Autogramm Audi S1 Aktenzeichen S rumgedüst

Wenn die Audi-Ingenieure an der Leistungsschraube drehen, kommen die sogenannten S-Modelle dabei heraus. Jetzt bekam auch der Kleinwagen A1 das Brandsatz-Kürzel verpasst. Mit 231 PS unter der Haube und Allradantrieb hängt er so manchen großen Bruder ab.

Tobias Sagmeister

Der erste Eindruck: Heiß sieht er aus, der neue S1, ein bisschen aufgepumpt. Die Schweller etwas breiter, die Radhäuser praller gefüllt. Und wo sonst am A1 der Chromzierrat funkelt, gibt es hier am Grill nur mattes Schwarz und in den Scheinwerfern rote Streben.

Das sagt der Hersteller: Der zuständige Leiter der Baureihe, Florian Schwab, sieht im S1 den kommenden Bestseller von Audis S-Modellen. "Wir senken die Einstiegshürde bei den S-Modelle um fast 10.000 Euro und erhoffen uns davon eine noch breitere Kundenbasis." Angst um den Absatz muss er dabei nicht haben. "Als eine Art Versuchsballon haben wir vor zwei Jahren als Kleinserie den A1 quattro aufgelegt. Die 333 Exemplare waren nach kurzer Zeit verkauft", sagt Schwab.

Das ist uns aufgefallen: Diese Blicke! Im S1 sieht man um sich herum jede Menge verdutzte Gesichter - vor allem bei den Fahrern vermeintlich stärkerer Autos. Einen Kleinwagen auf der Überholspur sind die nicht gewohnt. Um so erstaunter schauen sie dem Zwerg hinterher.

Der eigentliche Spaß beginnt aber auf der Landstraße: Denn nicht die schnelle Gerade, sondern die enge Kurve ist es, für die der S1 gebaut wurde. Dort, wo auch stärkere Sportmodelle Mühe haben, weil sie größer und schwerer sind, tanzt der S1 federleicht durch die Schikanen. Die Lenkung nachgeschärft, das elektronisch geregelte Fahrwerk knochentrocken und die Bodenhaftung mit dem obligatorischen Allradantrieb maximiert, lässt der Audi die Mundwinkel des Fahrers mit jedem Kilometer weiter zu den Ohrläppchen wandern.

Schnell und stark sind Konkurrenten wie der Mini Cooper S, der Polo R WRC oder der Citroen DS3 Racing auch. Und alle machen natürlich mächtig Lärm und jede Menge Spaß. Aber so willig wie der kurze Quattro lässt sich kein anderer Kleinwagen über die Landstraßen prügeln.

Das muss man wissen: Den Kraftakt im Kleinwagen ermöglichen Aggregate aus dem Audi S3 oder dem Golf GTI: Wo im A1 bislang allenfalls ein 1,4-Liter-Motor mit maximal 185 PS georgelt hat, baut Audi ab Mai einen Zweiliter-Turbo ein, der es auf 231 PS bringt und mit bis zu 370 Nm zu Werke geht. Das reicht für einen Sprintwert von 5,8 Sekunden beim Dreitürer und 5,9 Sekunden beim Sportback mit fünf Türen. Und wie es sich für ein S-Modell gehört, schaffen beide Varianten bei Vollgas 250 km/h.

Den Preis für dieses Vergnügen zahlt man gleich zweimal: Erstens beim Händler, der für den S1 mindestens 29.950 und für den Sportback 30.800 Euro verlangt. Und zweitens an der Tankstelle. Denn schon der Normverbrauch von sieben Litern liegt gut einen Liter über dem stärksten A1. Und am Ende unserer nicht ausschließlich mit Vollgas gefahrenen Testrunde stand der Bordcomputer bei guten elf Litern. Auch an der Zapfsäule kann sich der Kleine also mit den Großen messen.

Das werden wir nicht vergessen: Grellbunte Verkleidungen am Sitz, schillernde Konsolen und rotglühende Lüfterdüsen im Cockpit und außen wuchtige Schürzen und einen gewaltigen Heckflügel - mit den optionalen Designpaketen (Exterieur 1250 und Interieur 1750 Euro) trägt der S1 eine kräftige Kriegsbemalung auf. Das ist sicherlich Geschmackssache - aber beim S1 auf jedem Fall auch etwas dahinter.



insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doitwithsed 13.03.2014
1.
Und wenn die Audi-Ingenieure (eigentlich Quattro-Ingenieure, die Quattro GmbH ist ein eigener Fahrzeughersteller der Audigruppe für die geschärften Varianten) noch ein Stück mehr an der Leistungsschraube drehen, kommen die sogenannten RS-Modelle dabei heraus. Vielleicht gibt es dann ja noch irgendwann einen RS1. Luft nach oben hat der Motor jedenfalls, bis 300PS sind bei anderen Konzernmodellen damit problemlos möglich. Also Quattro GmbH, haut rein ...
nabitte 13.03.2014
2. so klein, so neu...
und schon ein Dinosaurier. elf! (11!) liter verbrauch bei einem kleinwagen. im jahr 2014. da kann ich nur verwundert den kopf schütteln.
daniel1 13.03.2014
3. Audi S1
unter dem Namen Audi S1 verstehe ich etwas ganz anderes... leider gibt es so was nicht mehr und bei Audi weiß man anscheinend auch nicht mehr, was die Marke einst unter anderem zu dem machte, was sie jetzt ist. irgendwie traurig.
oxy 13.03.2014
4. Kleinwagen?
Nichts für ungut, aber mit den angegebenen 1400kg wiegt die Karre so viel wie ein E-Klasse Mercedes in den 90ern. Alles über 1000 Kilo taugt nur zum geradeausfahren ....
josefinebutzenmacher 13.03.2014
5. Gelb - supergeile Farbe.
Hatte mein erstes Coupe auch. War gleichzeitig mein erster Wagen. Generell wünsche ich mir -wie die meisten anderen auch- mehr Farbe im Straßenverkehr. Davon abgesehen is der S1 schon ein bisschen fragwürdig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.