Toyota Corolla Einen Tick besser

Die zufriedensten deutschen Autofahrer sitzen in einem Toyota Corolla. Jedenfalls nach der aktuellen Studie des amerikanischen Marktforschungsunternehmen J.D. Power. Mit der Modellpflege, die Toyota der aktuellen Version seines kompakten Bestsellers jetzt verpasst hat, werden sie wohl noch mehr strahlen.
Von Frank Wald

Erst recht, wenn sie ab September in der Version mit dem neuen Diesel Platz nehmen. Denn der 1,4-Liter D-4D Common-Rail-Motor mit 90 PS zeigte sich bei unseren Testfahrten durch das Bergische Land als ein munterer Geselle seiner Zunft. Im Vergleich zum bisherigen 2,0-Liter D-4D gleicher Leistung stemmt der neue mit seinen 190 Newtonmeter Drehmoment zwar 25 Newtonmeter weniger auf die Kurbelwelle, dafür liegt sein Maximum schon bei 1800 Umdrehungen an und erstreckt sich bis 3000 Touren. Stadtverkehr, Autobahn sowie steile und kurvige Landstraßen-Passagen meisterte der komplett aus Aluminium gefertigte Selbstzünder mit Bravour. Aus dem Stand beschleunigt er den Corolla in 13,3 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h.

Kombiniert werden kann das EU4 genormte Leichtgewicht außerdem mit dem so genannten Multi-Mode-Getriebe, mit dem auch unser Testwagen ausgestattet war. Wie andere automatisierte Schaltgetriebe wechselt es selbständig die Gänge, wenn eine bestimmte Drehzahl erreicht wird, ohne dass der Fahrer eine Kupplung treten muss. Und wie bei den Pendants der Wettbewerber auch, nötigt er durch die Zugkraftunterbrechung Fahrer und Beifahrer zum lästigen Kopfnicken.

Anders allerdings ist die ES-Taste, mit der sich die Schaltfolge sportlicher einstellen lässt und die Gänge höher gezogen werden. Was aber im Grunde wenig Sinn macht, weil der Motor dann immer im höheren Drehzahlbereich läuft, er also laut wird und mehr schluckt. Neben seinem kräftigen Durchzug glänzt der 1,4-Liter D-4D nämlich mit dem knauserigen Umgang mit Sprit. Mit seinem angegebenen Normverbrauch von 4,9 Liter liegt er 15 Prozent unter seinem Vorgänger und besitzt eine Reichweite von 1250 Kilometern, haben die Toyota-Leute ausgerechnet.

Hersteller:Toyota
Typ:Corolla
Karosserie:Kompaktwagen
Motor:Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum:1.364 ccm
Leistung PS:90 PS
Leistung kW:66 kW
Drehmoment:190 Nm
Von 0 auf 100:13,3 Sek.
Höchstgeschw.:180 km/h
Verbrauch (ECE):4,9 Liter
CO2-Ausstoß:130 g/km
Kraftstoff:Diesel
Kofferraum:289 Liter
umgebaut:1.190 Liter
Versicherung (HP):20 €
Versicherung (TK):20 €
Versicherung (VK):19 €
Preis:15.600 €

Alle anderen Motoren bleiben unverändert im Angebot. Neben dem 2,0-Liter D-4D Diesel mit 116 PS sind das die Benziner mit 1,4 Liter, 1,6 und 1,8 Liter Hubraum und Leistungen zwischen 97 und 192 PS. Ebenso die vier Karosserievarianten Drei- und Fünftürer, Kombi und Schräghecklimousine.

Neben dem neuen Motor werteten Toyotas Ingenieure das meistverkaufte Auto der Welt (aktuell über 30 Millionen seit 1966) mit einigen zusätzlichen Features auf. "Kaizen" nennen die Japaner dieses Konzept der kontinuierlichen Verbesserung. Toyotas deutscher Produktmanager Klaus Kroppa hat mit "Refinement" dafür einen europäischen Ausdruck gefunden. "Dieser englische Begriff beschreibt mit einem Wort, worin die aktuelle Modellpflege besteht: Das Gute noch einen Tick besser machen."

So ist der Corolla ab 17. Juli serienmäßig mit allen derzeit aktuellen Sicherheitssystemen ausgerüstet. Dazu zählen neben Front-, Seiten- und Kopfairbags, ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung, Bremsassistent, ESP, Traktionskontrolle sowie ESP, das bei Toyota VSC heißt. Auf der Komfortseite bietet der Corolla schon in der Basis ein CD-Radio, vernetzt mit dem Bordcomputer und zentralem Info-Display sowie ein höhen- und längsverstellbares Lenkrad, elektrische Fensterheber oder Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. Die höherwertigen Ausstattungslinien Luna, Sol und TS werden außerdem um eine weitere Executive-Ausführung ergänzt. Die luxuriöse Top-Version bietet zusätzlich eine anthrazitfarbene Lederausstattung, Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer sowie einen Tempomat.

Auch optisch wurde der Corolla einen Tick anders. Wobei das Design in seinen Grundzügen immer noch eher massenkompatibel und wenig aufregend zu nennen ist. Am auffälligsten erscheinen noch die neu gezeichneten Klarglas-Scheinwerfer und -Rückleuchten mit den zylindrischen Einsätzen. Aber auch Motorhaube, Kühlergrill, Front- und Heckstoßfänger bekamen eine neue Linienführung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.