Audi A3 Sportback 1.0 TFSI ...und so bescheiden!

Optisch fällt der Audi A3 nun wirklich nicht auf. Doch seit er im Sommer runderneuert wurde, gibt's einen neuen Basismotor. Der Dreizylinder-Turbo macht den Kompaktwagen dann doch zu einem erfrischend modernen Auto.

Jürgen Pander

Autos werden sich immer ähnlicher, von optischen Eigenheiten einmal abgesehen, sind kaum noch Unterschiede zwischen den einzelnen Fabrikaten spürbar. Oder? Wer jetzt nickt, sollte sich vielleicht mal wieder in einen Audi A3 setzen. Klar, der A3 ist der Inbegriff des Mainstream-Autos. Trotzdem fühlt er sich anders an, griffiger, solider, prägnanter. Ungefähr so, als seien gerade erst alle Schrauben und Muttern am Fahrzeug noch einmal nachgezogen worden.

Es ist nichts Gravierendes, trotzdem spürt man es beim Schließen der Tür, beim Drehen des Lautstärkereglers, beim Einstellen des Navigationsgeräts, beim Anlassen, Blinker setzen und ganz besonders beim Lenken. So leicht und penibel hat man nur wenige Autos in der Hand. Dazu kommen eine bequemes Sitzgefühl, eine gute Dämmung, ein flauschiges Abrollen. So reiste man früher in mondänen Limousinen.

Im Sommer wurde die Kompaktbaureihe A3 aufgefrischt. Bei dieser Gelegenheit wurde die Optik nur marginal geändert. Die Scheinwerfer sind nun etwas schmaler, und der Kühlergrill entspricht jetzt dem aktuellen Audi-Single-Frame-Design. Aus technischer Sicht jedoch gibt es einen gänzlich neuen A3, nämlich den 1.0 TFSI. Das ist das Kürzel für den 1-Liter-Dreizylinder-Benzindirekteinspritzer mit Turboaufladung und einer Leistung von 116 PS.

Jürgen Pander

Auf dem Papier macht der Motor eine gute Figur: In knapp zehn Sekunden von 0 auf Tempo 100, mehr als 200 km/h Höchstgeschwindigkeit und vor allem 4,7 Liter Durchschnittsverbrauch je 100 Kilometer. Erfreulich ist, dass die Maschine auch in der Realität sehr ordentlich agiert. Unser Testauto, ein A3 Sportback mit eben jenem Dreizylindermotor, würde niemand ernsthaft als Sportskanone bezeichnen, ein munteres Familienauto aber ist der Wagen durchaus.

Dreizylinder-Motor mit Manieren

Störende Vibrationen und Geräusche, beides gefürchtet bei Dreizylinder-Aggregaten, haben die Audi-Ingenieure dem Motor weitgehend abgewöhnt. Vier Gegengewichte an der Kurbelwelle sorgen für einen ruhigen Lauf, und was die Lautstärke betrifft, so hört man nur beim herzhaften Beschleunigen, dass hier lediglich drei anstelle von vier oder mehr Kolben gegen Masseträgheit und Luftwiderstand ankämpfen.

Fotostrecke

10  Bilder
Audi A3 Sportback 1.0 TFSI: Aller guten Dinge sind drei ... Zylinder

Der Durchschnittsverbrauch des Testwagens lag bei 6,5 Liter; da wir fast immer zu viert und mit Gepäck unterwegs waren, ist das ein ordentlicher Wert. Zumal die Bordelektronik darüber informiert, dass der Sprit nicht nur in Vortrieb verwandelt wird, sondern auch als "Komfortverbrauch" verfeuert wird. 0,1 Liter pro Stunde etwa für die Klimaanlage. Die Maschine selbst bemüht sich um Bescheidenheit, das fängt bei der Zylinderzahl an, geht weiter über das Gewicht des Motors von lediglich 88 Kilogramm und endet bei der Start-Stopp-Automatik.

Noch ein Argument gegen den Diesel

Jedenfalls ist der Motor ein weiteres Argument gegen einen Diesel. Der vergleichbare A3 Sportback mit 110-PS-TDI kostet 2650 Euro mehr als der Dreizylinder-Benziner. Von diesem Geld kann man - beim jetzigen Benzinpreis gesehen - rund 2040 Liter Sprit kaufen und kommt - einen Verbrauch von 6,5 Liter vorausgesetzt. rund 31.000 Kilometer weit.

Wem Sparsamkeit wichtiger ist als Spritzigkeit, und wer solides Vorwärtskommen mehr schätzt als hektisches Vorandrängen, dürfte mit dem neuen Einstiegsmotor gut bedient sein. Ob man ein Sechsgang-Schaltgetriebe wählt oder, für 2000 Euro Aufpreis, das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, ist eher eine Geschmacksfrage. Logisch, dass die Fahrerei mit DSG noch bequemer wird.

Familienauto in vernünftiger Größe

Während VW den Golf als Dreitürer, Fünftürer und als Kombi anbietet, können A3-Interessenten lediglich zwischen Drei- und Fünftürer wählen. Letzterer trägt dann den Namenszusatz Sportback und sieht wie ein Mittelding zwischen Schrägheckmodell und Kombi aus. Es ist ein brauchbarer Kompromiss zwischen Außenabmessungen, die die innerstädtische Parkplatzsuche einigermaßen aussichtsreich machen, und vernünftigem Innenraumangebot. Zwei Erwachsene im Fond sind gar kein Problem, notfalls geht es auch mal zu dritt. Und das Kofferraumvolumen entspricht dem Üblichen in der Kompaktklasse.

Eher unüblich, nämlich überaus groß, ist die Auswahl an kostenpflichtigen Extras für das Auto. Im Testwagen waren unter anderem LED-Scheinwerfer und dynamisches Blinklicht (980 Euro), das "Virtual Cockpit" mit 12,3-Zoll-Monitor (310 Euro), ein Navigationssystem (1295 Euro) und eine Bang & Olufsen Musikanlage mit 14 Lautsprechern (790 Euro) verbaut. Der Preis des Autos lässt sich also problemlos auf mehr als 30.000 Euro treiben, was natürlich Erwartungen weckt. Zum Beispiel die, dass sich der Wagen so tadellos anfühlt und benimmt wie oben beschrieben.

Fahrzeugschein
Hersteller: Audi
Typ: A3 Sportback 1.0 TFSI
Karosserie: Kompaktwagen
Motor: Dreizylinder-Bezindirekteinspritzer-Turbo
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
Antrieb: Front
Hubraum: 999 ccm
Leistung: 116 PS (85 kW)
Drehmoment: 200 Nm
Von 0 auf 100: 9,7 s
Höchstgeschw.: 206 km/h
Verbrauch (ECE): 4,7 Liter
CO2-Ausstoß: 107 g/km
Kofferraum: 380 Liter
umgebaut: 1.220 Liter
Gewicht: 1.180 kg
Maße: 4313 / 1785 / 1426
Preis: 26.200 EUR
Mehr zum Thema
Newsletter
Autotests: Die wichtigsten Modelle im Check


insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
new_eagle 24.12.2016
1. Ein Dreizylinder-Beziner für 26.200 EUR
gehts noch? Die spinnen die Ingolstädter!
faehri_60 24.12.2016
2. Nicht nur der Preis ist aus dem
Rund 26.000,- Euro (wir erinnern uns: rd. 52.000,- DM ...) für einen Kleinwagen aus dem VW- Baukasten .. mit den gleichen Macken und letztendlich vom Kunden zu zahlenden Fehlern .. 2 Jahren Garantie und dem Wort Kulanz bei dem den Werkstattmeister den "Stift" zum Weihwasser holen zur Kirche jagt? Nein Danke. Und: Turbo läuft .. Turbo säuft; auch dieser hier. Der Roomster 1,4 TSI eines Freundes säuft über die BAB gescheucht rd. 15 Liter (!!)/100 Km, 12 werden es bei diesem Modell sein. Über die Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit lassen wir mal ein wenig Zeit ins Land gehen .. denn den 4. Zylinder hat man aus Gründen der Ersparnis weggelassen ... für den Hersteller.
10kwh 24.12.2016
3.
@faehri_60 Wie kommen sie auf solche haltlosen Aussagen? Etwas schlecht machen, das man nicht kennt halte ich für äußerst geschäftsschädigend. Um den Verbrauch in die von Ihnen genannten Höhen zu treiben, müssen Sie schon so fahren, dass das Auto wahrscheinlich keine 5000km überleben würde. Nicht einmal bei sehr sportlicher Fahrweise sind diese Werte so ohne weiteres mit diesem Motor erreichbar!
HH1960 24.12.2016
4. Absurd teuer
Für das Geld ( mit wenigen Extras) bekomme ich einen ausgewachsenen Subaru Levorg in Topausstattung mit fünf Jahren / 160.000km Garantie oder einen fortschrittlichen Toyota Prius. Da bekomme ich deutlich mehr Auto für mein Geld!
herr_klaemmerle 24.12.2016
5.
Zitat von new_eaglegehts noch? Die spinnen die Ingolstädter!
Na, die Kollegen aus München sind da auch nicht bescheidener... Was anderes, wurde die leidige Steuerkettenproblematik auch in diesen Motor übernommen? Die sollte nämlich seither bei 40000 km erneuert werden, will man nicht einen kapitalen Motorschaden riskieren. Und bitteschön, diese Reparatur ist vom Kunden zu bezahlen, der lt. Werkstatt garantiert der einzige ist, bei dem das passiert. Garniert mit einem kleinen Seitenhieb, der auf die Fahrweise des Kunden anspielt, freut man sich doch schon auf den Werkstattbesuch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.