Höchstgeschwindigkeit auf 180 km/h beschränkt Volvo drosselt Tempo seiner Autos

Ab 2020 soll kein Fahrer mehr in einem neuen Volvo sterben - das ist das Ziel des Konzerns. Der schwedische Hersteller begrenzt deswegen jetzt die Höchstgeschwindigkeit seiner Autos - und plant noch weitaus mehr.
Volvo-Vorstand Hakan Samuelsson

Volvo-Vorstand Hakan Samuelsson

Foto: Uli Deck/ dpa

Während hierzulande über ein Tempolimit diskutiert wird, setzt der Autohersteller Volvo es einfach durch. Bereits ab 2020 sollen die Neuwagen der Schweden höchstens noch 180 Kilometer pro Stunde fahren - und die Zahl tödlicher Unfälle damit auf null sinken.

"Eine Geschwindigkeitsbegrenzung ist zwar kein Allheilmittel, aber es lohnt sich schon, wenn dadurch auch nur ein Menschenleben gerettet werden kann", sagt Volvo-Vorstand Håkan Samuelsson. Deshalb habe sich der Konzern zu diesem Schritt entschieden.

Das Problem bei hohen Tempi sei, dass ab einer bestimmten Geschwindigkeit die Sicherheitstechnologie im Fahrzeug nicht mehr ausreiche, um schwere Verletzungen und Todesfälle bei einem Unfall zu vermeiden. Aus diesem Grund gebe es in den meisten Ländern Geschwindigkeitsbegrenzungen. Dennoch sei Tempoüberschreitung allgegenwärtig und einer der häufigsten Gründe für Todesopfer im Verkehr.

Gefahr der Geschwindigkeit wird unterschätzt

"Als Menschen verstehen wir alle die Gefahren, die von Schlangen, Spinnen und großen Höhen ausgehen. Die Gefahr der Geschwindigkeit erkennen die Leute häufig aber nicht, sie ist abstrakter", sagt Jan Ivarsson, Sicherheitsexperte bei Volvo. Menschen würden oft zu schnell fahren, weil sie ihre eigenen Fähigkeiten als Fahrer in Bezug auf eine Verkehrssituation falsch einschätzten.

Neben der Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit prüft Volvo auch, wie eine intelligente Geschwindigkeitssteuerung in Zukunft das Tempo eines Fahrzeugs beispielsweise vor Schulen oder Krankenhäusern automatisch begrenzen könnte. Mithilfe der sogenannten Geofencing-Technologie könnten virtuelle Bereiche abgesteckt werden, bei dessen Einfahrt das Auto automatisch abbremst.

Fotostrecke

Neuheiten im Februar: Der Autofrühling kann kommen

Foto: Peugeot

"Wir möchten ein Gespräch darüber beginnen, ob die Automobilhersteller das Recht oder sogar die Verpflichtung haben, Technologie in Autos zu installieren, die das Verhalten des Fahrers ändert, um Dinge wie Geschwindigkeit, Rausch oder Ablenkung in den Griff zu bekommen", sagte Samuelsson. "Wir haben keine fertige Antwort auf diese Frage, aber wir glauben, wir sollten hier die Führungsrolle übernehmen."

Noch in diesem Monat will Volvo im schwedischen Göteborg weitere Ideen präsentieren, welche die Zahl der Verletzten und Unfalltoten weiter reduzieren sollen.

cfr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.