Computerpanne am Flughafen Heathrow stellt auf Tafeln und Filzstift um

Erst der Orkan, dann das Chaos: Nach dem Sturm "Dennis" schien sich die Situation auf Londons Flughafen Heathrow zu normalisieren. Dann fielen die Anzeigetafeln aus. Reisende blieben orientierungslos zurück.

Nach Flugausfällen und riskanten Landemanövern aufgrund des Rekord-Sturms "Dennis" kam es am Sonntag auf dem Londoner Flughafen Heathrow zu erneutem Chaos - wegen einer Computer-Fehlfunktion.

Bereits am späten Nachmittag setzten Störungen der digitalen Abfluganzeigen und der Check-in-Systeme am größten Flughafen Europas ein. Flüge wurden nicht oder falsch angezeigt, sodass Flugzeuge nicht starten konnten, weil die Reisenden schlicht nicht einstiegen. Ein Sprecher des Flughafens sprach gegenüber der britischen "Sun"  von "technischen Schwierigkeiten", an deren Lösung man noch arbeite.

 Betroffene Reisende beklagten sich auf Twitter über in letzter Minute wechselnde Gate-Anzeigen, über Stunden nicht aktualisierte Abflugübersichten und vollständig fehlende Fluginformationen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Behelfsweise wurden die Anzeigen zunächst mit Warnzetteln überklebt, die verwirrte Reisende warnten: "Verlassen Sie sich nicht auf die Informationen auf diesen Bildschirmen." Schließlich stellte das Flughafenpersonal als Ersatz für das defekte Hightech-System auf eine archaischere Abflugübersicht um - mithilfe von Whiteboards und Filzstiften.

Im Zuge des Sturms "Dennis", der der britischen Umweltagentur zufolge für mehr Hochwasser-Warnungen in England gesorgt hatte als je zuvor, war es bereits früher am Tag zu dramatischen Szenen auf dem Flughafen gekommen: So war ein Pilot der Etihad Airways durch 146 Kilometer pro Stunde starke Sturmwinde gezwungen gewesen, seinen Airbus A380 schräg seitwärts auf der Landebahn aufzusetzen. Die Maschine war schließlich auf dem Rasen zum Stehen gekommen.

Zum Montag wird mit einem Abflauen des Sturmwetters über England gerechnet. Reisende am Flughafen Heathrow können derzeit nur hoffen, dass bis dahin auch die Anzeigetafeln wieder funktionieren.

dak/dpa