Sonderaktion Wer ein ÖPNV-Abo hat, darf im September damit im ganzen Land fahren

Kostenlos kreuz und quer durch Deutschland fahren: Für zwei Wochen gelten Nahverkehrs-Abonnements im ganzen Land – so will die Branche Kunden zurückgewinnen. Auf manchen Strecken könnte es Gedränge geben.
Foto: Klaus Vedfelt / Getty Images

Wer ein Nahverkehrsabo besitzt, kann damit im September zwei Wochen lang bundesweit nahezu alle Nahverkehrsangebote ohne Zusatzkosten nutzen. Mit der Aktion wollen sich die Verkehrsunternehmen bei denjenigen bedanken, die auch während der Pandemie Bus und Bahn fahren.

Die Aktion sei für den Zeitraum vom 13. bis zum 26. September geplant, teilte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) am Montag mit. Sie gilt demnach in über 95 Prozent aller Tarif- und Verkehrsverbünde. Mit einem Nahverkehrsabo erhalten die Teilnahmeberechtigten außerdem bestimmte Bahncards für den Fernverkehr günstiger.

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Fahrberichte, Analysen, aktuelle Nachrichten: So verpassen Sie keine Artikel aus der Rubrik Mobilität des SPIEGEL.

So aktivieren Sie Ihre Benachrichtigungen

Einem VDV-Sprecher zufolge soll es Abonnenten auch möglich sein, mit Nahverkehrszügen kreuz und quer durchs Land zu fahren. Die kostenlose Fahrt von Berlin nach Hamburg dauert mit Nahverkehrszügen beispielsweise gut vier Stunden, Fahrgäste müssen einmal umsteigen. Von Nürnberg nach München gelangen sie mitunter in unter zwei Stunden, ohne umzusteigen, von Hamburg nach Westerland auf Sylt in drei Stunden.

Durch das Angebot könne es auf beliebten Strecken durchaus voller werden, sagte ein VDV-Sprecher gegenüber dem SPIEGEL. Angesichts der Pandemie müssten Fahrgäste weiterhin die jeweils gültigen Abstands- und Maskenregeln beachten. Es sei aber ja gerade das Ziel, wieder viele Menschen für Busse und Bahnen zu begeistern.

Derzeit verzeichnen die Verkehrsunternehmen etwa 15 Prozent weniger Abonnentinnen und Abonnenten als vor der Pandemie. Anders als erhofft hat sich der Rückgang in diesem Jahr dem VDV zufolge teilweise sogar beschleunigt.

nis/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.