Projekt "Artemis" Audi plant europaweites Premium-Schnellladenetz

Ein Hemmnis für die E-Mobilität ist die schlechte Lade-Infrastruktur. Das will der Volkswagen-Konzern jetzt ändern, indem er ein eigenes Schnellladenetz schafft. Zunächst sollen nur Audi-Kunden davon profitieren.
Hier wird Audi zukünftig entwickeln: Auf dem Gelände einer ehemaligen Erdölraffinerie in Ingolstadt soll der Technologiepark IN-Campus entstehen.

Hier wird Audi zukünftig entwickeln: Auf dem Gelände einer ehemaligen Erdölraffinerie in Ingolstadt soll der Technologiepark IN-Campus entstehen.

Foto: Audi Digital Plant Model Team

Audi bereitet eine Großoffensive für ein eigenes Schnellladenetz in ganz Europa vor. Entsprechende Vorbereitungen laufen derzeit innerhalb des Projekts "Artemis", das im Mai gegründet wurde, um die E-Mobilität innerhalb des Volkswagen-Konzerns weiterzuentwickeln. Das hat der SPIEGEL aus Projektkreisen erfahren.

DER SPIEGEL 30/2020

Der Wirecard-Thriller

Hoch­stap­ler, Söldner, Agenten: Die Ge­schichte eines Mil­li­ar­den­be­trugs

Zur Ausgabe

Erst nur Audi-, dann auch Porsche-Kunden

Die Pläne sehen vor, dass die Ladesäulen zunächst den Audi-Kunden vorbehalten bleiben, danach sollen auch Porsche-Fahrer Zugang erhalten. Ob später auch andere Konzernmarken oder gar Wettbewerber zugreifen können, ist noch unklar. Es wäre im ersten Schritt also ein geschlossenes Netz, ähnlich wie beim kalifornischen Wettbewerber Tesla. Premiumkunden könnten beispielsweise eine Ladesäule vorab reservieren, um Wartezeiten zu vermeiden.

Angedacht sind darüber hinaus Angebote, die dem Kunden die Wartezeit an der Stromtankstelle möglichst angenehm machen sollen - etwa Kooperationen mit Einzelhändlern, die Pop-up-Stores in der Nähe der Säulen eröffnen. Das Vorhaben steht noch am Anfang. Aktuell wird diskutiert, ob die E-Säulen vorrangig entlang der großen Verkehrsadern oder auch in Innenstädten installiert werden sollen. Im Herbst könnten die Konzepte konkreter werden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.