Er entwarf Corsa und GT Ehemaliger Opel-Designer Erhard Schnell gestorben

Er entwarf einige der bekanntesten Opel-Modelle, darunter auch den Sportwagen GT. Nun ist der Autodesigner Erhard Schnell im Alter von 92 Jahren gestorben.
Der ehemalige Opel-Designer Erhard Schnell starb nach Firmenangaben im Alter von 92 Jahren, er entwarf unter anderem den Opel GT

Der ehemalige Opel-Designer Erhard Schnell starb nach Firmenangaben im Alter von 92 Jahren, er entwarf unter anderem den Opel GT

Foto:

Opel Automobile GmbH

Rekord, GT, Corsa - Erhard Schnell hat Autos für Hunderttausende Opel-Liebhaber entworfen. Am vergangenen Wochenende ist der ehemalige Chef-Designer des Rüsselsheimer Autobauers im hessischen Trebur gestorben. Schnell wurde 92 Jahre alt, teilte Opel mit . Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet.

Im Alter von 25 Jahren fing Schnell als Absolvent der Offenbacher Werkkunstschule bei Opel an, der leidenschaftliche Grafiker entwarf unter anderem geschwungene Schriftzüge etwa für die Opel-Modelle Kapitän und Rekord.

Designer der Opel-Ikonen GT und Calibra

1962 begann er ein Projekt, das wenig später für Aufsehen sorgen sollte: den Sportwagen GT. Schnell zeichnete den Experimental GT und das spätere Serienauto, 1965 wurde das Fahrzeug auf der Automesse IAA präsentiert, drei Jahre später rollte der Opel GT vom Band. Sein Schöpfer war vom Wagen begeistert: "Rassig, edel, ästhetisch, harmonisch. Höcker vorne und hinten, ähnlich der damaligen Corvette."

Erhard Schnell neben seiner bekanntesten Kreation, dem Opel GT

Erhard Schnell neben seiner bekanntesten Kreation, dem Opel GT

Foto: Opel Automobile GmbH

Mehr als 100.000 Exemplare des Ur-GT wurden in den Jahren 1968 bis 1973 gebaut, etwa die Hälfte davon ging nach Amerika. Später gestaltete Schnell die erste Generation des Opel Corsa und die Form des windschnittigen Opel Calibra. "Mein Lieblingsauto. Eine neue, moderne Formensprache. Hier hatte ich komplett freie Hand", sagte Schnell über das Coupé.

Von Ruhestand wollte der gebürtige Frankfurter auch nach seinem Ausscheiden bei Opel 1992 nichts wissen. Auf die Frage, ob er irgendwann den Zeichenstift aus der Hand legen würde, antwortete Schnell 2014: "Ganz und gar nicht. Ich habe meine Arbeit einfach auf mein Zuhause übertragen und gestalte den Garten oder mein Haus. Oft aquarelliere ich auch noch. Ganz werde ich die Finger wohl niemals davon lassen können."

ene/dpa