Fotostrecke

Autogramm Opel Zafira: Der mit dem blauen Knopf

Foto: 2016/ Opel Zafira

Autogramm Opel Zafira Stimmen im Knopf

Opel hat den Familien-Van Zafira überarbeitet. Äußerlich sieht man das dem Auto kaum an, doch drinnen gibts endlich ein zeitgemäßes Infotainmentsystem und einen neuen, blauen Knopf. Wer den drückt, wird sich wundern.

Der erste Eindruck: Boeing trifft Bundesbahn. Mit dem neuen, in die Breite gegangenen Gesicht und der großen Statur sieht der überarbeitete Opel Zafira noch mehr aus wie eine Mix aus Ferienflieger und Fernzug.

Das sagt der Hersteller: Nichts - zumindest zum Streit um die Software für die Abgasreinigung. Dabei war es gerade der Zafira, der Opel nach Recherchen des Spiegels und des Monitor-Magazins ins Zwielicht gerückt hat. Bei der Präsentation des Updates umschiffen die Hessen das Thema allerdings weiträumig und sprechen lieber von den anderen Errungenschaften des Vans.

Dass Opel durch die Diesel-Manipulation ausgerechnet den Zafira ins Gerede gebracht hat, darüber sollten sich die Rüsselsheimer selbst ärgern. Weil das Spaceshuttle aus Rüsselsheim sonst ein durch und durch liebenswertes Auto ist. Und auch, weil es Großraumlimousinen wie der Zafira schon schwer genug haben: Seit immer mehr Autokäufer auf SUV schwören, haben die ersten Autoanalysten das Segment bereits abgeschrieben.

Jürgen Keller, der Chef von Opel in Deutschland, sieht das ein bisschen anders und gewährt dem Raumkreuzer Bestandsschutz: Er nennt den Zafira das ideale Alltagsauto für Familien- und Firmenfahrer und freut sich über hierzulande zuletzt rund 14.000 Verkäufe pro Jahr: "Wir glauben an eine anhaltende Nachfrage nach Autos mit viel Platz, hoher Variabilität und bis zu sieben Sitzen und halten dem Segment auch in Zukunft die Treue."

Das ist uns aufgefallen: Einsteigen und entspannen - ein Auto wie der Zafira wirkt wie ein Blutdrucksenker. Nicht weil er langweiliger wäre als andere Autos, sondern weil der große, weite Innenraum etwas Beruhigendes hat. Die Fahrt auf dem erhöhten Sitz fühlt sich an wie eine Bahnreise in einem dieser altmodischen, geräumigen und trotzdem intimen Erste-Klasse-Abteile und der Blick schweift nach allen Seiten durch riesigen Scheiben.

Im überarbeiteten Opel Zafira verstärkt vor allem das neue Infotainment-System die entspannte Atmosphäre. Endlich hat Opel ein paar der zahlreichen Knöpfe ausgemustert und durch einen zeitgemäßen Touchscreen ersetzt. Der sorgt für eine aufgeräumte Mittelkonsole, für eine im Zusammenspiel mit dem ebenfalls neuen Multifunktionslenkrad leichtere Bedienung und überhaupt für Aktualität. Denn mit Apple Car-Play oder Android Auto holt das System auch Smartphone-Inhalte ins Auto und kann sogar Kurznachrichten von WhatsApp oder vergleichbaren Diensten vorlesen.

Der Opel Zafira im Video

Tom Grünweg

Auch ein neuer, unauffälliger blauer Knopf am Innenspiegel trägt zur Gelassenheit bei. Wer ihn drückt, hat sofort Kontakt mit einem Mitarbeiter des OnStar-Teams. Das kann man befremdlich finden, sich vor Überwachung fürchten und um die Privatsphäre bangen. Aber man kann es auch genießen und sich darauf verlassen, dass im Zweifel jemand für einen da ist und einem auch weiterhelfen wird. Und zwar nicht erst dann, wenn man eine Panne oder einen Unfall hat, sondern vor allem, wenn man nach einem Restaurant in der Nähe sucht, wenn man wissen will, wann die nächste Fähre geht oder wenn man einfach nur zu faul ist, selbst das Navigationsziel einzutippen.

Entspannung erlebt man im Zafira sogar beim Einsteigen und Einladen. Denn in einem Van wie diesem muss man sich weniger als in jedem anderen Auto darüber Gedanken machen, wo und wie man Kind und Kegel unterbekommt. Es gibt schließlich reichlich Platz auf allen Plätzen, der Kofferraum lässt sich von mageren 152 Litern bei voller Siebener-Bestuhlung auf stolze 1 860 Liter erweitern, in der zweiten Reihe verwandelt sich die schnöde Bank mit zwei Handgriffen in eine schmucke Lounge und für den üblichen Kleinkram gibt es bald drei Dutzend Ablagen. Und jetzt, wo mit OnStar neuerdings ein WLAN-Hotspot für bis zu sieben Endgeräte an Bord ist, hört man auch nur noch selten die nervige Standardfrage des Nachwuchs: "Wann sind wir endlich da?"

Das muss man wissen: Der überarbeitete Opel Zafira kommt Anfang September in den Handel und die Preise verändern sich ähnlich geringfügig wie das Design. Die künftigen Zafira-Modelle werden um je 40 Euro teurer, das billigste Modell kostet also 21.990 Euro. Dass man in Zukunft dennoch deutlich mehr Geld für einen Zafira ausgeben kann, liegt an einigen neuen Extras. Das Touchscreen-System kostet 800 Euro, für OnStar zahlt man bis zu 490 Euro und für die ersten LED-Matrix-Scheinwerfer in dieser Klasse verlangt Opel 1250 Euro.

Alle wesentlichen technischen Details bleiben erst einmal gleich. Doch zum Marktstart will Opel mit den gleichen Motoren antreten wie bisher: zwei Dieseln (130 und 170 PS), je einem Motor für Erd- oder Flüssiggas und vier Benzinern (120 bis 200 PS). Die Zulassung für die Zwei-Liter-Dieselmaschine hat Opel allerdings erst nach der Zusicherung bekommen, die Abgasnachbehandlung noch einmal deutlich zu verbessern. Später sollen dann zwei weitere, neue Selbstzünder mit 1,6 Litern Hubraum und etwa 120 und 135 PS dazukommen, die noch in der Entwicklung sind.

Man kann sich der Diskussion um den Diesel aber auch ganz einfach durch die Wahl eines Benziners entziehen - und für weniger Geld einen Benziner mit mehr Leistung kaufen. Der 1,6-Liter-Motor vom oberen Ende der Palette ist nämlich nicht nur wunderbar leise, sondern mit einem maximalen Drehmoment von 280 Nm im gesamten Bereich zwischen 1650 und 5000 Touren kann man ihn beinahe so schaltfaul fahren wie einen Diesel. Selbst der Verbrauch ist mit 6,8 Liter je 100 Kilometer okay, denn der 170-PS-Diesel verbraucht laut Norm lediglich 1,9 Liter weniger, kostet aber fast 1500 Euro mehr.

Das werden wir nicht vergessen: Den grandiosen Moment, wenn man die Jalousie im oberen Drittel der Frontscheibe hoch schiebt und sich das Blickfeld erweitert. Das ist, als ob man in einem Hotel in den Alpen auf den Balkon tritt und zum ersten Mal die Pracht der Berge sieht. Das sind grandiose Aussichten für Zafira-Insassen.