Biosprit Prinz Charles betankt seinen Aston Martin mit Wein und Käse (na ja, fast…)

Der britische Thronfolger Charles besitzt einen alten Aston Martin – den er nach eigenen Angaben mit Biobenzin aus Nahrungsmittelresten betreibt. Das sorgt nicht überall für Begeisterung.
Prinz Charles in seinem Aston Martin (im Jahr 2010)

Prinz Charles in seinem Aston Martin (im Jahr 2010)

Foto: Chris Jackson/ Getty Images

Es ist eine idyllische Szenerie, in die der britische Thronfolger die Kameracrew der BBC geladen hat. Prinz Charles schreitet durch die tiefgrünen Gärten des Balmoral-Anwesens in Aberdeenshire. Die Baumschule hat er für seinen Enkel Prinz George zu dessen Geburt anlegen hassen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Interview mit dem britischen Sender kommt Charles dann auch schnell auf Fragen des Umweltschutzes zu sprechen. Und erwähnt, dass sein Aston Martin mit einem eher ungewöhnlichen Treibstoff betankt werden kann. Das Fahrzeug dürfte spätestens seit der Hochzeit von Charles' Sohn William und Kate einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sein. Das Paar war im Rahmen des royalen Großereignisses mit dem Aston Martin vor den Kameras herumgefahren.

Wiliam und Kate im Aston Martin (2011)

Wiliam und Kate im Aston Martin (2011)

Foto: LEON NEAL/ AFP

Der Oldtimer läuft nach einer Umrüstung mit sogenanntem E85 aus 85 Prozent Bioethanol und 15 Prozent bleifreiem Benzin. In den Worten des Royal fährt der Wagen mit »überschüssigem englischem Weißwein und Molke aus der Käseproduktion«.

Biosprit ist hochumstritten

So amüsant der Gedanke eines alternden Prinzen sein mag, der seinen edlen Oldtimer mit Wein und Käse befeuert – Kritiker finden das Ganze nur mäßig komisch. Der britische »Guardian«  etwa lässt Greg Archer zu Wort kommen, Großbritannien-Chef bei T&E, einer europäischen Aktivistengruppe für saubere Transportkonzepte. Er sagt: »Prinz Charles' schmucke Lösung … sollte nicht als ernsthafter Lösungsansatz für ausstoßarme Fahrzeuge missverstanden werden.« Im großen Maßstab eingesetzt, schade diese Form von Biosprit eher, als dass sie dem Umweltschutz ernsthaft helfe.

Generell ist der Einsatz von Ethanol als Treibstoff höchst umstritten. Darauf weist auch Archer hin. Es wird aus Pflanzen wie Zuckerrüben oder Mais hergestellt. Für deren Anbau sind große Flächen vonnöten, die somit nicht für die Nahrungsmittelproduktion verfügbar sind und die Klimabilanz verschlechtern.

jok
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.