Roboter-Taxis Fahrdienst Uber testet selbstfahrende Autos

Schon wieder ein neuer Mitstreiter im Wettrennen um das autonome Auto: Der Fahrdienstanbieter Uber testet ab August Roboter-Taxis in Pittsburgh - und hat eine weitreichende Kooperation mit Volvo vereinbart.

Teilautonomer Volvo XC 90 aus der Uber-Flotte
Uber

Teilautonomer Volvo XC 90 aus der Uber-Flotte


Die Entwicklung des autonomen Autos nimmt weiter Fahrt auf: Laut einem Bericht des Mediendienstes Bloomberg testet der umstrittene Fahrdienstanbieter Uber schon ab diesem Monat eine Flotte von teilautonom fahrenden Volvos XC 90 als mögliche Uber-Taxis.

Die Testfahrten finden in Pittsburgh, dem Hauptsitz der Firma, statt. Vorerst allerdings fahren die Volvos noch nicht allein, sondern transportieren auch ohne Passagiere mindestens zwei Menschen. Den gesetzlich noch erforderlichen Fahrer, der seine Fingerspitzen am Lenkrad behält und, wenn es erforderlich ist, das Steuer übernimmt sowie eine weitere Person auf dem Beifahrersitz, die die Testfahrt protokolliert.

Kostenlose Testfahrt

Schon diesen Monat, im August, sollen die Tests beginnen. Für die Kunden ist die Mitfahrt nach Informationen von Bloomberg vorerst kostenlos.

Uber ist sozusagen der Quereinsteiger unter den Anbietern autonomen Fahrens, aber nicht minder ehrgeizig als die Konkurrenz. Ziel des Konzerns ist es, die aktuell rund eine Million Fahrer in Diensten des Services durch Roboter-Autos zu ersetzen. Bis diese Marke erreicht wird, dauert es noch - womöglich aber nicht mehr allzu lange. An diesem Donnerstag gab das Unternehmen die Unterzeichnung eines mit 300 Millionen Dollar dotierten Vertrags mit dem Autohersteller Volvo bekannt: Bis 2021 wolle man gemeinsam ein vollständig autonom fahrendes Auto entwickeln.

Außerdem vereinbarte Uber laut Bloomberg bereits im Juli den Kauf des Start-ups Otto, das heutige Lastwagen mit Technologie für autonomes Fahren ausstatten will. Die Firma wurde Anfang des Jahres von erfahrenen Experten gegründet, die früher unter anderem bei Google, Apple und Tesla gearbeitet hatten.



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RobMcKenna 18.08.2016
1.
Wundert mich jetzt nicht, dass Uber den unangenehmen Kostenfaktor Mensch loswerden will...
tempus fugit 18.08.2016
2. #1
...wser will das nicht? Warum gibt's wohl soviele 1€-Jobs und prekäre Beschäftigung?...
rainerwäscher 18.08.2016
3.
Ich könnte das Auto aber auch selber fahren, dann könnte man sich die ganze Autonomtechnik sparen. Oder ich nehme mir ein Taxi, wenn ich zuviel Promille habe.
patrick6 18.08.2016
4. Nach den eingängigen Erfahrungen...
...mit Taxifahrern in Hamburg (und anderswo) wäre ich sehr froh, wenn sich autonome Autos als Taxis durchsetzen. Immerhin würden mich diese Autos wohl verstehen, wenn ich mein Fahrtziel angebe (ist bei den meisten Fahrern heute eher nicht der Fall) und wahrscheinlich auch nicht absichtlich enorme Umwege fahren (wollen - diese Masche muss man den Fahrern auch immer erstmal abgewöhnen).
kojak2010 18.08.2016
5.
Zitat von rainerwäscherIch könnte das Auto aber auch selber fahren, dann könnte man sich die ganze Autonomtechnik sparen. Oder ich nehme mir ein Taxi, wenn ich zuviel Promille habe.
Sie haben das, wie die meisten anderen, einfach nicht kapiert. Sie bestellen sich ein Taxi vor die Oper um 22.30 Uhr, oder alternativ vor dem System-Restaurant. Sie steigen ein, fahren Ihren Heimweg und bezahlen per Aap 6.90 Euro. z.b. Für so einen Dienst braucht man nicht wirklich Menschen mit 5 Tagesbart und fragwürdige Manieren... Ebenso ist das ganze Taxi Gehabe realitätsfremd. Getopt nur noch von Milchbauern und Winzern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.