Lexus IS 300 Sport im Dreiteiler

Mit der IS-Baureihe versucht Toyotas Luxusmarke Lexus seit zwei Jahren, Sportlichkeit und Komfort zu kombinieren. Inzwischen gibt es drei IS-Modelle, alle mit dem Anspruch, so etwas wie der japanische BMW zu sein.


Lexus IS 300: BMW auf japanisch?

Lexus IS 300: BMW auf japanisch?

"Wir freuen uns, Sie in der schnell wachsenden Gruppe der wertbewussten Lexus-Fahrer willkommen zu heißen." So lautet der erste Satz in der 305 Seiten dicken Betriebsanleitung für den Lexus IS 300, der erst vor wenigen Wochen auf dem deutschen Markt eingeführt wurde und von dem Toyota hofft, im kommenden Jahr rund 400 Exemplare in Deutschland verkaufen zu können. Das ist nicht viel, und wenn man die Limousine - es gibt den Wagen mit dem Namenszusatz SportCross auch als Kombi - so sieht, ist man versucht zu sagen: Das Auto hat mehr Zuspruch verdient.

Denn anders als die oft zu glatt und zu unauffällig gestylten Modelle der Muttermarke schafft es der Lexus IS 300, schon durch sein Design zu gefallen. Die breite, wuchtige Frontpartie mit den großen Scheinwerfern und der aufgeblähten Motorhaube, die Silhouette mit dem interessanten Knick in Hüfthöhe und das Heck mit den markanten Klarglas-Leuchteinheiten zeigen Charakter. Einziger Schwachpunkt der Optik ist der Auspuff, der traurig und billig rechts unter dem Heck hervorragt, so als ob er eigentlich an ein anderes Auto gehöre.

Charaktervolle Silhouette und markiges Heck

Charaktervolle Silhouette und markiges Heck

Zu gefallen weiß auch der Antrieb: Der Reihensechszylinder geht leise und vornehm an die Arbeit. Gemeinsam mit der Fünfstufen-Automatik, deren Schaltwechsel sich in der Stellung "M" (wie manuell) des Wählhebels auch von Knöpfen am Lenkrad steuern lassen, bietet der heckgetriebene Wagen einen sehr kultivierten Vortrieb. Die Straßenlage ist erfreulich, das Handling dank der butterweichen Lenkung angenehm. Wer auf sportliches Fahren aus ist, wird sich allerdings etwas mehr Biss am Volant wünschen.

Das Platzangebot im Innenraum ist okay. Lobenswert sind die vorderen Sportsitze, Abstriche muss man bei der Kopffreiheit auf den hinteren Plätzen machen. Auch der Kofferraum lässt genügend Platz, die Befestigung des Kofferraumdeckels jedoch erinnert an längst vergangen geglaubte Zeiten: Die Scharnierbügel ragen beim Zuklappen weit in das Gepäckfach hinein - andere Hersteller in dieser Preisklasse haben da ausgeklügeltere Systeme zu bieten.

Schalthebel sind eher mickrig, das Navigationssystem dafür schlau positioniert

Schalthebel sind eher mickrig, das Navigationssystem dafür schlau positioniert

Bei er Cockpitgestaltung gönnt sich Lexus - ähnlich wie bei der Karosserie - ein paar Eigenheiten. So sind die Instrumente nach Toyota-Sprachregelung im "Chronograph-Design" gefertigt. Soll heißen, dass sich im zentral angeordneten, runden Tachometer drei kleinere runde Analoganzeigen befinden - eben wie bei sportlichen Uhren. Das sieht gut aus, was man - eine weitere Eigenheit - von der wirr und überladenen wirkenden Mittelkonsole nicht behaupten kann.

Arg mickrig ist auch der Automatik-Wählhebel geraten. Die Positionierung des Bildschirms für das optionale Navigationssystem (Aufpreis 6160 Mark/3150 Euro) ist dagegen clever: Der Monitor lässt sich per Knopfdruck auf- und zuklappen und sitzt, beinahe in Augenhöhe, bestens einsehbar in der Mitte der Armaturentafel.

Fahrzeugschein
Hersteller: Lexus
Typ: Lexus IS 300
Karosserie: Limousine
Motor: Sechszylinder-Benziner
Hubraum: 2.997 ccm
Leistung: 214 PS (157 kW)
Drehmoment: 288 Nm
Von 0 auf 100: 8,2 s
Höchstgeschw.: 230 km/h
Verbrauch (ECE): 10,8 Liter
CO2-Ausstoß: 256 g/km
Kofferraum: 400 Liter
Versicherung: 17 (HP) / 36 (TK) / 32 (VK)
Preis: 35.700 EUR
Überzeugend fällt auch die Serienausstattung des IS 300 aus. Zum Standard-Lieferumfang gehören sechs Airbags, ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), das bei Lexus VSC genannte Stabilitätsprogramm ESP, die Traktionskontrolle TRC, Xenon-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, elektrische Fensterheber vorne und hinten, Klimaanlage, automatisch und stufenlos abblendender Innenspiegel, Musikanlage mit 6fach-CD-Wechsler und ein Tempomat. Das ist üppig. Und die Liste mit den Extras ist entsprechend kurz Aufpreis verlangt Lexus für das DVD-Navigationssystem, das Glas-Schiebe-Hebedach, Lederausstattung und Metallic-Lack.

Allerdings ist der IS 300 zum Preis von rund 70.000 Mark auch kein Sonderangebot. Ob das zuviel ist für ein Auto mit üppiger Ausstattung aber kleinem Image, wird die Kundschaft entscheiden. Die Qualität jedenfalls stimmt. Lexus wurde gerade vom US-Marktforschungsunternehmen J.D. Power zum siebten Mal im Folge als zuverlässigste Marke auf dem US-Automarkt eingestuft.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.