Uralt-Wohnwagen zu versteigern Komm, wir fahren nach 1937

Für manche Fahrzeuge muss man einfach mehr bieten. SPIEGEL ONLINE zeigt Raritäten, die in Kürze versteigert werden. Diesmal: ein alter US-Luxuswohnwagen des Typs Pierce-Arrow Travelodge mit vielen Campingutensilien.

Darin Schnabel / RM Sotheby's

Von Jürgen Pander


Unterm Hammer: Ein Wohnwagen des US-Automobilherstellers Pierce-Arrow Model C Travelodge aus dem Baujahr 1937 mitsamt zeitgenössischem Campingzubehör.

Warum mitbieten? Einen Wohnwagen aus den Dreißigerjahren und dann noch von einer Autofirma - das ist eine absolute Rarität. Am kommenden Wochenende (4. und 5. Mai) wird jedoch so ein Fahrzeug vom Auktionshaus RM Sotheby's versteigert. Dass der Hersteller, der ehemalige US-Autobauer Pierce-Arrow, überhaupt solche luxuriösen Wohnanhänger fertigte, hatte mit blanker Not zu tun.

Gegründet wurde die Firma 1865. Zunächst stellte sie Vogelkäfige, Haushaltswaren und Fahrräder her. Ab 1901 dann auch Automobile, und zwar ziemlich bald solche von der extravaganten Sorte. Die ersten beiden Staatslimousinen der USA, die der damalige Präsident William Howard Taft im Jahr 1909 orderte, waren zwei Modelle von Pierce-Arrow. Ab 1912 dann fertigte das Unternehmen aus Buffalo im US-Staat New York das Modell 66 HP, das bis heute den Rekord für den Pkw mit dem größten Serienmotor hält: Der Sechszylinder hatte einen Hubraum von 13,5 Litern.

Fotostrecke

15  Bilder
Auktion Pierce-Arrow Travelodge: Die Nostalgie campt mit

Irgendwann jedoch war die Konzentration auf Masse, Wucht und Protz nicht mehr das, was die finanzstarke Kundschaft verlangte. Der Absatz von Pierce-Arrow ging zurück, das Unternehmen wurde von Studebaker übernommen. Die ab 1929 einsetzende Depression in den Vereinigten Staaten machte die Situation noch schwieriger. Ende des Jahres 1936 entschloss sich die Geschäftsführung von Pierce-Arrow, die sinkenden Automobilumsätze durch den Bau von Wohnwagen etwas auszugleichen.

In der Fabrik in Buffalo wurde eine Abteilung eingerichtet, in der Caravans mit dem Namen Travelodge gefertigt wurden. Die Wohnwagen wurden in insgesamt drei unterschiedlichen Längen angeboten. Kleinstes Fabrikat war der Typ Model C mit einer Länge von 4,12 Metern - eines dieser Fahrzeuge wird jetzt bei der Auktion verkauft.

Wie schon bei den Autos legte Pierce-Arrow auch bei den Wohnwagen größten Wert auf eine grundsolide Verarbeitung und ein gediegen-luxuriöses Ambiente. Der Wohnwagen basiert auf einem Stahlrahmen, auf dem außen eine Aluminiumkarosserie vernietet und der innen mit Birken- und Gummibaumholz verkleidet ist. Auf dem Boden des Wohnanhängers ist Linoleum verlegt. Das Fahrwerk ist mit Einzelradaufhängung und einer hydraulischen Bremse ausgestattet, die über einen Schlauch mit dem Zugfahrzeug verbunden werden kann.

Im Wohnwagen gibt es eine Essecke, die sich mit wenigen Handgriffen in ein Doppelbett verwandeln lässt, außerdem eine Kochnische inklusive Spülbecken und Eisschrank, ein separates Sofa sowie mehrere Schränke, Kommoden und Ablagefächer. An allen Fenstern sind Vorhänge sowie Moskitonetze angebracht, letztere gibt es auch an der Dachluke.

Nach Angaben des Auktionshauses RM Sotheby's haben von den insgesamt 450 Travelodge-Wohnwagen, die Pierce-Arrow bis zur Insolvenz der Firma im Jahr 1938 fertigte, weniger als 20 Exemplare bis heute überlebt. Das zur Auktion stehende Modell gehörte zur Sammlung des Architekten Fred Guyton aus St. Louis. Guyton verstarb im vergangenen Jahr, jetzt wird seine gesamte Fahrzeugsammlung aus 60 Automobilen, Hunderten von Memorabilia und eben der Wohnwagenrarität von Pierce-Arrow in St. Louis versteigert.

Ehe Guyton den Wohnwagen erwarb, gehörte er über Jahrzehnte Charles und Veronica Orin aus Ruidoso Downs im US-Staat New Mexico. Das Paar hatte den Caravan im Jahr 1956 gekauft und offensichtlich gut gepflegt. Zum Wohnwagen gehören auch diverse Reise- und Campingutensilien aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren: ein Kofferradio, ein Campingkocher, Reisetaschen, drei Lederkoffer sowie Laterne, Wassersack und ein blaues Campingservice aus Kunststoff.

Zuschlag! Das Auktionshaus Sotheby's versteigert den Wohnwagen am 4. Mai in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri. Erwartet wird ein Preis von 40.000 bis 60.000 US-Dollar, interessierte Bieter können per Telefon oder online mitbieten.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mertrager 01.05.2019
1. Und dann
Damit Camping machen ? Wohl kaum. Es ist ein Museumsstück. Nicht nur zu schade zum Gebrauch, sondern vermutlich auch unkomfortabel im Vergleich zu zeitgenössischen Modellen.
chrismuc2011 01.05.2019
2. @1
Man muss ja keine Weltreise machen. Einen 14 tägigen Urlaub an die oder den See, als Zugwagen ein zeitgenössisches amerikanisches Auto. Zudem gibt es Veranstaltungen, wo sich Freunde des historischen Campings treffen, Ihr Schätze präsentieren, fachsimpeln, sich entsprechend der Zeit Ihres Campers und Autos kleiden, und zusammen viel Spaß haben. Habe erst vor ein paar Wochen einen Bericht von Campern gesehen, die Ihre Schätze aus den 50ern und 60ern präsentierten.
Yves Martin 12.05.2019
3.
Zitat von chrismuc2011Man muss ja keine Weltreise machen. Einen 14 tägigen Urlaub an die oder den See, als Zugwagen ein zeitgenössisches amerikanisches Auto. Zudem gibt es Veranstaltungen, wo sich Freunde des historischen Campings treffen, Ihr Schätze präsentieren, fachsimpeln, sich entsprechend der Zeit Ihres Campers und Autos kleiden, und zusammen viel Spaß haben. Habe erst vor ein paar Wochen einen Bericht von Campern gesehen, die Ihre Schätze aus den 50ern und 60ern präsentierten.
Wenn man stylishes mit zeitgemässem Camping verbinden möchte, kommt man in den USA kaum am Bowlus Road Chief (https://bowlusroadchief.com/) vorbei. So ein Camper kostet leicht einen 6-stelgen Betrag; darüber gibt es dann allerdings auch nicht mehr viel...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.