Probleme mit Airbags VW und Porsche rufen 227.000 Autos zurück

Wegen Problemen an den Airbags und Gurtstraffern muss der Volkswagen-Konzern Hunderttausende Fahrzeuge in die Werkstätten ordern. In drei Fällen löste der Airbag bereits ohne vorherigen Unfall aus.

Volkswagen ruft unter anderem den Tiguan wegen Airbag-Problemen zurück
VW

Volkswagen ruft unter anderem den Tiguan wegen Airbag-Problemen zurück


Volkswagen und Porsche müssen wegen eines Problems mit Airbags und Gurtstraffern knapp 227.000 Autos zurückrufen. Bei den Fahrzeugen benötigt die Software des Airbag-Steuergeräts nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ein Update.

Demnach führe der Fehler zu einer "eingeschränkten Funktion der Airbags sowie der Gurtstraffer". Es habe bereits drei Fälle gegeben, in denen diese auslösten, ohne dass es zu einem Unfall gekommen wäre.

Betroffen sind 203.400 Exemplare der VW-Modelle Tiguan, Sharan und CC aus dem Baujahr 2015 sowie 23.550 Porsche 911, Boxter, Cayman und Panamera aus den Jahren 2015 und 2016. In Deutschland werden etwa 51.200 Volkswagen- und knapp 3900 Porsche-Modelle in die Werkstätten gerufen.

cfr/dpa



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
broadcaststurm 19.09.2019
1. + Vorsprung durch Technik *
Das nenne ich mal Vorsprung durch Technik. Ist zwar nicht Audi aber trotzdem bestimmt toll, wenn der Airbag vorher aufgeht. Gibt es noch Menschen, die Autos dieses Betrüger-Konzerns kaufen?
draco20007 19.09.2019
2.
Zitat von broadcaststurmDas nenne ich mal Vorsprung durch Technik. Ist zwar nicht Audi aber trotzdem bestimmt toll, wenn der Airbag vorher aufgeht. Gibt es noch Menschen, die Autos dieses Betrüger-Konzerns kaufen?
Naja...und SIE machen ihre Arbeit immer und zu jeder Zeit völlig perfekt. Fehler sind ihnen noch NIE unterlaufen... Wo Menschen arbeiten passieren Fehler. Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Oskaraus der Tonne 19.09.2019
3. Können die überhaupt was?
Autobauen zumindest in guter Qualität und ohne Beschiss ja anscheinend schonmal nicht. Aber egal, der Michel kauft ja weiterhin wie blöd.
draco20007 19.09.2019
4.
Zitat von Oskaraus der TonneAutobauen zumindest in guter Qualität und ohne Beschiss ja anscheinend schonmal nicht. Aber egal, der Michel kauft ja weiterhin wie blöd.
Kennen sie einen Autohersteller, der noch nie Autos zurückgerufen hat? Mir ist keiner bekannt, der relevante Mengen herstellt.
broadcaststurm 19.09.2019
5. Es geht nicht um klappernde Türen!
Zitat von draco20007Naja...und SIE machen ihre Arbeit immer und zu jeder Zeit völlig perfekt. Fehler sind ihnen noch NIE unterlaufen... Wo Menschen arbeiten passieren Fehler. Mehr ist dazu nicht zu sagen.
Es steht Ihnen frei, dass so zu sehen, aber es geht hier nicht um meine Arbeit, sondern die Schlampereien von Volkswagen mit sicherheitsrelevanten Teilen. Wesentlich anders würden Sie diese ungenügende Kontrolle betrachten, wenn Ihre Kinder, Enkel, Eltern oder Ehepartner durch diese Schlamperei zu Schaden kämen. Es geht hier nicht um eine klappernde Tür, sondern um Technik, die im Ernstfall Leben retten soll. Wenn VW den Fehler erst nach 227000 Fahrzeugen bemerkt, kann man sich vorstellen, wie es um die Qualitätskontrolle des Herstellers bestellt ist. Und Ihre Argumentation - bei anderen passiert das auch - ist völlig unnötig, so nach dem Motto: die sind noch schlimmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.