Wasserpfeife von Porsche Design Hightech-Rauchzeichen

Porsche-Kunden berauschen sich normalerweise an der Geschwindigkeit ihrer Autos, künftig können sie dies auch standesgemäß mit einer Shisha tun, einer Wasserpfeife von Porsche-Design. Doch die kühl gestylte Apparatur vermeidet jede Assoziation mit Exotik oder Schummrigkeit.

Porsche-Wasserpfeife: Kühl-technoid gestaltete Shisha

Porsche-Wasserpfeife: Kühl-technoid gestaltete Shisha

Von Lasse Hinrichs


Wasserpfeifen sehen immer ein bisschen so aus, als kämen sie direkt aus der Requisitenkammer der Märchen aus Tausendundeiner-Nacht: bauchig, verschnörkelt und mit bunten Stoff-Schläuchen dran. Doch man kann das Rauchutensil auch ganz anders interpretieren - und die Kreativen von Porsche-Design im österreichischen Zell am See haben das jetzt auch getan. Sie entwarfen eine Shisha im technoiden Stil des Hauses. Gefertigt aus Glas, Stahl und Aluminium, 55 Zentimeter hoch und sechs Kilogramm schwer kommt das Teil in diesen Tagen weltweit auf den Markt. Zu einem Preis von 1350 Euro.

Christian Weiss, Sprecher der Porsche Lizenz- und Handelsgesellschaft in Bietigheim-Bissingen, sagt, die puristische und schlichte Designsprache der Porsche-Wasserpfeife markiere einen deutlichen Bruch zur verspielten Optik traditioneller Sishas. Die angepeilte Käuferschicht sind auch nicht die Gäste der vernebelten, schummrigen Shisha-Bar an der nächsten Ecke, sondern Besserverdiener mit einem Hang zum exquisiten Rauchgenuss. Vor allem habe Porsche-Design mit dem Hightech-Modell "Kunden aus dem arabischen Raum" im Blick.

Der Entwurf des Porsches unter den Pfeifen kommt aus dem Porsche-Design-Studio, gefertigt wird die Shisha in Deutschland. Sie ist Teil der sogenannten World Collection, in der die 1972 von Ferdinand Alexander Porsche gegründete Design-Firma Produkte versammelt, die verschiedene Kulturkreise symbolisieren sollen. Es gibt bereits einen Seidenschal für den indischen Subkontinent und ein Tee- und Suppen-Set für den fernöstlichen Raum.

Apropos: Als europäische Alternative zur Shisha bietet die Tochterfirma des Zuffenhausener Autobauers auch Tabakpfeifen an. Ferdinand Porsche, laut Weiss einst selbst "starker Pfeifenraucher", hat sie höchstselbst designt. Das Besondere daran sind die Kühlrippen am Pfeifenkopf, die aussehen wie aus dem Motorenbau. Die Shisha erinnert eher nicht an ein Auto-Bauteil - am ehesten noch an ein Ölkännchen, mit dem der Tankwart früher den Motor verwöhnte.

Mehr zum Thema


insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reformhaus, 28.07.2011
1. PORSCHE-Ingenieure ...
laborieren in einem satten Umfeld. Sie müssen sich nicht mit Mangel auseinandersetzen. Diese Wasserpfeiffen sollten aus Schlaraffia verbannt werden, damit sich ihre Hirne mit den drängenden Probleme unserer Gegenwart auseinandersetzen müssen. Ansonsten ist dieses Hirnpotential für die Welt verloren.
NeZ 28.07.2011
2. "Bäh."
Schaut aus wie eine Vase. Bäh.
cor 28.07.2011
3. Sommerloch, extratief
Unglaublich, so ein Sommerloch hab ich echt noch nie erlebt. Die Inhalte der Artikel werden immer stupider.
Barksdale 28.07.2011
4. ...
Wieder einmal eine ausgezeichnete, minimalistisch stilistische Umsetzung, wie man es von Porsche-Design nicht anders gewohnt ist.
bran2002 28.07.2011
5. Cool
Was noch fehlt ist eine Halterung für das Armaturenbrett, zumindest für die neuen Porschemodelle :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.