60 deutsche Autos Der BMW 02

Die Limousinen der "Neuen Klasse" hatten BMW zu Anfang der sechziger Jahre vor dem Untergang gerettet. Mit der Einführung der 02-Serie 1966 bewiesen die Bayern erneut eine glückliche Hand: Der kompakte, sportlich-elegante Zweitürer wurde ein Bestseller.
Von Lasse Hinrichs
BMW 2002: Für manche gehört die BMW 02-Reihe zwingend zu den 70er Jahren dazu, doch gestartet wurde die Modellfamilie bereits 1966 mit dem Typ 1602

BMW 2002: Für manche gehört die BMW 02-Reihe zwingend zu den 70er Jahren dazu, doch gestartet wurde die Modellfamilie bereits 1966 mit dem Typ 1602

BMW-Fahrer würden sich im neuen BMW 1602 "gleich wie zu Hause" fühlen, schrieb die Fachzeitschrift "auto motor und sport" nach der Markteinführung des Zweitürers 1966. Die Lenkung sei ein bisschen leichtgängiger, das Leistungsgewicht verbessert und auch das Rangieren noch etwas einfacher als beim BMW 1600. Aber es bestehe "im Gesamtcharakter kaum ein Unterschied" zum viertürigen Vorgänger. An einem "Großerfolg" der 02-Serie zweifelte das Blatt damals - und irrte sich gewaltig.

Der moderate Basispreis von 8650 Mark, eine kraftvolle Motorisierung sowie das praktische und zugleich sportlich-elegante Design machten den kleinen BMW zu einem mehr als würdigen Nachfolger der Neuen Klasse: Bis 1977 verkauften die Bayern 824.850 Exemplare der 02-Reihe, weit mehr als doppelt so viele wie vom Vormodell.

Die Basis hierfür war eine für jene Zeit ungewöhnlich große Modell- und Motorenvielfalt. Nachdem BMW den 1602 auf den Markt gebracht hatte (vorgestellt als 1600-2, wobei die 2 für die Zahl der Türen stand), folgten der 2002 (1968) und der 1802 (1971). Angetrieben durch Erfolge im Rennsport präsentierte BMW schließlich 1973, unmittelbar vor der Ölkrise, den 2002 turbo, Deutschlands erstes Serienfahrzeug mit einem Abgas-Turbolader.

Spiegelschrift auf dem Frontspoiler

Die Typenbezeichnung am Frontspoiler trug das 170 PS starke Geschoss in Spiegelschrift - das war natürlich eine Provokation, die allen Vorausfahrenden, wie die "Frankfurter Rundschau" analysierte, "per Rückspiegel deutlich lesbar ankündigen soll, dass da ein BMW turbo gebieterisch freie Bahn fordert". Da sich die Turbo-Modelle nur mäßig verkauften, ließ BMW die Produktion schon 1974 wieder auslaufen.

Nach diesem Flop entdeckten die Bayern die Bescheidenheit und zogen 1975 mit dem 75 PS starken BMW 1502, einer abgespeckten Version des 1602, einen Schlussstrich unter die 02-Baureihe. Der 3er stand da bereits als Nachfolger in den Startlöchern. Trotzdem erzielte auch das letzte 02-Modell respektable Verkaufszahlen.

"80 Prozent der Käufer des 1502 sind vorher im Besitz fremder Automarken gewesen", brachte 1976 der damalige BMW-Chef Eberhard von Kuenheim in einem Interview seine Freude - etwas schief formuliert - zum Ausdruck. Wer heute erwägt, einen BMW 02er zu kaufen, zum Beispiel einen gut erhaltenen 1602, sollte übrigens damit rechnen, den gleichen Betrag wie damals hinlegen zu müssen - nur in Euro.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.