Toyota Avensis Punch und Pianissimo

Toyota hat ein neues Topmodell: den Mittelklassewagen Avensis. Zwar gibt's den schon seit 1997. Doch bislang war er eben auch nur Mittelklasse. Mit dem Nachfolger ist Japans größtem Hersteller nicht nur optisch ein Schritt in Richtung Oberklasse gelungen.

Von Frank Wald


Ohrenweide: Musikgenuss im perfekt gedämmten Toyota Avensis ohne störende Außengeräusche

Ohrenweide: Musikgenuss im perfekt gedämmten Toyota Avensis ohne störende Außengeräusche

Avensis-Chefingenieur Suguya Fukusato ist ein bekennender HiFi-Freak. Dass der schlaksige Typ mit dem wirren Harrschopf einen Sinn für akustischen Wohlklang besitzt, ist auch "seinem Baby" anzumerken - oder besser, kaum zu merken. Denn was nach dem Dreh am Zündschlüssel auffällt, ist die Ruhe im Innenraum. Gleich ob Benziner oder Diesel, Beschleunigung oder schnelles Dahingleiten, Fahr- und Windgeräusche halten sich vornehm zurück. Der neue Dämmstoff ULC (Ultra Light Concept), mit dem die Japaner den Avensis eingewickelt haben, macht's möglich. Er schluckt den Schall noch effizienter und ist dabei um die Hälfte leichter als herkömmliches Dämmmaterial.

Jazz- und Klassik-Fan Fukusato hatte aber offenbar noch eine weiteres Motiv im Hinterkopf: "Ich wollte eine Akustik auf Oberklasseniveau, damit man im Avensis sowohl das Pianissimo eines Orchesters als auch den Punch einer Jazzband unverfälscht genießen kann." Kein Wunder, dass der neue Avensis (mit Ausnahme der Basisversion) eine vier mal 40 Watt Radio-Cassetten-CD-Anlage inklusive acht aufeinander abgestimmten Lautsprechern an Bord hat.

Toyota Avensis: In allen Dimensionen deutlich größer als sein Vorgänger

Toyota Avensis: In allen Dimensionen deutlich größer als sein Vorgänger

Zum Hörgenuss gehört das passende Ambiente. Und auch da haben die Japaner inzwischen dazugelernt. Passgenaue Verarbeitung, ansprechende Materialien und harmonische Farbkombinationen lassen das Interieur qualitativ und optisch hochwertiger erscheinen. Die übersichtlichen Instrumentenanzeigen leuchten aus einem so genannten Optitron-Display, das sich, egal wie das Licht einfällt, gut ablesen lässt. Einlagen in Wurzelholz- oder Titandesign versprühen in den gehobeneren Ausstattungen sogar einen Hauch von Luxus. Hinzu kommen serienmäßige Komfortfeatures wie eine getrennt regelbare Klimaautomatik, das erwähnte Audiosystem oder gegen 2400 Euro Aufpreis sogar ein DVD-Navigationssystem mit Farbmonitor und Sprachsteuerung, die bis dato nur in deutschen Edelkarossen zu haben ist.

Eindruck macht der Avensis, der nach wie vor als viertürige Limousine, fünftüriges Fließheck sowie als Kombi angeboten wird, aber jetzt auch von außen. Der komplett neu gestylte Wagen ist in allen Dimensionen deutlich gewachsen. Mit einer Länge von 4,63 Metern übertrifft er den Vorgänger um elf Zentimeter, in der Breite um vier, und im Radstand legte er um sieben Zentimeter zu. Das schafft mehr Geräumigkeit, auf der Rückbank eine gute Beinfreiheit sowie ein üppiges Kofferraumvolumen von 520 Litern. Die markante Front mit breitem Kühlergrill, großflächigen Scheinwerfern und konturierter Motorhaube wirkt sehr solide. Gleiches gilt für die hohe Gürtellinie, über die sich ein bogenförmiges Dach mit breiten hinteren C-Säulen wölbt. Unscheinbar und leicht zu verwechseln dagegen die Heckansicht bei der vier- und fünftürigen Limousine. Konsequenter setzt da der Kombi, der auch das Verkaufsvolumen ausmachen soll, mit der tiefer heruntergezogenen Heckklappe das kompakte Styling fort.

Optitron-Display, Einlagen in Wurzelholz oder Titandesign, DVD-Navigationssystem: Der Avensis macht einen gewaltigen Schritt Richtung Oberklasse

Optitron-Display, Einlagen in Wurzelholz oder Titandesign, DVD-Navigationssystem: Der Avensis macht einen gewaltigen Schritt Richtung Oberklasse

Innovatives haben sich die Japaner auch für den Insassenschutz einfallen lassen. Ein Knie-Airbag soll mit seinen 18 Liter Volumen bei einem Aufprall Knie und Unterschenkel des Fahrers vor Verletzungen durch Lenksäule oder Zündschloss bewahren. Ob es was bringt, werden die noch ausstehenden Crashtests des unabhängigen EuroNCAP-Instituts zeigen. Doch Luftsäcke kann man ja im Fall der Fälle nie genug dabei haben. Im neuen Avensis sind es mit dem erwähnten Knie-Airbag sieben: zwei Front-, zwei Seiten- sowie vorhangähnliche Kopfairbags für die vorderen und hinteren Passagiere, die alle Seitenscheiben abdecken. Für die aktive Sicherheit sorgen serienmäßig Scheibenbremsen rundum, ABS und eine elektronische Bremskraftverteilung (EBD). Abgesehen von der Basismotorisierung sind außerdem in allen Modellen ab Werk ein Bremsassistent, die Antriebsschlupfregelung (TRC) sowie ein elektronisches Stabilitätsprogramm (VSC) verbaut.

Fahrzeugschein
Hersteller: Toyota
Typ: Avensis 2,0 D-4D
Karosserie: Kombi
Motor: Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1.995 ccm
Leistung: 116 PS (85 kW)
Drehmoment: 280 Nm
Von 0 auf 100: 11,4 s
Höchstgeschw.: 195 km/h
Verbrauch (ECE): 5,8 Liter
CO2-Ausstoß: 154 g/km
Kraftstoff: Diesel
Kofferraum: 520 Liter
umgebaut: 1.500 Liter
Versicherung: 19 (HP) / 33 (TK) / 18 (VK)
Preis: 22.900 EUR
Neuheiten auch unter der Motorhaube: Angeboten werden fünf Aggregate, von denen drei zur deutschen Markteinführung Mitte März zur Verfügung stehen. Den Einstieg markiert ein 1,8-Liter-Benziner mit 95 kW (129 PS), gefolgt von einem 2,0-Liter Benzin-Direkteinspritzer, der allerdings bei unseren Testfahrten trotz seiner 108 kW (147 PS) bei Beschleunigung und Steigungen von unten heraus etwas träge wirkt. Viel versprechender klingt da ein 2,4-Liter mit 125 kW (170 PS), der jedoch erst im Herbst folgen soll. Die bessere Wahl ist zurzeit der Zwei-Liter-Common-Rail-Diesel (85 kW/116 PS), der in bekannter Manier vom Start weg ordentlich Druck entfaltet. Eher beiläufig teilen die Japaner mit, dass der Motor auch die erst 2005 gültige EU4-Abgasnorm erfüllt und damit in den Genuss einer Steuerbefreiung von bis zu 613 Euro kommt. Diese Norm hat bislang nur Opel mit seinem 1,7-Liter-Diesel geschafft. Weitere Steuer-Goodies könnten anfallen, wenn Toyota den gleichen Motor ebenfalls zum Herbst mit dem neuen D-CAT (Diesel Clean Advanced Technology) anbietet. Anders als die Partikelfilter von Peugeot und Citroën soll dieses System wartungsfrei und ohne Kraftstoffzusätze die Rußpartikel- und Stickoxidemissionen auf ein Fünftel der von der EU4-Norm geforderten Werte drücken.

Limousine, Fließheck, Kombi: Für 20.400 bis 28.300 Euro ist Toyotas neues Topmodell zu haben

Limousine, Fließheck, Kombi: Für 20.400 bis 28.300 Euro ist Toyotas neues Topmodell zu haben

Geld sparen soll der Kunde aber auch durch die Reparatur- und Wartungsfreundlichkeit, in die Toyotas Ingenieure viel Hirnschmalz investiert haben. So besitzt der neue Avensis so genannte Crash-Boxen an den vorderen und hinteren Stoßfängern, die bei leichten Auffahrunfällen brechen und Verformungen der Karosserie verhindern sollen. Weil danach weder Schneide- noch Schweißarbeiten anfallen, sollen sich die Reparaturkosten im Vergleich zum Vorgänger um rund die Hälfte reduzieren. Ähnliches gilt für die Scheinwerfer, bei denen nach einem leichten Aufprall lediglich die Halterungen und nicht die komplette Leuchteinheit ersetzt werden muss. Diese reparaturfreundlichen Konstruktionen honorierten die Versicherungen beim neuen Avensis mit der klassenbesten Kaskoeinstufung. Außerdem verlängerten die Ingenieure durch den Einbau wartungsfreier Komponenten die Serviceintervalle und halbierten die dafür erforderlichen Werkstattstunden.

Doch bevor der Kunde Geld spart, muss er es erst einmal ausgeben. Die Preisliste beginnt mit der viertürigen Limousine (1,8-Liter-Benziner) in der Basisausführung C bei 20.400 Euro. Das Ausstattungsniveau Avensis ist ab 21.400 zu haben, der Avensis Sol ab 22.100 Euro und der Avensis Executive ab 22.900 Euro. Der Aufschlag gegenüber der viertürigen Version zum Fünftürer beträgt jeweils 700 Euro, für den Kombi sind es 1200 Euro mehr. Das Topmodell wäre danach ein Avensis Combi Executive mit 2,4-Liter-Benzin-Direkteinspritzer und Vierstufenautomatik für 28.300 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.