BMW 325i Automatik, Baujahr 1988 Kraftpaket mit Kante

Elegante Optik, unkomplizierte Bedienung und großer Fahrspaß - der Dreier von BMW in der eckigen Form war nicht ohne Grund ein Bestseller der Bayern. SPIEGEL-ONLINE-Leser Bernhard Höpfner hält seinem 325i seit sieben Jahren die Treue.

Nahezu jeder Autobesitzer fühlt sich mit seinem Fahrzeug auf besondere Weise verbunden. Bei SPIEGEL ONLINE stellen Leser ihr persönliches Lieblingsmodell und ihre persönlichen Erlebnisse mit dem Gefährt vor. Diesmal berichtet Bernhard Höpfner über das Leben mit seinem BMW 325i Automatik, Baujahr 1988, 2,5l Hubraum, 170 PS.

Seinerzeit fielen mir an dem Wagen zunächst nur die Kratzer und Beulen ins Auge. Aber dann haben mich die Karosserie, das schöne Cockpit mit der orangefarbenen Beleuchtung und nicht zuletzt der Motorsound und Durchzug des Reihen-Sechszylinders mit 2,5 Litern Hubraum und 170 PS so begeistert, dass ich zum Entsetzen meiner Frau spontan zugeschlagen habe. Ohne das Auto, wie es immer empfohlen wird, näher untersucht zu haben.

Im Gegensatz zu etlichen anderen Fahrzeugen dieses Typs und Alters ist er weder aufgemotzt noch verbastelt: Keine Spur von tiefer, härter, breiter. Mein Wagen hat noch richtige Ecken und Kanten - und das gefällt mir. In vielen Stilelementen zitiert der schmal geschnittene Zweitürer seine Vorgänger aus den siebziger und frühen achtziger Jahren. Trotzdem war die Technik damals modern, denn er wartet unter dem Blech immerhin schon mit G-Kat und ABS auf.

Fotostrecke

BMW 325i Automatik, Baujahr 1988: Fahrspaß im Turbinen-Sound

Foto: Bernhard Höpfner

Mein 325i verfügt nicht nur über den stärksten Motor dieser Baureihe, sondern über viele schöne Extras, für die der Erstbesitzer seinerzeit richtig viel Geld hingeblättert haben dürfte wie zum Beispiel Automatik, Schiebedach, Alufelgen, Zentralverriegelung und ein Lederlenkrad.

Entspanntes Fahren

Die Fahrten sind ein echter Genuss. Der leise Motor besticht mit dem berühmten BMW-Turbinensound. Dank seiner Motorleistung und wegen des relativ geringen Gewichts beschleunigt der Wagen stark und bringt es immer noch auf Tempo 200. Das Automatikgetriebe verleitet allerdings zum entspannten Cruisen. Trotz seines Alters von inzwischen 20 Jahren liegt er sicher auf der Straße. Aufgrund der recht hohen Leistung und des Heckantriebs empfiehlt es sich aber besonders bei Nässe, stets aufmerksam zu sein.

Die Übersichtlichkeit des Autos ist vorbildlich. Die Türen schließen mit einem wunderbar satten Geräusch, das moderne Wagen auch bei BMW nicht mehr bieten. Im Cockpit sind im Unterschied zu neueren Autos nur sehr wenige Schalter vorhanden, daher ist die Bedienung völlig unkompliziert. Bedienungsanleitung? Braucht man nicht. Eingewöhnungszeit? Keine. Die Servolenkung ist angenehm und präzise. Der alte BMW-Slogan "Freude am Fahren" trifft voll ins Schwarze.

Leider hat der Wagen großen Durst. In der Stadt bei ständigem Stop-and-go-Verkehr mit weniger als 18 Litern auf 100 Kilometern auszukommen, ist illusorisch. Für richtig weite Strecken benutzen wir daher unseren modernen Familienkombi. Der 325i steht aber immer für kurze Wochenendausflüge bereit. Inzwischen ist er sogar mit zwei Kindersitzen ausgerüstet. Die Kids lieben den Wagen, weil sie so toll rausgucken können.

Kleine Fehlanzeigen

Eigentlich wollte ich den Wagen nur ein, zwei Jahre fahren – ohne große Investition oder intensive Pflege. Nach dem Kauf zeigten sich jedoch rasch die Schwächen. Kleinere Probleme mit der Elektronik führten zu Ausfällen und falschen Warnanzeigen im Cockpit. Außerdem drang Wasser in den Frontscheinwerfer, die Gummidichtung am Kofferraum ging kaputt, und irgendwann waren die elektrischen Fensterheber defekt. Nichts Gravierendes, aber bei aller Liebe nervt es doch manchmal. Ganz zu schweigen von dem Rost, der sich wie bei vielen seiner Zeitgenossen an typischen Stellen einnistet, die besonders der TÜV gut kennt.

Dank der guten Arbeit meiner BMW-Werkstatt, die sich meines Altfahrzeugs liebevoll annimmt und ihn jedes Mal gewaschen und gesaugt übergibt, sind die Ärgernisse schnell beseitigt. Ich freue mich immer, wenn ich ihm etwas gegönnt habe, und er wieder startklar vor mir steht. Fast seit 15.000 Kilometern sind mein 325i und ich jetzt zusammen. Eine größere Panne gab es bisher nicht. Neulich habe ich für 3,80 Euro ein simples Original-BMW-Kassettenradio vom Typ Bavaria ersteigert. Und solange auch der TÜV mitspielt, kommt eine Trennung nicht in Frage. Altmetall: Alle bisher erschienenen Folgen

Mehr lesen über