Audi A2 Außen wegweisend, innen wenig kreativ

Rund, glatt, schnörkellos: Der Audi A2 besticht vor allem durch Design und Bauweise. Unter der Alu-Karosserie kommt der Kleinwagen dagegen eher gediegen nüchtern daher.


Wenn Automobilhersteller in ein neues Segment einfahren, nehmen sie für gewöhnlich den Mund etwas voll: "Der A2 ist Audis Angebot für moderne Mobilität im angehenden 21. Jahrhundert", lässt Audi-Chef Franz-Josef Paefgen verlauten.

Angriff auf die A-Klasse von Mercedes: der Audi A2
DPA

Angriff auf die A-Klasse von Mercedes: der Audi A2

Abseits solcher Kraftsprüche wirkt der neue Kleinwagen oberflächlich betrachtet wie ein Vertreter der Kompakt-Klasse des vergangenen Jahrzehnts: kurz, schmal, hoch, mit großer Heckklappe und variablem Innenraum. Doch bereits dort, an der Oberfläche, müssen die Mitbewerber passen. Denn der Audi A2 ist das erste Großserienauto, das nahezu komplett aus Aluminium besteht.

"Progressiv, verantwortungsbewusst, hochwertig", so lautet die Botschaft, die Audis Marketingstrategen ihrer kleinsten Baureihe mit auf den Weg geben. Mit dem ersten Attribut meinen sie vor allem das Design - rund, glatt und schnörkellos mit einigen Zitaten aus dem TT (bombierte Motorhaube, betonte Radkästen) und A6 (Scheinwerferschnitt).

Originär, wenn auch nicht originell, ist das Heck des A2. Die verglaste Klappe wird durch einen sideboardgroßen Spoiler unterteilt, auf dem sich bequem mehrere Trinkgläser abstellen ließen. Das "Brett" sorgt allerdings auch für den aerodynamische Bestwert von cW 0,28. Außerdem lenkt es die Luftströmung so über die Scheibe, dass bei Regen kein Heck-Scheibenwischer nötig ist.

Ob die Aluminium-Bauweise fortschrittlich ist, mag dahingestellt sein. Innovativ war sie seit dem ersten Einsatz im Audi A8 sicherlich. Immer mehr Hersteller versuchen inzwischen, mit dem leichten Werkstoff ihre Fahrzeuggewichte zu drücken. Mit dem A2 haben die Ingolstädter allerdings eine neue Marke gesetzt.

Gewöhnungsbedürftig: Ein breiter Spoiler beschert dem Audi A2 einen aerodynamischen Bestwert

Gewöhnungsbedürftig: Ein breiter Spoiler beschert dem Audi A2 einen aerodynamischen Bestwert

Dank der "Audi Space Frame"-Bauweise, die aus einem Alu-Gitter mit entsprechender Karosse besteht, wiegt Audis jüngster Spross nur noch 895 Kilogramm. Die gesamte Rohkarosse inklusive Türen und Heckklappe ist mehr als 40 Prozent leichter als eine vergleichbare Stahlkonstruktion. Dadurch schluckt das Leichtgewicht weniger Sprit als die Konkurrenz - bei gleichen Fahrleistungen.

Die fallen mit dem 75-PS-Vierzylinder-Benziner und dem gleichstarken 3-Zylinder-Turbodiesel aus dem VW-Regal (Lupo, Polo) ganz ordentlich aus. Den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 absolviert der A2 in 12 Sekunden (Diesel: 12,3). Die Spitze von 173 km/h sollte man allerdings nicht ausreizen, weil der Motor schon ab 150 km/h zu dröhnen beginnt.

Dafür überzeugt das stramm ausgelegte Fahrwerk mit ausgewogenem Kurvenverhalten. Damit eventuelle Schweißausbrüche erst gar nicht aufkommen, ist der "Elch-Bezwinger" ESP schon ab Werk an Bord.

Eine weitere Innovation enttarnt sich, sobald der Fahrer die Entriegelung für die Motorhaube zieht. Die Kühlermaske klappt auf und gibt das "Service-Modul" mit den Einfüllstutzen für Motoröl und Wischwasser frei.

Die Motorhaube lässt sich zwar nach Lösen zweier Manschetten ebenfalls öffnen. Doch weil die Haltescharniere fehlen, steht der A2-Besitzer mit dem Teil danach etwas dumm in der Landschaft. Warum auch, die Wartungsintervalle wurden auf 30.000 Kilometer oder alle zwei Jahre verlängert. Der Diesel soll sogar erst nach 50.000 Kilometer eine Inspektion benötigen.

Wenig kreativ zeigten sich die Designer dagegen im Innenraum. Das Cockpit ist zwar klar und übersichtlich geordnet, zugleich aber auch ein sachlich nüchternes Sammelsurium aus allerlei Komponenten, die sich so oder ähnlich in anderen Audi-Modellen wiederfinden.

Fahrzeugschein
Hersteller: Audi
Typ: A2
Karosserie: Kompaktwagen
Motor: Vierzylinder-Benziner
Hubraum: 1.390 ccm
Leistung: 75 PS (55 kW)
Drehmoment: 126 Nm
Von 0 auf 100: 12,0 s
Höchstgeschw.: 173 km/h
Verbrauch (ECE): 6,0 Liter
CO2-Ausstoß: 142 g/km
Kraftstoff: Super Plus
Kofferraum: 390 Liter
Versicherung: 12 (HP) / 18 (TK) / 11 (VK)
Preis: 16.350 EUR
Dazu gibt es bislang nur gediegene Stoffbezüge. Die Sitze sind bequem, ausreichend Platz und eine gerade Sitzhaltung genießen vor allem die Fondpassagiere durch den abgesenkten Fußraum.

Der Kofferraum bewegt sich mit 390 Liter im Mittelmaß. Die Variabilität im Innenraum des Viersitzers beschränkt sich auf teil- und ausbaubare Rücksitze, wodurch das Gepäckvolumen auf maximal 1085 Liter wächst. Das können echte Kompaktvans wie der Renault Scenic oder der Citroën Picasso besser.

Aber als Hauptkonkurrent haben die Ingolstädter eh die A-Klasse von Mercedes im Visier. Und in der Preisliste kann Audis Benjamin schon mithalten. Der A2 1.4 Benziner ist ab 31.977,82 Mark zu haben, die TDI-Version kostet 34.911 Mark. Dafür gibt es Zentralverriegelung, sechs Airbags, ESP und Isofix-Kindersicherung.

Kess ist die lange Aufpreisliste, in der sich Audi selbst Standards wie Alu-Dekorelemente (312 Mark), Funkfernbedienung (450 Mark) oder den Gepäckraumboden (234 Mark) bezahlen lässt.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.