Mercedes CLK Sportive Selbstzünder

Mit dem neuen CLK könnten in einem Mercedes-Coupé der E-Klasse erstmals Dieselmotoren Einzug halten. Auch eine aufklappbare Heckscheibe im geplanten CLK-Cabrio ist im Gespräch.


Köln - Der CLK von Mercedes nimmt langsam Formen an. Das berichtet die in Köln erscheinende "Auto Zeitung" (Ausgabe 21/2000). Nicht nur das Coupé, das im März 2002 auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert werden soll, auch das ein Jahr später folgende Cabriolet drehe bereits seine Versuchsrunden auf Teststrecken und öffentlichen Straßen.

Computer-Retusche: So könnte das für 2003 geplante CLK-Cabrio aussehen
Auto Zeitung

Computer-Retusche: So könnte das für 2003 geplante CLK-Cabrio aussehen

Auch zukünftig soll der CLK als Coupé- beziehungsweise Cabrio-Variante der E-Klasse firmieren, obwohl er technisch auf der kleineren C-Klasse basiert, so die Zeitschrift. Es bleibe beim Heckantrieb. Das Motorenangebot beider Karosserievarianten könnte den CLK 200 Kompressor, CLK 240, CLK 320 und CLK 32 Kompressor AMG umfassen.

Außerdem werde bei Mercedes darüber nachgedacht, erstmals im Coupé auch Dieselmotoren anzubieten. Die Common-Rail-CDI-Motoren stünden in Stärke und Laufruhe den Benzinern inzwischen in nichts mehr nach. Denkbar seien ein CLK 270 CDI und ein CLK 320 CDI.

Das viersitzige Cabriolet werde - anders als ,der SLK - wiederum über ein Stoffdach verfügen. Auch in puncto Verdecktechnik soll sich gegenüber dem aktuellen Modell wenig ändern.

Allerdings wird der Fahrer, so die Zeitschrift, die Heckscheibe zukünftig separat öffnen können, um bei geschlossenem Verdeck zusätzliche Luftströmung zu erzielen. Dazu lasse sich das Glasfenster nach unten klappen und auf dem Verdeckkasten ablegen.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.