Aktienkurs stürzt ab Lkw-Hersteller Volvo räumt gravierende Abgasprobleme ein

Der schwedische Lkw-Hersteller Volvo hat schwerwiegende Probleme bei der Abgasreinigung seiner Fahrzeuge festgestellt. Dem Unternehmen drohen hohe Kosten, um das Problem zu beseitigen.

Volvo-Lkw
Volvo

Volvo-Lkw


Der schwedische Lkw-Bauer Volvo hat Abgasprobleme bei einem Teil seiner Fahrzeuge eingeräumt. Ein Bauteil zur Kontrolle des Schadstoffausstoßes könne sich schneller abnutzen als erwartet, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit bestehe die Gefahr, dass zulässige Emissionswerte überschritten würden. Die Kosten zur Behebung des Problems könnten erheblich sein. Die Nachricht ließ die Aktie des Unternehmens an der Börse in Stockholm um mehr als neun Prozent auf den tiefsten Stand seit eineinhalb Jahren abrutschen.

Der Fehler wurde den Angaben zufolge bei internen Kontrollen festgestellt. Zu den finanziellen Auswirkungen konnte Volvo noch keine konkreteren Angaben machen. "Wir sind derzeit dabei, das volle Ausmaß des Problems zu ermitteln", sagte eine Sprecherin. Die betroffenen Lkw wurden für den nordamerikanischen und europäischen Markt hergestellt. Auf diese beiden Regionen entfielen im vergangenen Jahr etwa zwei Drittel der Auslieferungen. Die Behörden würden darüber informiert.

Der Konzern, der neben Lkw auch Baumaschinen, Busse und Motoren herstellt, erklärte, dass die Abnutzung nicht alle Fahrzeuge und Motoren in gleichem Maße betreffe. Bei der Auslieferung hielten alle mit dem Bauteil ausgestatteten Fahrzeuge die Emissionsgrenzwerte noch ein. Analysten der Investmentbank Nordea rechnen mit "substanziellen Einbußen", sollten die Behörden den Austausch der Bauteile in allen Lkw verlangen. Im vergangenen Jahr lieferte Volvo mehr als 200.000 Lkw aus.

cfr/rtr/dpa



insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ray8 16.10.2018
1. Ach!
Die Lkw sind nicht so sauber wie alle dachten? Kann doch nicht sein! Etliche von den Dingern fahren sowieso mit leerem AdBlue-Tank durch die Gegend, weil es kein Schwein kontrolliert. Hier sollte man mal ansetzen statt sparsame und damit klimafreundliche Euro5-Diesel-Pkw zu verteufeln.
rickd 16.10.2018
2. Erstaunlich!
Es gibt tatsächlich noch einen Autohersteller, der es schafft, mit einem Problem von sich aus an die Öffentlichkeit zu treten, bevor es von Anderen aufgedeckt wird. Respekt!
teflonhirn 16.10.2018
3. so geht Öffentlichkeitsarbeit bei Abgasproblemen
Schickt doch mal ne Kopie an den Ex Verkehrt-Minister Mautrind und seinen zäpfchenhaften Nachfolger. Bei uns: In Deutschland geschont und international geächtet und verklagt, Industriepolitik von Laien für Stümper.
c.PAF 16.10.2018
4.
Zitat von ray8Die Lkw sind nicht so sauber wie alle dachten? Kann doch nicht sein! Etliche von den Dingern fahren sowieso mit leerem AdBlue-Tank durch die Gegend, weil es kein Schwein kontrolliert. Hier sollte man mal ansetzen statt sparsame und damit klimafreundliche Euro5-Diesel-Pkw zu verteufeln.
Aber grundsätzlich haben Sie schon verstanden, daß es sich hier um ein Verschleißproblem handelt? Und nein, die LKW fahren nicht mit leerem AdBlue-Tank, da dies zu auffällig wäre. Stattdessen wird nur die Einspritzung von AdBlue abgeschaltet. Das machen aber eher selten deutsche Speditionen, sondern Ausländer. Das sind aber nachträgliche Manipulationen und hat nichts mit dem Serienzustand zu tun. Und ja, ab Werk sind LKW oft sogar sauberer als PKW!
MannAusmNorden 16.10.2018
5. Jetzt zeigt sich langsam das Problem
Ich sehe folgendes: Die Hersteller von Kraftfahrzeugen kommen mit den Gesetzlichen Richtlinien nicht mehr klar. Nach Volvo wird es wohl auch MAN, Iveco und andere erwischen. Das Problem sehe ich aber hier vor allem in der Konzernzentrale: Die Ingenieure kommen zum Chef und sagen: "Chef, die Richtwerte schaffen wir nicht!" Und der Chef sagt nur "Wir müssen aber verkaufen, sonst bricht unser Absatz ein! Denkt Euch irgendwas aus, und wenn ihr die Werte schönrechnen müsst!". Und so nimmt das Problem seinen Lauf. Aber anstatt das mal jemand sagt: "Hey Ihr Politiker, wir schaffen die Grenzwerte nicht!" wird weiter einfach vor sich hingewerkelt. Euro 5 war noch gut zu erreichen, Euro 6 ist schon unglaublich schwer zu schaffen. Bald haben sich die EU-Größen auf Euro 7 geeinigt, was ohne extrem viel Technik nicht mehr zu lösen ist. Vielleicht sind die Grenzwerte ja sogar unmöglich einzuhalten. Aber das verstehen die Politiker nicht: Sie regulieren die Technik zu tode. Und so werden keinen neuen Techniken vorangetrieben, derzeit werden nur die Konzerne beschämt und zerbröselt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.