VW-Futurologe Das Auto-Orakel

Spoiler sterben aus, SUVs verschwinden von den Straßen - dafür findet der Pkw freie Parkplätze per Autopilot. Für den Blick in die Zukunft beschäftigt VW einen eigenen Futurologen, den viele anfangs für den Spinner vom Dienst hielten. Heute hat er einflussreiche Fans.


Wolfsburg - Über die vermeintliche Zukunft des Autofahrens gibt es einen Film, der seit kurzem im Internet kursiert. Er zeigt einen unbemannten Porsche Cayenne mit einem Wust von Kameras und Drähten auf dem Dach, der sich langsam in Gang setzt. Dann beschleunigt er zügig in eine Betonmauer hinein.

Diese Szene ereignete sich vor einigen Monaten auf der Darpa-Challenge in Kalifornien, einem automobilen Zukunftswettbewerb des US-Verteidigungsministeriums. Dort treten per Autopilot gesteuerte Autos auf einem Verkehrsübungsplatz gegeneinander an.

Eigentlich wollte die Branche hier das Morgen zeigen und demonstrieren, wie gut die fahrerlose Steuerung schon funktioniert. Was blieb, war ein Crashkurs in Sachen Visionen.

Auch der etwas zu kurz geratene Überholvorgang eines Land Rovers löste Gelächter unter den Zuschauern aus. Im Zeitlupentempo rammte er einen stehenden Wagen. Dabei hatten ihn Forscher des renommierten Massachusetts Institute of Technology programmiert.

Es ist der Job von Wolfgang Müller-Pietralla, 47, solche Pannen zu vermeiden. In einer Halle im VW-Werk in Wolfsburg steht er neben einem selbstfahrenden Passat, den sie bei Volkswagen Chart zeigen "Junior" nennen. Müller-Pietralla ist Zukunftsforscher. Vorher war er Umweltbeauftragter – beides Jobs, mit denen man sich in einem Autokonzern nicht unbedingt beliebt macht. Dass der Passat heil vom Wettbewerb in Amerika zurück ist, freut ihn. Aber er ist schon einen Schritt weiter. Dass Autos sich autonom bewegen werden können, ist für ihn nicht mehr die Frage.

Kleine Kühlschubladen für Sushi?

Müller-Pietralla beschäftigt sich damit, was die Menschen später in einem Wagen machen wollen, wenn der Autopilot fährt. Mit der Serienausstattung des Autos von übermorgen sozusagen, Das Auto könnte dann zu einer sauberen, zu recycelnden Kommunikationszelle geworden sein, die per Funk vom leeren Parkplatz zwei Kilometer weiter erfährt und diesen sogar allein findet - zumindest, wenn es ein Premium-Pkw ist. Vielleicht wird es für solche Wagen kleine Kühlschubladen für Sushi geben.

Selbst das günstige Standardmodell wird noch eine Art Geiz-Navi haben – denn nicht nur die Reichen sollen am automobilen Fortschritt teilhaben. Spoiler und andere PS-Insignien dagegen werden im Land der Raser aussterben, sagt Müller-Pietralla voraus. Schwer zu glauben - aber auch hohe Endgeschwindigkeiten werden auch die Deutschen nicht mehr interessieren, glaubt er.

Zukunftsforschung wie sie Müller-Pietralla betreibt, ist eine relativ junge Disziplin. Anders als die Trendforscher, die oft kurz vor Weihnachten herausfinden, dass sich alle nach mehr Geborgenheit und Wärme sehnen, beschäftigen sich die Firmen-Futurologen nicht mit dem, was schon da ist, sondern mit dem Unsichtbaren, das kommt. Sie schärfen ihren Blick bis 2015, weiten ihn sogar bis 2050 und kommen mit dem, was sie mit Hilfe von Roadmaps und Zukunftsstudien als Essenz gewonnen haben, zurück aus der Zukunft ins Unternehmen. Sie interpretieren quasi das spätere Bauchgefühl der Säuglinge von heute. Sie antizipieren industrielle Transformationsprozesse und erahnen Brüche. Und sie müssen sich gegen Mythen stemmen, die bei Unternehmen wie eine schleichende Muskellähmung wirken.

Ein bisschen Guerilla spielen

Ein gutes Beispiel für Betriebsblindheit sei die deutsche Automobilindustrie, sagt Klaus Burmeister. "Die ist noch immer gefangen im eigenen Erfolg." Burmeister ist Chef der Essener Strategieberatungsfirma Z_punkt und wird oft von Automobilherstellern eingeladen, um deren Manager zu provozieren.

Er darf dann mit seinem Team ein bisschen Guerilla spielen und Szenarien entwerfen, in denen die Autos von heute wie Saurier einer untergegangenen Epoche wirken. Er darf sich über ihren panischen CO2-Lobbyismus in Brüssel lustig machen und auf das kleine norwegisches Unternehmen Think Global verweisen, dessen Elektroautos kürzlich vor dem Autosalon in Genf vorfuhren, während die Großen nur von neuen Antrieben redeten. 2006 hatten die Norweger die Technik für kleines Geld vom Ford Chart zeigen-Konzern gekauft, der vorher 150 Millionen Euro investiert und dann die Lust verloren hatte. "Fjord", spottet die Branche nun, "die tun was."

Wolfgang Müller-Pietralla sitzt manchmal in einem kleinen Café in der Wolfsburger Autostadt. Aus den Salons des Auto-Erlebnis-Parks ist das Dröhnen von Motoren zu vernehmen. Noch vor nicht allzu langer Zeit galt auch das Konzept der Autostadt als futuristisch. Gegenüber vom Café blickt Müller-Pietralla auf eine Teststrecke, wo erhitzte Rentner in VW-Touaregs über Holpersteine hubbeln. Die Euphorie bei den SUVs gehe bald "zur Neige", sagt er.

Er muss es wissen: Er brütet bereits über deren Ersatz.

Als der Biologe vor fünf Jahren die neue Abteilung aufbaute, begann er mit zwei Doktoranden. Von den anderen Kollegen, die er fragte, wollte keiner mitmachen. Auf dem Weg in die Zukunft, zu Müller-Pietrallas "Future-Lab", geht es vorbei an der Vergangenheit. Am Lamborghini-Pavillon, dessen Geräuschkulisse an den Start eines Düsenflugzeugs erinnert, an den konzerneigenen Kohlekraftwerken. Am Vorstandsgebäude.

Neue Ideen – mitunter sind sie auch in diesem Gebäude versandet. Dass jetzt etwa ernsthaft zum Batterieantrieb geforscht werde, sei ein Riesenschritt, so Müller-Pietralla. Vor einem Jahr – und jetzt ist er ganz diplomatisch – sei man "noch nicht soweit gewesen".

Das hat einen simplen Grund: Den Blick ins Übermorgen halten nur wenige hohe Manager lange aus. Er zeigt ihnen meist eine Unausweichlichkeit, gegen die ihre eigene PR-Abteilung noch mit allen Mitteln ankämpft. Das Glaubensbekenntnis der Automobilbranche lautet noch immer: Vor 2015 will der Kunde keine alternativen Antriebe. Erst jüngst betete ein Automanager dieses Mantra wieder dem Zukunftsforscher Burmeister vor. "Der fand auch seinen Slogan 'Freude am Fahren' noch völlig zeitgemäß."



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
drefa, 14.05.2008
1. Meine Prognose
Ich entwerfe mal eine andere Zukunftsprognose: Das Fortbewegungsmittel der Zukunft wird von diesem ganzen Schnullifax gar nichts mehr an Bord haben. Weil zwischenzeitlich mal irgendwer mit einem Funken Hirn darauf gekommen ist, dass es wertvolle Energie kostet, seinen halben Hausrat samt Heimkino, Gefriertruhe und Eierwaermer mitzuschleppen. Das Auto der Zukunft wird fahren, bremsen und im Dustern die Strasse ausleuchten. Und das moeglichst effizient. Dafuer kostet es nicht viel, verbraucht wenig Energie und geht nicht dauernd kaputt. Denn 2 Dinge werden beim Menschen der Zukunft knapp sein: Energie und Geld. Gebaut wird das Auto der Zukunft irgendwo in China oder Indien - wo auch die meisten Kaeufer sitzen werden. Und zwar in grossen Mengen. Das Auto und die Kaeufer. Und die fahrenden Vollautomatik Wohnzimmer bleiben entweder ein skuriler Zukunftstraum oder das Vorrecht einiger weniger Superreicher. Ein _Volks_wagen sieht jedenfalls anders aus. PS: Mit etwas Glueck gibts in der Zukunft auch wieder Handies, mit denen ich einfach nur telefonieren kann.
nachtwut, 14.05.2008
2. Zukunft
Das Zeichen der Zukunft ist 2 - und diese Zukunft hat schon begonnen: 2-Klassen-Medizin, 2-Klassen-Bildung, 2-Klassen-Auto mit 2-Klassen-Sicherheit. Alles wird so schön polarisiert sein wie die ganze 2-Klassen-Gesellschaft. In der es dann auch endlich die vollständige Trennung der 2-Klassenmediengesellschaft geben wird: in Unterschichtenfernsehen und Bildungsbürgertumbonushefte.... Ja und das Auto? Der irgendwann fertig performte Moloch EU wird die wirtschaftlichen Grenzen mit hohen Einfuhrgebühren abdichten, asiatische Ganz-klein-Wagen müssen draussen bleiben und Bürger X landet auf dem Fahrrad mit Hilfsmotor. Das macht ja nichts, denn schließlich sorgt die Erderwärmung ohnehin dafür, dass wir weniger frieren. und es hat Vorteile: man kann das, was da verbraucht wird, selber brennen... Konkurrenzprodukte zu besagten Ganz-Klein-Wagen stellt dann höchstens Öger-Tours her - in Anatolien selbstverständlich, wo die Volkswirtschaft derart boomt, dass die Leute inzwischen in ruhigere Gegenden in den Urlaub fahren... ins beschauliche servicefreundliche Deutschland z.B., wo an jeder Strassenecke drei Rikschakulis daruaf warten, gebraucht zu werden ......
twellb 14.05.2008
3. Das Stadtauto ist der Scooter - oder der Segway
Rational gesehen ist angesichts der 1,3er Besetzung der PKWs in der Stadt der 4-Takt-Scooter der ideale Ersatz. Wenn der Scooter nicht nur beim Parken, sondern auch bei den Fahrerlaubnissen wie Fahrräder behandelt werden, werden schon in 50.000 Einwohner-Städten die Innenstadtbesucher und die Bewohner auf Vespa, Aprilia etc umsteigen. Lastentransport mit Taxi oder Fuhrkutscher oder speziellen Lastenscootern mit Ladeplattformen. Wer nicht fahren will, nehme bitte das Fahhrrad oder den Bus - aber bitte sperrt die Innenstädte für PKWs ausser - restriktiv - für den Verkehr der Innenstadtbewohner. Dann ist auch ein Mini-Katalysator für die 125er Maschinen drin (die vermutlich mit höherem Hubraum und begrenzten Drehzahlen noch verbrauchsoptimierter werden). Ich warte auf den PKW, der wahlweise meinen Scooter oder mein Fahrrad leicht aufnimmt unbd abgibt. Zur Zeit benutze ich für so etwas einen Bully, was für eine Verschwendung. Dann würde auch der Segway seine Kathegorie finden: er gälte als Scooter. Solange der Segway derart bürokratisch an realistischer Verkehrsteilnahme gehindert wird wie aktuell seit Jahren, ist allemal eine effiziente Suche nach funktionierenden Alternativen nicht zu vermuten.
Skarrin, 14.05.2008
4. Nichts kapiert
Solange die deutsche Autoindustrie unter lautem Gejammer Trends hinterherläuft anstatt sie selbst zu setzen, wird das nix mit der "Zukunftsfähigkeit". Bestes Beispiel: Hybrid-Antrieb von Toyota/Honda. Nach langem Verweigern wird nun hektisch versucht, das Parallelhybrid-Prinzip zu kopieren, was nur schief gehen kann, da die Japaner hier 15 Jahre Entwicklungsvorsprung haben. Stattdessen sollten die deutschen Autobauer gleich auf den Serienhybrid setzen, wie es General Motors mit dem Volt gerade macht. Start der Serienproduktion: 2010! Bis dahin schaffen es VW&Co. wieder nur, irgendwelche serienferne Prototypen auf Messen zu karren. Aber unsere Zukunfts-Laboranten sinnieren über gekühlte Sushi-Schubladen - zum Heulen, wenn es nicht so lächerlich wäre. Die passenden Akkus für Elektroautos mit 350+km Autobahnreichweite gibts übrigens schon seit 10 Jahren, aber das wird von der gesamten Automobilindustrie weltweit ignoriert. Gruß Skarrin
Gosch, 14.05.2008
5. Gekröseschau bei SPON
Zitat von sysopSpoiler sterben aus, SUVs verschwinden von den Straßen - dafür findet der Pkw freie Parkplätze per Autopilot. Für den Blick in die Zukunft beschäftigt VW einen eigenen Futurologen, den viele anfangs für den Spinner vom Dienst hielten. Heute hat er einflussreiche Fans. http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,553097,00.html
Ach Kinners, ich bin enttäuscht! Da gibt es den Müller-Pietralla, der doch wohl den Job hat, als Querdenker alte Strukturen in Frage zu stellen und aufzubrechen, mögliche Zukunftsszenarien mit Inhalt zu befüllen und gegen das lineare Denken anzugehen. Soweit so gut. Leider liest es sich auf SPON leider dann mal wieder so, als würde er Zukunft VORHERSAGEN, als würde er lecker ein paar Trendstudien und etwas vom CIA lesen und anschließend WISSEN, dass Spoiler und SUVs demnächst out sind. Der Glaube an Vogelflug und Kristallkugel ist beim guten Herrn Klawitter wohl noch nicht so wirklich überwunden! Dabei hat es Popper so schön simpel und trivial auf den Punkt gebracht: Die Zukunft ist offen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.