Toyota Corolla Kosmetik für die Karosse

Zum Jahrtausendwechsel sind die Autohersteller im Zugzwang - schließlich gilt es, die Modellpalette in neuer Frische zu präsentieren. Auch Toyota will da nicht außen vor bleiben: Der Dauerbrenner Corolla bekommt ein neues Gesicht.


Facelifting für einen Dauerbrenner: Der neue Toyota Corolla als Kombi

Facelifting für einen Dauerbrenner: Der neue Toyota Corolla als Kombi

Als Toyota 1971 erstmals mit dem Corolla auf dem deutschen Markt auftauchte, warnte die Fachzeitschrift "Auto, Motor und Sport" ihre Leser noch vor einer bevorstehenden japanischen Großoffensive. Nicht unberechtigt: Immer wieder wurden Zuverlässigkeit und Langlebigkeit des kompakten Japaners durch die ADAC-Pannenstatistik und den TÜV-Autoreport bestätigt. Mittlerweile fährt der Verkaufsstar in Toyotas Modellpalette bereits in die achte Generation und verkaufte sich in 34 Jahren weltweit rund 25 Millionen Mal.

Grund genug für Toyota, um den Dauerbrenner zum neuen Jahrtausend einem Facelifting zu unterziehen. Den neuen Corolla, der ab dem 18. Februar auf den Markt kommt, erkennt man an den Doppelscheinwerfern in Klarglas-Optik und dem breiteren Kühlergrill mit integrierten Markenlogo sowie den auffälligen Blinkleuchten, die seitlich in die Flanken der Front platziert wurden. Größere Lufteinlässe geben dem Golf-Konkurrenten einen stärkeren Auftritt. Alle übrigen Features wie Abmessungen, Fahrwerk, Radstand und Spurweite wurden vom Vorgänger nahe zu eins zu eins übernommen.

Neue Nase: Vor allem an Kühler und Scheinwerfern wurden Schönheitskorrekturen vorgenommen

Neue Nase: Vor allem an Kühler und Scheinwerfern wurden Schönheitskorrekturen vorgenommen

Unter dem neuen Outfit arbeiten zwei neue Vierzylinder mit variabler Ventilsteuerung. Beide Motoren arbeiten auffallend leise und kraftvoll. Der neue 1,4-Liter-Benziner leistet 71 kW / 96 PS und ist damit um 11 PS stärker als das Vorgänger-Aggregat. Im ebenfalls neuen 1,6-Liter-Motor schöpft aus 1598 Kubikzentimeter Hubraum 110 PS (81 kW). Trotz der gesteigerten Leistung wurde der Verbrauch reduziert. Der Corolla 1,4 soll sich im Euromix mit 6,8 Liter, das 1,6-Modell mit 7,0 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer begnügen.

Alle Corolla verfügen serienmäßig über ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung sowie Front- und Seitenairbags. Hinzu kommt ein Multi-Info-Display in der Mitte der Armaturentafel. Es zeigt Informationen des Bordcomputers sowie der Audioanlage an. Bei Fahrzeugen mit optionalem Navigationssystem liefert das Display Angaben zum Streckenverlauf.

Sportlicher: Der neue Toyota Corolla G6

Sportlicher: Der neue Toyota Corolla G6

Nach wie vor ist der neue Corolla in vier Karosserievarianten - als Dreitürer, Fünftürer, Combi und Limousine - zu haben und in drei Ausstattungsversionen: als Basis Corolla 1,4 sowie als linea terra, linea sol und G6. Je nach Ausführung gehören Audiosystem mit Kassetten- oder CD-Spieler, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung und Klimaanlage zur Serie. Der G6 bietet zudem ein Sechsganggetriebe, Sportfahrwerk sowie diverse sportliche Accessoires wie Dreispeichen-Lenkrad oder Dachspoiler.

Die Preisliste beginnt beim dreitürigen Basismodell mit 1,4-Liter-Motor für 25.170 Mark und endet bei 37.000 Mark für den Corolla 1,6 Combi linea sol mit 4-Stufenautomatik.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.