Hyundai Terracan "Herrscher der Erde"

Allen Benzinpreisen und Parkplatznöten zum Trotz stehen großspurige Allradler hoch im Kurs. Auch dass die Offroader hier zu Lande kaum irgendwo querfeldein ohne Genehmigung gefahren werden dürfen, tut dem keinen Abbruch. Man könnte immerhin, wenn man wollte - wie ab sofort auch mit dem Hyundai Terracan.

Von Frank Wald


Der Hyundai Terracan soll für den harten Einsatz taugen

Der Hyundai Terracan soll für den harten Einsatz taugen

Beflügelt vom Erfolg ihres Sport Utility Vehicle (SUV) "Santa Fe", den die Koreaner vor einigen Monaten nach Deutschland brachten, wurde der Terracan für den "harten Einsatz konzipiert" - wo auch immer der stattfinden soll. Der merkwürdige Name des 4,71 Meter langen Geländegängers jedenfalls leitet sich ab vom lateinischen "Terra" für Erde und dem asiatischen "Khan" für Herrscher oder König. Für Hyundai steht "dieser Name für starke, maskuline Identität", womit immerhin schon mal die Zielgruppe eindeutig definiert ist.

Dazu passt die klobige Karosserieform mit dem bulligem Kühlergrill, die sich mit dem cW-Wert von 0,43 in den Fahrtwind stemmt. Im aktuellen Hyundai-Programm übernimmt der Terracan den Part des großen Geländewagens. Der Laderaum hinter der großen Heckklappe fasst nach VDA-Norm bei der Nutzung als Fünfsitzer bis zur Höhe der Rücksitzlehnen 750 Liter, dank der asymmetrisch geteilt vorklappbaren Rücksitzbank lässt sich das Volumen auf bis zu 1125 Liter vergrößern. Eine Abdeckung schützt das Ladegut vor neugierigen Blicken.

Karosserie und Fahrwerk sind auf hohe Belastungen ausgelegt

Karosserie und Fahrwerk sind auf hohe Belastungen ausgelegt

Auch bei der zulässigen Anhängelast spielt der Terracan mit den Muskeln: Bei 12 Prozent Steigung kann er 2,8 Tonnen, an den Haken nehmen, bei 10 Prozent Steigung sogar 3,5 Tonnen. Möglich wird dies durch die klassische Leiterrahmen-Konstruktion, den zuschaltbaren Allradantrieb mit Geländeuntersetzung und Hinterachs-Differenzialsperre sowie einem kraftvollen Common Rail Turbodieselmotor.

Das 2,9-Liter-Aggregat leistet 110 kW/150 PS und entwickelt seine maximale Zugkraft von 333 Newtonmeter schon bei 2000 Touren. Das Triebwerk ist serienmäßig mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe kombiniert. In dieser Version erreicht der Terracan eine Höchstgeschwindigkeit von 166 km/h und beschleunigt aus dem Stand auf 100 km/h in 13,7 Sekunden. Im Euro-Mix soll er sich dabei mit 8,6 Liter auf 100 Kilometer begnügen. Auf Wunsch ist der Terracan mit einer Vierstufen-Automatik lieferbar.

Karosserie und Fahrwerk des Terracan sind auf hohe Belastungen ausgelegt. Dank vorderer Einzelradaufhängung bietet er aber auch auf Asphalt noch ausreichend Fahrkomfort. Scheibenbremsen sowie ein ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung sorgen für spurtreue Verzögerung.

Im Gelände oder bei rutschigen Straßenverhältnissen, kann bei Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h der Allradantrieb mit einem Schalter auf der Mittelkonsole elektro-pneumatisch aktiviert werden. Dann stehen in der Stellung 4H alle vier Räder zum Vortrieb zur Verfügung. Im Gelände gibt's in Stellung 4L ein Geländeuntersetzung.

Fahrzeugschein
Hersteller: Hyundai
Typ: Terracan
Karosserie: Geländewagen/Pickup/SUV
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 2.902 ccm
Leistung: 150 PS (110 kW)
Drehmoment: 333 Nm
Von 0 auf 100: 13,7 s
Höchstgeschw.: 166 km/h
Verbrauch (ECE): 8,6 Liter
CO2-Ausstoß: 204 g/km
Kofferraum: 750 Liter
umgebaut: 2.000 Liter
Versicherung: 24 (HP) / 35 (TK) / 27 (VK)
Preis: 25.490 EUR
Als Wettbewerber hat Hyundai vor allem die japanischen Konkurrenten wie Mitsubishi Pajero, Toyota Landcruiser oder Isuzu Trooper im Visier. An diesem Umfeld orientiert sich auch der Preis, der in Bezug auf Komfort- und Sicherheitsausstattung mit 25.490,00 Euro (49.854,11 Mark) für das GL-Basismodell im direkten Vergleich sehr günstig ausfällt.

Dabei fehlt allerdings die mittlerweile zum Standard zählende Klimaanlage, die es erst in der Top-Version GLS für 29.390,00 Euro (57.481,84 Mark) und zusätzlichen Leichtmetallrädern, Funkfernbedienung mit Alarmanlage sowie Scheibenantenne und Dachreling ab Werk gibt. Beide Varianten sind auf Wunsch mit einer Vierstufen-Automatik (2030 Euro) sowie einer Mica-/Metallic-Lackierung (490 Euro) zu haben. Für den GLS gibt es dazu ein Comfort-Paket mit Teil-Ledersitzen, Sitzheizung vorne, Wurzelholz-Leder-Lenkrad, Lederschaltknauf, Klimaautomatik, dunkel getönten Scheiben ab der B-Säule, verchromten Türgriffen innen sowie Wurzelholzdekor für 2300 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.