Opel Vectra Gründlich und glatt

Die Rüsselsheimer sind in der Mittelklasse verwurzelt. Rund neun Millionen Autos der Typen Ascona und Vectra verkauften sie seit den siebziger Jahren in diesem Segment. Demnächst rollt der neue Vectra an den Start, mit dem bei Opel vieles anders werden soll.


Der Hoffnungsträger Opel Vectra soll die Mittelklasse aufmischen

Der Hoffnungsträger Opel Vectra soll die Mittelklasse aufmischen

Das Auto muss eine schwere Last tragen: Die Marke Opel hat derzeit hier zu Lande ein Imageproblem, und der neue Vectra soll nach Jahren des Mittelmaßes nicht nur die Mittelklasse aufmischen, sondern auch beweisen, dass bei den Rüsselsheimern wirklich ein "frisches Denken für bessere Autos" begonnen hat, wie es der neue Slogan verspricht. "Der neue Vectra ist ein Symbol für die Erneuerung von Opel", so sagt Vorstandschef Carl-Peter Forster.

Man merkt dem neuen Vectra auf Anhieb an, dass er was bewegen soll. Eine Milliarde Euro Entwicklungskosten stecken in dem Auto, gebaut wird es in einer nagelneuen Fabrik in Rüsselsheim, in die Opel weitere 750 Millionen Euro investierte. Der Vectra steht kompakt und prall auf der Straße.

Auffallend: die großen Klarglasscheinwerfer

Auffallend: die großen Klarglasscheinwerfer

Wenn für Ausstattung und Qualität das Adjektiv gründlich gilt, dann kann man das Styling des Wagens als glatt bezeichnen. Große Flächen, ruhige Linien und einige wenige Akzente zum genauer Hinschauen kennzeichnen die Optik. An der Frontpartie fallen besonders die großen Klarglasscheinwerfer und der Kühlergrill auf: Dort sitzt stolz ein großes Logo, von dem aus sich ein breiter Chromstreifen nach links und rechts über den Grill und noch darüber hinaus erstreckt. Am Heck wird dieses Element aufgenommen, denn auch hier sitzt ein breites Chromband am unteren Rand des Kofferraumdeckels.

Das Nummernschild wanderte nach unten in den Stoßfänger, so bleibt auf der Kofferraumklappe viel Platz, um erneut einen üppig dimensionierten Opel-Blitz zur Geltung zu bringen. Insgesamt gilt für den Vectra, dass er modern und sachlich aussieht. Es gibt sicher aufregendere Autos in diesem Segment, die optische Haltbarkeit der Limousine dürfte jedoch enorm hoch sein.

Cockpit und Armaturentafel sind zeitgemäß logisch und klar

Cockpit und Armaturentafel sind zeitgemäß logisch und klar

Für den Innenraum gilt das Gleiche: Cockpit und Armaturentafel präsentieren sich logisch und klar aufgebaut, geradlinig, sauber aufgeräumt und in dieser pragmatischen Kühle sehr zeitgemäß. Dem Standard voraus sind einige technische Zutaten des Vectra, insbesondere das Fahrwerk. Das Auto ist prima abgestimmt, ausreichend komfortabel und lässt sich durchaus auch sportlich bewegen. Unter anderem sind daran zahlreiche elektronische Systeme beteiligt: Eine elektro-hydraulische Servolenkung zum Beispiel, die je nach Heftigkeit der Lenkbewegungen den Fahrer stark oder fast gar nicht unterstützt.

Dann ein ABS mit Kurvenbremskontrolle und elektronischer Bremskraftverteilung. Und schließlich das so genannte ESPplus. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung des bisherigen Stabilitätssystems, weil im Extremfall das Auto nicht nur durch das Abbremsen eines Rades, sondern von bis zu drei Räder gezielt gehemmt werden kann. Das Resultat ist eine bessere Dosierbarkeit der Korrekturen und eine höhere Wirkung des Systems.

In Kombination mit dem 2,2-Liter-Vierzylinder-Benziner mit Vierventil-Technik und dem Fünfgang-Schaltgetriebe bildet das Fahrwerk eine sehr harmonische Kombination mit der Karosserie.

Fahrzeugschein
Hersteller: Opel
Typ: Vectra 2.2
Karosserie: Limousine
Motor: Vierzylinder-Benziner
Hubraum: 2.198 ccm
Leistung: 147 PS (108 kW)
Drehmoment: 203 Nm
Von 0 auf 100: 10,2 s
Höchstgeschw.: 216 km/h
Verbrauch (ECE): 8,6 Liter
CO2-Ausstoß: 204 g/km
Kofferraum: 500 Liter
Versicherung: 16 (HP) / 30 (TK) / 16 (VK)
Preis: 21.600 EUR
Der Vectra 2.2 ist ein agiles, gut zu handelndes Auto. Lobenswert ist die Laufruhe, an der sowohl die seidig hochdrehende Maschine, als auch der geringe Luftwiderstand (cW-Wert 0,28) ihren Anteil haben. Auch bei flottem Autobahntempo reist es sich im Vectra angenehm leise. Nicht ganz so überzeugend ist der Kraftstoffverbrauch, denn während Opel 8,6 Liter je 100 Kilometer angibt, ermittelte der Bordcomputer für unser Testauto einen Durchschnittswert von gut zwei Litern mehr.

Mit den für die nächsten Jahre avisierten Benzin-Direkteinspritzern dürfte sich hier etwas zum Bessern ändern; Common-Rail-Dieselmotoren von Opel stehen übrigens ebenfalls kurz vor der Serienreife.

Die Vectra-Baureihe wird sich in den kommenden Jahren zum zentralen Angebot der Rüsselsheimer GM-Tochter entwickeln. Im Sommer soll der Limousine die sportliche, ebenfalls viertürige Variante GTS folgen, die im britischen Werk Ellesmereport gebaut wird. Dieses Auto wird dann auch mit einem 3,2-Liter-V6-Motor mit 211 PS (155 kW) Leistung angeboten. 2003 folgt dann der Vectra Signum, eine Art Großraum-Kombi mit längerem Radstand und sehr variablem Innenraum. Noch einige Monate später komplettiert der herkömmliche Vectra Caravan, also die klassische Kombi-Version, das Angebot.

Ab Sommer soll die Vectra-Baureihe um die sportliche Variante GTS erweitert werden. Großraum-Kombi und klassischer Kombi werden folgen

Ab Sommer soll die Vectra-Baureihe um die sportliche Variante GTS erweitert werden. Großraum-Kombi und klassischer Kombi werden folgen

Nach seinem Verkaufsstart in Deutschland am 27. April sollen vom neuen Vectra in diesem Jahr hier zu Lande noch 40.000 Exemplare verkauft werden. Die Preispalette beginnt bei 20.250 Euro. Ab Werk gehören unter anderem die oben beschriebenen Fahrwerkssysteme, sechs Airbags, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, ein höhenverstellbarer Fahrersitz, elektrische Fensterheber vorne, ein zweifach verstellbares Lenkrad sowie elektrisch verstellbare und beheizbare Außenspiegel zum Lieferumfang.

Wer jedoch seinen Vectra inklusive Nebelscheinwerfer (+140 Euro), Regensensor (+ 130 Euro) oder Reifenluftdruckkontrolle (+ 200 Euro) haben möchte, muss die Liste mit den Sonderausstattungen studieren. Gründlich und glatt ist eben etwas anderes als luxuriös.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.