ? Was kümmert einen Politiker die Zukunft, wenn Er/Sie dieses Jahr gewählt werden möchte. Geschenke gibt's immer nur vor den Wahlen; und danach gibt's dann "trocken Brot" für die Allgemeinheit. Gruss
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.