US-Elektromobile Ökologische Ufos

Auf US-Highways wirken die Elektromobile von Corbin Motors wie Gefährte von einem anderen Stern. Trotzdem finden die gestylten Öko-Renner im Land der Kingsize-Cars immer mehr Liebhaber.


Corbin Sparrow: Schneller Entenschnabel

Corbin Sparrow: Schneller Entenschnabel

Ganz Amerika ist besetzt von großspurigen XXL-Cars. Ganz Amerika? Die kleine Autoschmiede Corbin Motors im kalifornischen Hollister stemmt sich mit ulkig gestylten dreirädrigen Einsitzern gegen die spritsaufenden Asphalt-Dinos. Und die Amis lieben den Sparrow, wie der Erfinder und Besitzer der Manufaktur, Mike Corbin, sein wie ein Entenschnabel geformtes Dreirad nennt. Corbin hat seit Produktionsbeginn inzwischen über 2000 Autos verkauft, weitere 1000 Exemplare sind bereits reserviert - die kalifornische Zero-Emission-Verordnung, die 2004 in Kraft treten soll, macht's möglich.

Auf der Autoshow in Detroit stellt er gerade sein zweites Modell Merlin vor, das im nächsten Jahr gebaut werden soll. Schon das futuristische Design des neuen Öko-Renners zeugt vom erstarkten Selbstbewusstsein des ehemaligen Motorrad-Zulieferers. Während der Sparrow noch wie ein Donald-Duck-Mobil daherkommt, scheint der Merlin mit seinen großen Fensterflächen und eleganten Karosserieschwüngen vom amerikanischen Alien-Hype inspiriert. Besonders frech: die Front mit dem tropfenförmigen Kühlergrill, den Corbin ungeniert von Bugatti-Modellen abgekupfert hat.

Vom Alien-Hype inspiriert: Corbin Merlin

Vom Alien-Hype inspiriert: Corbin Merlin

Neben seinem ungewöhnlichen Aussehen findet aber vor allem Merlins leistungsstarker Elektromotor große Beachtung. "Auch Leute von Audi waren schon hier und haben ihn sich genau angesehen", erzählt Corbin. Immerhin erreicht der Winzling mit dem Aggregat 100 Meilen Höchstgeschwindigkeit, also rund 160 km/h. Allerdings beträgt die Reichweite nur 60 bis 80 Meilen, danach muss Merlin wieder für drei Stunden ans Netz.

In Amerika werden die Corbin-Mobile als Motorräder eingestuft, auf deutschen Straßen werden sie wohl niemals zu sehen sein. Abgesehen davon, dass den TÜV-Prüfern bei den ohne Sicherheitsausstattung über 100 km/h schnellen Kunststoff-Kugeln die Haare zu Berge stünden, wäre wohl auch der Preis von knapp 14.900 Dollar für den Sparrow und 17.900 Dollar für den Merlin nicht nur bei dem jetzigen Wechselkurs eine unüberwindliche Hürde.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.